Start Events E3 2022: Verband sagt US-Spielemesse ab (Update)

E3 2022: Verband sagt US-Spielemesse ab (Update)

Mit Blick auf die Pandemie wird die E3 2022 erneut rein digital stattfinden (Abbildung: ESA / GamesWirtschaft)
Mit Blick auf die Pandemie wird die E3 2022 erneut rein digital stattfinden (Abbildung: ESA / GamesWirtschaft)

Der US-Branchenverband ESA zieht die Reißleine: Die E3 2022 wird komplett abgesagt – auch die digitale Ausgabe entfällt.

Knapp zweieinhalb Monate vor dem avisierten Termin der digitalen E3 2022 rührt die Entertainment Software Association schon jetzt die Werbetrommel für die Messe im Folgejahr: „Die E3 kehrt 2023 zurück – mit einem wiederbelebten Auftritt, der der neuen und aufregenden Videospiele und Industrie-Innovationen feiert.“

Erst einen Satz später räumt der Verband ein, dass – anders als geplant – auch die virtuelle E3 2022 ersatzlos gestrichen wird, die mit Sorge um „anhaltende Gesundheitsrisiken“ vorgesehen war (siehe Meldung vom 7. Januar). Stattdessen steigt die ESA in die Planungen für eine E3 im Sommer kommenden Jahres ein, dann wieder in Los Angeles – vorausgesetzt, die Aussteller unterstützen die E3 zu diesem Zeitpunkt überhaupt noch.

Für die Veranstalter ist die abermalige Absage ein massiver Rückschlag, der die Relevanz der US-Spielemesse ganz grundsätzlich in Frage stellt. Denn gerade große Hersteller wie Sony Interactive, Ubisoft und Nintendo haben längst digitale Formate etabliert, um die Kundschaft über Neuheiten zu informieren.

Die E3-Absage schafft Luft für den umtriebigen Event-Organisator Geoff Keighley, der die Livestream-Reihe „Summer Game Fest“ fortsetzt – inklusive einer „Kickoff Live Show“, also just im E3-Zeitraum.

In Deutschland läuft indes der Vertrieb der Gamescom 2022 auf Hochtouren: Das Format soll Ende August sowohl auf dem Kölner Messegelände als auch in digitaler Form stattfinden. Auch für diese Veranstaltung ist Keighley gebucht, der die Eröffnungs-Show Gamescom: Opening Night Live produziert und moderiert.

Omikron-Sorgen: E3 2022 erneut rein digital

Meldung vom 7. Januar 2022: Mit einem halben Jahr Vorlauf schafft der US-Branchenverband ESA Planungssicherheit: Die Fachmesse E3 2022 wird abermals rein digital ausgetragen.

Mit Blick auf die „anhaltenden Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit Covid-19 und den potenziellen Auswirkungen auf die Sicherheit von Ausstellern und Teilnehmern“ verzichtet die Entertainment Software Association (ESA) auf eine Vor-Ort-Durchführung der Videospiele-Fachmesse E3 2022 im Juni 2022.

Der ESA gehören alle relevanten Konsolen- und Spielehersteller an, darunter Activision Blizzard, Microsoft, Electronic Arts, Sony Interactive, Nintendo, Epic Games, Tencent, Take Two Interactive und Ubisoft.

Damit entfällt zum zweiten Mal in Folge das alljährliche Klassentreffen der Games-Industrie im Anaheim Convention Center in Los Angeles (2020 war die Messe komplett ausgefallen). Stattdessen setzen die Veranstalter auf On-Demand-Video-Formate, Livestreams und Social Media. Weitere Details sowie den konkreten Termin will der US-Verband in Kürze bekannt geben.

Die Entscheidung beschleunigt wurde laut US-Medien durch die rasante Ausbreitung der Omikron-Variante, die inzwischen auch in den Vereinigten Staaten vorherrschend ist. Auch andere Großveranstaltungen wie die Verleihung der Grammy Awards waren auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Die Tech-Messe CES 2022 in Las Vegas fand in der abgelaufenen Woche in deutlich kleinerem Rahmen statt.

Die ungewöhnlich frühzeitige Bekanntgabe sorgt immerhin für Planungssicherheit bei Ausstellern: Unter normalen Umständen wären zu diesem Zeitpunkt längst Messebauer, Agenturen und Dienstleister mit den Vorbereitungen für Live-Shows, Messestände und Spielstationen beschäftigt.

Mit 50.000 Fachbesuchern zählte die E3 vor der Pandemie zu den größten und wichtigsten Veranstaltungen der Games-Industrie. Große Publisher nutzen das Format zur Ankündigung neuer Computerspiele; zuletzt hatte es allerdings eine Reihe von Absagen relevanter Großkunden gegeben, die sich auf eigene Shows oder reine Digitalformate fokussiert hatten.

Der frühzeitige Rückzug des US-Verbands eröffnet zumindest theoretisch eine offene Flanke für die Kölner Gamescom 2022, die bislang als Hybrid-Format für den Zeitraum vom 24. bis 28. August 2022 geplant ist.