Start Wirtschaft Corona: Saturn und MediaMarkt öffnen wieder auf kompletter Fläche (Update)

Corona: Saturn und MediaMarkt öffnen wieder auf kompletter Fläche (Update)

Coronavirus-Auswirkung: MediaMarkt und Saturn schließen ihre Filialen in Bayern (Foto: MediaMarktSaturn)
Coronavirus-Auswirkung: MediaMarkt und Saturn schließen ihre Filialen in Bayern (Foto: MediaMarktSaturn)

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie waren die Filialen von Saturn und MediaMarkt seit 18. März geschlossen. Mittlerweile sind die Märkte in allen Bundesländern wieder geöffnet.

Update vom 12. Mai 2020: Auch in Hamburg und Bremen dürfen Geschäfte wieder unabhängig von der Verkaufsfläche öffnen. Die Hansestädte kippen die 800-Quadratmeter-Regelung, die unter anderem noch in Brandenburg, Sachsen und Hessen gilt. Allerdings gibt es – wie auch in anderen Bundesländern – ein Personen-Limit: Pro Quadratmeter Fläche dürfen Bremens Geschäfte nur einen Kunden hereinlassen.

  • Baden-Württemberg: Geöffnet seit 24.4. / seit 4.5. auf kompletter Fläche
  • Bayern: Geöffnet seit 29.4. / seit ab 11.5. auf kompletter Fläche
  • Berlin: Geöffnet seit 22.4. (max. 800 qm) / seit 10.5. auf kompletter Fläche
  • Brandenburg: Geöffnet seit 22.4. (max. 800 qm)
  • Bremen: Geöffnet seit 22.4. (max. 800 qm) / ab 13.5. auf kompletter Fläche (NEU)
  • Hamburg: Geöffnet seit 22.4. (max. 800 qm) / ab 13.5. auf kompletter Fläche (NEU)
  • Hessen: Geöffnet seit 22.4. (max. 800 qm)
  • Mecklenburg-Vorpommern: Geöffnet seit 22.4. / seit 2.5. auf kompletter Fläche
  • Niedersachsen: Geöffnet seit 22.4. / seit 11.5. auf kompletter Fläche
  • Nordrhein-Westfalen / NRW: Geöffnet seit 27.4. (max. 800 qm) / ab 11.5. auf kompletter Fläche
  • Rheinland-Pfalz: Geöffnet seit 22.4. / seit 4.5. auf kompletter Fläche
  • Saarland: Geöffnet seit 22.4. / seit 4.5. auf kompletter Fläche
  • Sachsen: Geöffnet seit 4.5. (max. 800 qm) / ab 18.5. auf kompletter Fläche
  • Sachsen-Anhalt: Geöffnet seit 4.5. / seit 4.5. auf kompletter Fläche
  • Schleswig-Holstein: Geöffnet seit 22.4. / seit 9.5. auf kompletter Fläche
  • Thüringen: Geöffnet seit 22.4. / seit 4.5. auf kompletter Fläche

Beitrag wird laufend aktualisiert

Update vom 6. Mai 2020: Nach der heutigen Videokonferenz zwischen Kanzlerin und Ministerpräsidenten steht fest: Geschäfte dürfen bundesweit öffnen, sofern sie die Hygiene- und Sicherheits-Maßnahmen umsetzen. Die Begrenzung der Verkaufsfläche auf 800 Quadratmeter entfällt. Daher ist zu erwarten, dass in den kommenden Tagen alle Abteilungen und Stockwerke der MediaMarkt- und Saturn-Filialen wieder zugänglich sind.

Abzuwarten bleibt, inwieweit die beschränkten Öffnungszeiten Bestand haben: Überwiegend schließen die Elektromärkte bereits um 18 Uhr.

Weiterhin in Kraft und umso wichtiger bleiben die Hygiene- und Sicherheitsvorgaben mit Blick auf maximale Kundenanzahl im Laden, Mindestabstand und Maskenpflicht. Tipp: In den meisten Filialen gibt es separate Pick-Up-Stationen. Heißt: Sie können Ihre gewünschten Artikel zu Hause auf saturn.de* und mediamarkt.de* aussuchen, reservieren und dann im Markt vor Ort abholen.

