Start Wirtschaft Stadia: Die neue Games-Plattform von Google (Live-Ticker)

Stadia: Die neue Games-Plattform von Google (Live-Ticker)

Die Markteinführung von Stadia ist für 2019 geplant - auch in Deutschland (Abbildung: Google)
Die Markteinführung von Stadia ist für 2019 geplant - auch in Deutschland (Abbildung: Google)

„Entdecke die Zukunft des Gamings“: Mit diesem Versprechen kündigt Google im Rahmen der Game Developers Conference die Streaming-Plattform Stadia an.

Zusammenfassung: „Die Zukunft des Gamings ist keine Konsole“ – so lautet die selbstbewusste Botschaft von Google. Die Streaming-Plattform Stadia hat das Potenzial, den globalen Spielemarkt in den Grundfesten zu erschüttern und ganze Geschäftsmodelle ins Wanken zu bringen. Denn Spiele auf Stadia-Basis bieten eine Bildqualität auf dem Niveau aktueller Konsolen-Titel und laufen komplett in der Cloud, ganz ohne zusätzliche Hardware – der Spielstart soll binnen weniger Sekunden erfolgen. Downloads und Updates gehören der Vergangenheit an, die Spiele sind immer auf dem neuesten Stand. Stadia funktioniert mit allen gängigen Endgeräten, egal ob Fernseher, Tablet, Smartphone oder TV-Gerät.

Im Zusammenspiel mit YouTube und durch die Unterstützung führender Engine-Anbieter (Unreal, Unity, CryEngine etc.) sowie Spiele-Studios wie Ubisoft ist damit zu rechnen, dass vom Start weg hinreichend Inhalte zur Verfügung stehen. Spätestens mit der Markteinführung im Lauf des Jahres bekommen Microsoft und Sony einen ernsthaften Rivalen im Kampf um die Ressourcen der besten Spiele-Entwickler und das Games-Budget der Kundschaft.

Dieser Artikel wird laufend aktualisiert.

Update von 19:00 Uhr (MEZ): Der Startschuss für Stadia („No boxes. No downloads.“) soll noch 2019 erfolgen – in den USA, Kanada, Großbritannien und in der EU. Weitere Details will Google im Sommer ankündigen, mutmaßlich im Rahmen der E3 2019 im Juni 2019. Zu Preisen und Konditionen gab es noch keine Angaben.

Update von 18:57 Uhr (MEZ): Google wird zum Spiele-Entwickler: Die ehemalige Ubisoft- und EA-Managerin Jade Raymond leitet die First-Party-Abteilung Stadia Games Entertainment.

Update von 18:55 Uhr (MEZ): Der „Google-Assistant“ macht Lösungsbücher, Komplettlösungen und YouTube-Tipps-Videos überflüssig: Wann immer ein Spieler in einem Spiel nicht weiterkommt, kann er auf Knopfdruck Hilfe anfordern, die passgenau auf die jeweilige Spielsituation zugeschnitten ist.

Update von 18.50 Uhr (MEZ): Stadia ist erwartungsgemäß eng mit der Google-Video-Plattform YouTube verknüpft. 2018 verbrachten die Zuschauer mehr als 50 Milliarden Stunden mit Letsplays, Trailern, eSport und anderen Games-Inhalten. YouTube-Manager Ryan Wyatt erklärt das neue Feature „Crowd Play“: Die Community kann direkt via Button ins das laufende Spiel des Influencers einsteigen.

Update von 18:45 Uhr (MEZ): Spielstände und Spielsituationen können via einfachem Internet-Link an andere Spieler gesendet werden („State Share“).

Update von 18:40 Uhr (MEZ): Mit Stadia sollen Splitscreen-Multiplayer-Games ohne Leistungsabfall möglich werden. Auch für Entwickler bietet Stadia Vorteile: Im Zusammenspiel mit Künstlicher Intelligenz und Machine-Learning soll die Produktion komplett neuer Spielkonzepte und Spielwelten beschleunigt werden.

