Start Wirtschaft Aus für Marke „Saturn“ in Österreich – auch in Deutschland?

Aus für Marke „Saturn“ in Österreich – auch in Deutschland?

Alle Saturn-Filialen in Österreich werden einem MediaMarkt-
Alle Saturn-Filialen in Österreich werden einem MediaMarkt-"Rebranding" unterzogen (Foto: MediaMarktSaturn Österreich / Jan Hetfleisch)

In Österreich dominiert künftig Rot-Weiß-Rot: Alle Saturn-Filialen firmieren demnächst unter der Marke MediaMarkt. Was bedeutet die Entscheidung für Deutschland?

Euphemistischer lässt sich eine Pressemitteilung kaum zuspitzen: Unter der Überschrift „MediaMarkt expandiert auf über 50 Standorte in Österreich“ kündigt die MediaMarktSaturn-Holding die Fusion der 15 Saturn- und 37 MediaMarkt-Filialen an. Künftig werden alle 50 Niederlassungen unter der Marke „MediaMarkt“ betrieben – so, wie es bereits in der Schweiz, in Belgien, in Ungarn, in der Türkei und in Polen geschehen ist.

Die Saturn-Häuser in Innsbruck, Graz, Salzburg, Wien, Klagenfurt, Linz und allen weiteren Standorten werden demnach einem „Rebranding“ unterzogen, das voraussichtlich von Anfang August bis Ende September andauern wird. Die Marke „Saturn“ (Slogan: „Du kannst mehr“) verschwindet parallel vom österreichischen Markt – und damit aus allen europäischen Ländern, mit Ausnahme von Deutschland und zwei Läden in Luxemburg.

MediaMarkt ist seit 1990 – also seit 30 Jahren – in Österreich präsent und gilt dort, wie auch in Deutschland, als Marktführer im stationären Unterhaltungselektronik-Handel und klare Nummer 2 im Games-Bereich hinter Amazon.

„Sowohl MediaMarkt als auch Saturn sind wirtschaftlich sehr gesund, profitabel und stark, beide genießen ein hohes Vertrauen unserer Kunden“, argumentiert MediaMarktSaturn-Österreich-Chef Csongor Nemet. „Diesen Vorteil wollen wir nun – nach reiflichen strategischen Überlegungen und eingehender Analyse der österreichischen Marktsituation – nützen. Deswegen vereinen wir die Stärken beider Marken unter der Marke MediaMarkt.“

Die „Einmarken-Strategie“ ermögliche „viele Synergien, schlankere Prozesse und effizientere Strukturen“, die zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit beitrügen. Was das konkret für die Gesamtverkaufsfläche von 150.000 Quadratmetern und die fast 3.000 Mitarbeiter bedeutet, werden die kommenden Wochen und Monate zeigen. Allein im Großraum Wien betreibt das Unternehmen künftig mehr als 14 MediaMarkt-Filialen.

Fest steht bereits: MediaMarkt übernimmt ohne Einschränkung alle Verträge und Ansprüche der Saturn-Kunden, ist also künftig erster Ansprechpartner für Service- und Garantie-Fragen.

Über eine vergleichbare Ein-Marken-Strategie im Kernmarkt Deutschland wird seit mehreren Jahren spekuliert – im vergangenen Herbst wurde erstmals eine gemeinsame Werbekampagne gefahren. Bereits vor den coronabedingten Einschränkungen und temporären Schließungen kämpfte der börsennotierte Mutterkonzern Ceconomy AG mit dem intensiven Preiswettbewerb im Online-Handel, Überkapazitäten und teuren Doppelstrukturen. Ursprünglich sollte bereits im März die neue Unternehmens-Strategie vorgestellt werden, mit der sich MediaMarktSaturn gegen Amazon wappnet.

In Deutschland gibt es derzeit rund 150 Saturn- und 270 MediaMarkt-Filialen. An dieser Aufteilung wird sich vorerst nichts ändern: Die Entscheidung der österreichischen Landesgesellschaft, sich zukünftig auf die im Land bekanntere und präsentere Marke MediaMarkt zu fokussieren, sei eine „landesbezogene Entscheidung“, die den besonderen Gegebenheiten in Österreich mit nur 15 Saturn-Märkten und der sehr viel höheren Bekanntheit der Marke MediaMarkt Rechnung trage, wie ein Unternehmenssprecher auf GamesWirtschaft-Anfrage mitteilt.

Unabhängig von dieser „regionalen Entscheidung“ will MediaMarktSaturn in Deutschland weiter an seiner Zweimarken-Strategie festhalten. Vielmehr werde auch weiterhin in die Marke Saturn investiert. So entsteht derzeit im Saturn-Stammhaus am Kölner Hansaring „Deutschlands größter Gaming-Tempel“: Die Eröffnung des 3.000 Quadratmeter großen „Xperion“ mit Anspielstationen, VR-Anlage und E-Sport-Flächen ist für den Sommer geplant.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here