Update vom 5. Mai 2020: Seit gestern sind die MediaMarkt- und Saturn-Läden in sechs der 16 Bundesländer auf der gesamten Verkaufsfläche geöffnet: Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Am 9. Mai (Samstag) folgt Schleswig-Holstein, am 11. Mai (Montag) schließlich Niedersachsen. Auch Bayern dürfte diesem Schritt am kommenden Montag folgen, wie Ministerpräsident Markus Söder (CSU) heute angekündigt hat.

Bislang galt die Regelung, dass die Verkaufsfläche auf maximal 800 Quadratmeter begrenzt werden muss. Wie andere Elektromärkte sind die mehr als 400 Märkte der MediaMarkt-Saturn-Gruppe besonders betroffen von dieser Vorgabe, weil einige Standorte deutlich größere Flächen aufweisen – bis hin zu den 18.000 Quadratmetern im Saturn-Markt an der Hamburger Mönckebergstraße.

Update vom 4. Mai 2020: Aufatmen in Halle, Leipzig, Dresden, Magdeburg, Chemnitz und an vielen weiteren Standorten: Mit den Filialen in Sachsen und Sachsen-Anhalt sind die Elektromärkte von Saturn und MediaMarkt ab heute wieder bundesweit geöffnet. Wie in den meisten Regionen Deutschlands wurden auch hier die Verkaufsflächen auf maximal 800 Quadratmeter begrenzt. Die Öffnungszeiten (10 bis 18 Uhr) sind ebenfalls eingeschränkt.

Bitte beachten Sie die geltenden Hygiene- und Abstands-Regeln – bundesweit gilt im Einzelhandel eine Maskenpflicht.

Die Verkaufsflächen-Begrenzung könnte in dieser Woche neu geregelt werden: In Rheinland-Pfalz dürfen beispielsweise alle Geschäfte unabhängig von der Größe öffnen. Die Kundenfrequenz wird über die Zahl der Kunden pro Quadratmeter begrenzt. Möglicherweise wird dieser Grundsatz in den kommenden Tagen bundesweit angewandt, sofern sich die Ministerpräsidenten bei ihrer Konferenz am Mittwoch (6. Mai) darauf einigen.

Update vom 29. April 2020: Mit Ausnahme der Filialen in Sachsen und Sachsen-Anhalt sind die Media-Markt- und Saturn-Filialen nahezu bundesweit geöffnet – mit weitgehend komplettem Sortiment, aber mit reduzierter Verkaufsfläche und begrenzten Öffnungszeiten. Seit heute betrifft dies auch die meisten Standorte in Bayern.

Bitte beachten Sie unbedingt die Sicherheits-Hinweise (siehe Update vom 28.4.), explizit mit Blick auf die Maskenpflicht, die mittlerweile auch im Berliner Einzelhandel gilt.

Update vom 28. April 2020: Der Freistaat Bayern hat bereits heute auf das gestrige Urteil des bayerischen Verwaltungsgerichts reagiert: Ab dem morgigen Mittwoch (29. April) dürfen nahezu alle Filialen von MediaMarkt und Saturn in Bayern wieder öffnen – wenn auch mit reduzierter Verkaufsfläche von maximal 800 Quadratmetern. Erreicht wird diese Vorgabe durch die Reduzierung und Abtrennung einzelner Abteilungen.

Auch die Öffnungszeiten werden angepasst: Analog zu anderen Bundesländern öffnen Saturn und MediaMarkt nur zwischen 10 und 18 Uhr. Es gelten die bekannten Hygiene- und Sicherheits-Regeln: Maskenpflicht für Personal und Kunden, Abstand, „Spuckschutzvorrichtungen“ im Kassen- und Service-Bereich, Kontrolle und Begrenzung der Kunden-Frequenz. Maximal 40 Personen dürfen sich gleichzeitig im Markt aufhalten.

Bitte beachten: Das Unternehmen weist darauf hin, dass Kunden ohne Schutzmaske kein Einlass gewährt wird.

Öffnungszeiten von MediaMarkt und Saturn in Deutschland:

Laut MediaMarktSaturn sind die Filialen „größtenteils“ ab Mittwoch (22. April) zugänglich. Aber: Bitte beachten Sie, dass einzelne Standorte von dieser Regelung abweichen können. Informieren Sie sich bitte vorab auf der Website.

Update vom 24. April 2020: Warum müssen Elektromärkte eine maximale Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern einhalten – nicht aber Baumärkte und Autohäuser? Nicht nachvollziehbar, urteilte das Hamburger Verwaltungsgericht in dieser Woche. Die nächsthöhere Instanz wird bis kommenden Donnerstag (30.4.) entscheiden, ob die 800-Quadratmeter-Regel im Einzelhandel gekippt wird.

