Start Wirtschaft Wargaming.Net: World of Tanks-Studio verlässt Russland und Belarus

Wargaming.Net: World of Tanks-Studio verlässt Russland und Belarus

Wargaming betreibt Online-Spiele wie World of Tanks (Abbildung: Wargaming.Net)
Wargaming betreibt Online-Spiele wie World of Tanks (Abbildung: Wargaming.Net)

Nach einer „strategischen Überprüfung“ zieht sich Wargaming.Net (World of Tanks, World of Warships) aus Russland und Belarus zurück.

Der ursprünglich vor fast 25 Jahren im weißrussischen Minsk gegründete Spielehersteller Wargaming.Net – mittlerweile in Nikosia auf Zypern ansässig – wird keine Studios mehr in Russland und Belarus betreiben.

Mit Wirkung zum 31. März habe das Wargaming-Management die Entscheidung getroffen, den Betrieb von Free2Play-Online-Spielen wie World of Tanks, World of Warships und World of Warplanes in die Hände des lokalen Managements zu legen, das nicht mit Wargaming verbunden ist.

Außerdem hat das Unternehmen mit der Auflösung des Studios in Minsk begonnen, wo World of Tanks und World of Tanks Blitz entwickelt werden. Weitere Niederlassungen befinden sich in St. Petersburg und Moskau.

In der offiziellen Stellungnahme verzichtet Wargaming auf jedweden Bezug zum russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine; zur Begründung wird lediglich die „strategische Überprüfung der weltweiten Geschäftsaktivitäten“ angeführt.

Wargaming erwartet durch diese Umstellung „erhebliche Umsatzeinbußen“, denn das Spiele-Portfolio ist in den beiden Ländern extrem populär. Gleichwohl wolle Wargaming den operativen Übergang „mit der gebotenen Eile“ vollziehen – und dabei insbesondere die Sicherheit und Unterstützung der Mitarbeiter im Blick behalten.

Wargaming zählt zu den größten Spiele-Entwicklern in Europa und beschäftigt 5.500 Angestellte an über 20 Standorten, darunter Berlin. Auch in der umkämpften ukrainischen Hauptstadt Kiew befindet sich seit 2011 ein Büro mit derzeit mehr als 550 Entwicklern.

Bereits wenige Tage nach dem Start der Kampfhandlungen hatte Wargaming angekündigt, 1 Million $ an das Rote Kreuz in der Ukraine zu spenden.

1 Kommentar

Comments are closed.