Das optional erhältliche Stadia-Gamepad erinnert optisch an den Xbox Wireless Controller (Foto: Google)
Das optional erhältliche Stadia-Gamepad erinnert optisch an den Xbox Wireless Controller (Foto: Google)

Update von 18:35 Uhr (MEZ): Phil Harrison erklärt die Funktionsweise von Stadia – und verspricht: „No cheating“ und „No hacking“. Außerdem: Stadia erlaubt Cross-Platform-Play – Spieler können also zusammen spielen, unabhängig vom Gerät.

Update von 18:30 Uhr (MEZ): Marty Stratton von id Software („Doom“) betritt die Bühne und stellt das Action-Spiel „Doom Eternal“ vor, das via Stadia lauffähig ist.

Update von 18:25 Uhr (MEZ): 4K-Auflösung, 60 Bilder pro Sekunde, HDR – Stadia beherrscht die technologischen Standards der aktuellen Konsolen-Generation, ist aber nach Google-Angaben für künftige Anforderungen (8K, 120 fps) gerüstet. Google kooperiert mit den Games-Engines und Tools von Unity, Epic Games (Unreal), Crytek (CryEngine) und Havoc.

Update von 18:22 Uhr (MEZ): Harrison präsentiert den Google Stadia-Controller. Das kabellose Gamepad verbindet sich via WLAN mit dem gerade laufenden Spiel. Ein spezieller Button überträgt das Spiel direkt in YouTube. Mit dem „Google Assistant“-Button können Spieler Support vom Spiele-Hersteller anfordern.

Update von 18:18 Uhr (MEZ): Kein Download, keine Installation: Innerhalb von fünf Sekunden sollen Spiele wie „Assassin’s Creed: Odyssey“ direkt im Browser starten – egal ob Desktop-PC, Laptop, Tablet, Konsole oder Smartphone. Stadia soll Konsolen überflüssig machen – für das Spielen am TV soll ein Google-Chromecast-Stick genügen.

Ausschnitt aus der Google-Keynote: Phil Harrison stellt den Streaming-Dienst Stadia vor.
Ausschnitt aus der Google-Keynote: Phil Harrison stellt den Streaming-Dienst Stadia vor.

Update von 18:13 Uhr (MEZ): Die neue Cloud-Plattform von Google heißt „Stadia“. Google-CEO Pichai kündigt eine „Games-Plattform für Jedermann“ an und übergibt an Phil Harrison, einst Manager bei Sony Computer Entertainment und Microsoft, jetzt Vice President bei Google. Laut Harrison soll Stadia die fragmentierte Spielelandschaft in einer zentralen Plattform vereint werden.

Meldung vom 19.3.2019: Der Suchmaschinen-Riese nutzt die Game Developers Conference 2019 für die Enthüllung eines neuen Games-Produkts (19. März 2019, live ab 18 Uhr MEZ via YouTube). Im Rahmen einer eigenen Keynote will CEO Sundar Pichai erste Details zur künftigen Games-Strategie verraten.

Die Spekulationen reichen von einem Games-Streaming-Dienst bis hin zu einer eigenen Games-Konsole mit Streaming-Fähigkeiten. Als wahrscheinlich gilt, dass Google auch eigene Spiele präsentieren wird und Kooperationen mit Publishern ankündigt. Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Google mit Jade Raymond eine der erfahrensten Spiele-Produzentinnen verpflichtet hat. Raymond war in führenden Rollen für Ubisoft und Electronic Arts tätig.

Schon jetzt betreibt Google eine der größten Games-Plattformen der Welt – Google Play, den Appstore des Google-eigenen Mobile-Betriebssystems Android. Denkbar ist, dass Google nun auch das Wohnzimmer im Blick hat: Der globale Spielkonsolen-Markt wird von Sony (PlayStation), Nintendo (Switch) und Microsoft (Xbox) dominiert.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here