Bis dahin gilt diese Obergrenze für viele Branchen, unter anderem auch für die Filialen von MediaMarkt und Saturn. Immerhin: Seit dem heutigen 24. April sind auch die meisten Märkte in Baden-Württemberg wieder zugänglich. Zum Schutz von Belegschaft und Kunden wurden Plexiglas-Abtrennungen im Kassen- und Service-Bereich angebracht. Das eigens geschulte Personal trägt Mund- und Gesichtsschutz – Gleiches wird von der Bevölkerung ab Montag nahezu bundesweit beim Einkauf in Geschäften erwartet.

Die Zahl der gleichzeitig anwesenden Kunden ist begrenzt – außerdem gelten reduzierte Öffnungszeiten. So schließen die Märkte vielfach schon um 18 Uhr. Trotz limitierter Fläche bekommen Sie in den Märkten nahezu das komplette vorrätige Sortiment.

Am kommenden Montag öffnen auch die MediaMarkt- und Saturn-Filialen in Nordrhein-Westfalen, beispielsweise in Köln, Gütersloh, Duisburg, Köln, Wuppertal, Krefeld, Münster, Dortmund oder Düsseldorf. Auch in NRW gelten natürlich die Hygiene-, Masken- und Abstands-Regeln.

Tipp: An vielen Standorten gibt es mittlerweile separate Pick-Up-Stationen. Dort können die auf saturn.de* und medimamarkt.de* bestellten und bezahlten Produkte gegen Vorlage der Abholbestätigung zwischen 10 und 18 Uhr abgeholt werden. Der Vorteil: Sie wissen schon vorher, ob und dass Ihr Wunschprodukt vorrätig ist und können es online reservieren. Dies lohnt sich etwa bei Prospekt-Angeboten oder bei begrenzt lieferbaren Produkten, etwa der Nintendo Switch.

Update vom 22. April 2020: MediaMarkt und Saturn öffnen ab heute schrittweise wieder ihre mehr als 400 Märkte in Deutschland – allerdings nicht in allen Bundesländern.

Weiterhin gilt, dass derzeit nur Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von maximal 800 Quadratmetern öffnen dürfen (Ausnahmen gelten für einzelne Branchen). Genau diese Vorgaben wollen MediaMarkt und Saturn einhalten, indem zum Beispiel Abteilungen oder ganze Stockwerke abgetrennt werden.

Um die Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern sicherzustellen, sei die Belegschaft der Elektromärkte geschult worden. Außerdem würden die mittlerweile gelernten Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten: Beschilderungen und Bodenmarkierungen weisen den Weg.

Die Kassen-, Info- und Service-Bereiche sowie Warenausgaben seien mit Plexiglasscheiben ausgestattet worden. Die Kunden werden gebeten, möglichst kontaktlos – also mit Kreditkarte, EC-Karte oder Smartphone – zu bezahlen. Zum Paket gehören auch die Kontrolle der Kundenfrequenz und reduzierte Öffnungszeiten. Zu welchen Zeiten Ihr Markt vor Ort geöffnet ist, erfahren Sie auf den Websites.

Ab sofort können auch wieder Geräte zur Reparatur abgegeben werden.

Update vom 21. April 2020: MediaMarkt und Saturn öffnen bereits in dieser Woche schrittweise wieder ihre mehr als 400 Märkte in Deutschland – allerdings nicht in allen Bundesländern. Wie das Unternehmen mitteilt, ist die Wiedereröffnung größtenteils für den morgigen Mittwoch (22. April 2020) geplant.

Update vom 20. April 2020: Ab dem heutigen Montag geht der Einzelhandel in vielen Bundesländern wieder an den Start. Zusätzlich zu Supermärkten, Drogerien und Apotheken dürfen nun auch bundesweit Bau- und Gartenmärkte, Autohäuser, Fahrradhändler und der Buchhandel öffnen, außerdem Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von weniger als 800 Quadratmetern. In einigen Bundesländern wie Brandenburg oder in Nordrhein-Westfalen öffnen auch vereinzelt Shopping-Malls und Einkaufszentren, in NRW zusätzlich Möbelhäuser.

Eine Ausnahme bildet Bayern: Dort greifen einige Lockerungen erst eine Woche später, also ab dem 27. April 2020.

Die Gastronomie (Restaurants, Cafés, Bars, Biergärten) bleibt bundesweit flächendeckend geschlossen. Erlaubt bleiben Lieferdienste und der Außer-Haus-Verkauf an Theken oder Drive-Ins

Und wie ist die Lage bei MediaMarkt, Saturn & Co.? Weil die meisten Elektromärkte deutlich mehr als 800 Quadratmeter Fläche aufweisen, ist zumindest für die kommenden Tage keine vorzeitige Öffnung zu erwarten. Die Ingolstädter Holding bemüht sich derzeit um eine Genehmigung, die Verkaufsflächen unter die „magische Grenze“ drücken zu dürfen – etwa durch vorübergehende Abtrennung ganzer Abteilungen und Stockwerke.

Die Erfolgsaussichten sind eher mittelgut. Eine ähnliche Idee gab es zuletzt auch bei der Warenhaus-Kette Galeria Karstadt Kaufhof. Deren Klage gegen die behördlich verordneten Schließungen war am Wochenende gescheitert: Die Entscheidung sei durch das Infektionsschutzgesetz gedeckt und mit dem Grundgesetz vereinbar, so das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg.

Auch die Politik tut sich mit solchen Lockerungen schwer, denn Bund und Länder haben verabredet, dass bei der Öffnung des stationären Einzelhandels schrittweise vorgegangen werden soll. So fürchtet zum Beispiel Kanzleramts-Chef Helge Braun (CDU), dass sich gerade große Elektronikmärkte zu Publikumsmagneten entwickeln könnten – eine Situation, die vorerst unbedingt vermieden werden soll.

Stand heute gilt also: MediaMarkt und Saturn bleiben bundesweit voraussichtlich bis mindestens 25. April geschlossen.

Bis zu einer möglichen Wiedereröffnung einzelner oder aller Filialen gilt: Die Online-Shops saturn.de* und medimamarkt.de* sind weiterhin in Betrieb – Bestellungen ab 59 Euro erfolgen versandkostenfrei. Außerdem bieten einige Filialen bereits jetzt die Abholung bestellter oder reservierter Ware an. Um welche Märkte es sich handelt, erfahren Sie auf den Websites.

Corona: Wann dürfen MediaMarkt und Saturn wieder öffnen?

Update vom 17. April 2020: Satte 18.000 Quadratmeter misst die Verkaufsfläche des weltweit größten Elektrofachmarkts, der Saturn-Filiale in der Hamburger Mönckebergstraße. Ebenso wie alle anderen 400 Märkte der MediaMarktSaturn-Gruppe ist das Ladengeschäft seit Mitte März coronabedingt geschlossen.

Mitarbeiter und Kunden fragen sich seitdem: Wann dürfen Saturn und MediaMarkt wieder öffnen?

In der zweiten April-Hälfte sollen Lockerungen für den deutschen Einzelhandel in Kraft treten: Unter Beachtung von Abstands- und Hygiene-Vorgaben dürfen kleine Geschäfte nach und nach wieder öffnen – der genaue Zeitplan und der Branchen-Mix variiert je nach Bundesland. Allerdings haben sich die Ministerpräsidenten der Länder auf eine Obergrenze von 800 Quadratmetern Verkaufsfläche verständigt, damit die Infektionsrisiken möglichst beherrschbar bleiben. Große Warenhäuser, Möbelhäuser und Shopping-Malls müssen also weiterhin geschlossen bleiben.

Ebenso wie Galeria Karstadt Kaufhof will auch die MediaMarktSaturn-Gruppe mit Sitz in Ingolstadt diese Quadratmeter-Vorgabe (die sich am Baurecht orientiert) nicht unwidersprochen hinnehmen. Das Management empfindet die Entscheidung als „schwer nachvollziehbar“. Aufgrund der Lage der meisten Elektronik-Märkte am Stadtrand und in Gewerbegebieten seien große Parkplätze vorhanden, mit denen sich der Kundenfluss gut steuern und überblicken ließe.

Alle MediaMarkt- und Saturn-Märkte weisen mehr als 800 Quadratmeter auf – der Schnitt liegt bei rund 2.500 Quadratmetern. Deshalb prüft das Unternehmen, ob und wie in den Geschäften vorübergehend kleinere Flächen abgetrennt werden können, etwa einzelne Stockwerke oder Abteilungen. Dadurch könnte auch die Reservierung und Abholung bestellter Ware wieder bundesweit gewährleistet werden.

Egal wie die Verhandlungen mit Politik und Behörden sowie die Entscheidungen der Gerichte ausfallen: Analog zu Supermärkten und Drogerien ist zu erwarten, dass sich nur eine begrenzte Zahl von Kunden gleichzeitig im Laden aufhalten dürfen und dass die Kassenbereiche mit Plexiglas-Scheiben und Abstandsmarkierungen ausgestattet werden.

Update vom 15. April 2020: Bundesregierung und Ministerpräsidenten wollen heute entscheiden, inwieweit es zu Lockerungen im deutschen Einzelhandel kommt. In den vergangenen Wochen durften ausschließlich ’systemrelevante‘ Geschäfte öffnen, etwa Supermärkte, Drogerien, der Tierbedarfshandel und Apotheken. Mittlerweile sind auch Bau- und Gartenmärkte in den meisten Bundesländern wieder geöffnet, allerdings unter strengen Abstands- und Hygiene-Auflagen.

Nach einem vorläufigen Eckpunktepapier sollen einzelne Branchen in Kürze wieder öffnen dürfen, etwa Buchläden, Möbelhäuser, Fahrradhändler sowie Autohäuser. Details will die Bundesregierung am Nachmittag bekannt geben. Ausnahmen soll es auch für Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von maximal 800 Quadratmetern geben. Von dieser Regelung würden MediaMarkt und Saturn allerdings nicht profitieren: Mit einer Durchschnitts-Fläche von 2.500 Quadratmetern sind die meisten Filialen deutlich größer.

Für mehr als 20.000 Mitarbeiter von MediaMarkt und Saturn hat das Unternehmen bereits Ende März Kurzarbeit beantragt. Die Online-Shops saturn.de* und medimamarkt.de* sind weiterhin in Betrieb – Bestellungen ab 59 Euro erfolgen versandkostenfrei.

Update vom 23. März 2020: Derzeit erreichen uns viel Anfragen, wann die Saturn- und MediaMarkt-Filialen wieder öffnen. Von offizieller Seite heißt es, dass die Märkte „bis auf Weiteres“ geschlossen bleiben. Aus Aushängen an einzelnen Filialen geht hervor, dass die Schließung mindesten bis zum Osterwochenende (10.-13. April) anhalten wird. Sprich: Die Ostereinkäufe müssen zwangsläufig in den Webshops saturn.de und mediamarkt.de erfolgen. Abhängig vom weiteren Verlauf der Pandemie und der Zahl der Neuinfektionen ist es wahrscheinlich, dass weite Teile des stationären Einzelhandels noch deutlich länger geschlossen bleiben müssen.

Update vom 19. März 2020: Seit heute sind bundesweit alle MediaMarkt-Filialen und Saturn-Märkte geschlossen – und zwar bis auf Weiteres. In den weiterhin geöffneten Online-Shopssteht laut Unternehmen „ausreichend Ware“ zur Verfügung – der Einkauf ist also online, mobil und via App weiterhin möglich. Achtung: Aufgrund der behördlichen Maßnahmen kann eine Lieferung in Quarantäne-Regionen und -Städte derzeit nicht sichergestellt werden.

Für den Fall eines Umtauschs oder einer Rücknahme gilt Folgendes: Für Produkte, die Sie im Markt gekauft haben und wegen der vorübergehenden Schließung nicht zurückgeben können, gilt eine verlängerte Umtauschfrist um die Dauer der Schließtage. Die Rückgabe ist möglich, sobald die Märkte wieder geöffnet haben – wann genau das sein wird, lässt sich Stand heute nicht seriös vorhersagen.

Bestätigte Liefertermine sollen bis auf Weiteres eingehalten werden. Liefer-Verzögerungen können nicht ausgeschlossen werden.

Ausstehende Reparaturen werden – Stand heute – weiterhin durchgeführt. Auch hier sind Verzögerungen möglich.

Update vom 18. März 2020: Zusätzlich zu den Märkten in Bayern bleiben die MediaMarkt- und Saturn-Filialen in weiteren Bundesländern aufgrund behördlicher Anordnung ab dem heutigen Mittwoch geschlossen.

Betroffen ist nahezu das gesamte Bundesgebiet: Hamburg, Niedersachsen, Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Hessen, Bremen, Mecklenburg-Vorpommmern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt – Sachsen folgt am Donnerstag (19. März). Für die Märkte in Thüringen gibt es regional unterschiedliche Regelungen.

Das Unternehmen weist darauf hin, dass Online-Bestellungen via MediaMarkt.de* und Saturn.de* weiterhin möglich sind. Vorbestellte Produkte, die zur Marktabholung gekauft wurden, sollen via Hermes oder DHL zugestellt werden. Aufgrund der angespannten Situation kann es allerdings zu Verzögerungen kommen.

Bei der Lieferung von Großgeräten wie Fernsehern, Waschmaschinen und Kühlschränken sind keine Vor-Ort-Service-Leistungen (Anschuss, Einrichtung) mehr möglich – ebenso entfällt die Mitnahme von Verpackungen und Altgeräten.

Meldung vom 17. März 2020: Mit 400 Standorten und 28.000 Mitarbeitern gilt die MediaMarktSaturn-Gruppe als umsatzstärkster Anbieter von Unterhaltungselektronik, Konsolen, Zubehör und Games in Deutschland – nach Amazon. Die Coronavirus-Krise hat nun konkrete Auswirkungen auf die Märkte der Handelsgruppe, zunächst in Bayern: Im Freistaat sind ab Mittwoch (18. März 2020) alle Saturn- und MediaMarkt-Filialen geschlossen.

Das geht aus einer Ankündigung hervor, die seit dem Morgen des 17. März auf den offiziellen Social-Media-Kanälen beider Marken zu finden ist.

Die Ingolstädter Holding folgt damit einer Anordnung der bayerischen Landesregierung, wonach „die Öffnung von Ladengeschäften des Einzelhandels jeder Art“ bis auf Weiteres untersagt ist. Ausgenommen sind unter anderem Supermärkte, Drogerien, Getränkemärkte, Banken, Apotheken, Kfz-Werkstätten, Banken und der Online-Handel.

Die Online-Shops – also MediaMarkt.de* und Saturn.de* – bleiben also weiterhin geöffnet. Logischerweise sollten Sie vorerst darauf verzichten, Artikel zwecks Marktabholung zu reservieren.

Auch bayerische Filialen und Franchise-Nehmer anderer Elektronik-Ketten wie Expert, Euronics oder Medimax dürfen ab dem 18. März nicht mehr öffnen.

Etliche Einzelhändler gehen noch deutlich weiter: So wurde heute bekannt, dass Ikea alle 53 Einrichtungshäuser in Deutschland schließt. Mit dieser Maßnahme will das Unternehmen nicht zuletzt die Mitarbeiter vor einer Ansteckung schützen.

Infolge einer Bund-Länder-Vereinbarung ist davon auszugehen, dass weitere Bundesländer die Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung auf stationäre Geschäfte ausweiten. Auch hier sind Schließungen von „Einzelhandel-Verkaufsstellen“ vorgesehen – in Hamburg wird dies ebenfalls bereits umgesetzt.

16 Kommentare

  1. Berlin und Brandenburg ab morgen ebenfalls. Jeweilige Anordnung der Bundesländer.

    Es ist bezeichnend, wenn alle Märkte im Einkaufsareal rund um den Markt meiner Region klipp und klar sagen, dass auch die Mitarbeiter für den Rest der Woche zu Hause sind und man sich einen ruhigen Überblick der Lage verschaffen möchte aber die Marktmitarbeiter vom MediaMarkt kein Plan haben ob und wie und was genau bis hin zu „Ansagen“, dass man erstmal hinkommt um dann den Markt zu Putzen (was ja scheinbar nicht auch noch ab nächste Woche möglich wäre, denn Fakt ist, das wird sich einige Woche hinziehen, da bleibt genug Zeit).

    Ich als Kunde stehen dann genauso unwissend da. Hier merkt man wie planlos dieser Konzern an der Spitze ist, während bei allen anderen rundherum es bereits koordinierte Pläne gibt und selbst ich als Kunde bereits weiss, wie ich weiter verfahren kann bei Bestellungen etc.

    • Die Media Saturn Holding hat hier ,soweit das in diesem Rahmen möglich war sehr besonnen reagiert und schon eine Woche vor der offiziellen Schließung Mitarbeiter ab 60 und die mit Kindern nach Hause geschickt.
      Die Anordnung zur Schließung kam ja von den einzelnen Ländern .
      Da ist Bayern als erstes vorgeprescht .

  2. Ich bin selbst Mitarbeiter bei Media Saturn. Wir würden im ungewissen gelassen, sind sehr verunsichert. Keine Ahnung, ob und wann wir arbeiten und Ankündigung, dass unsere Stundenkonten ins Minus laufen, wenn wir nicht arbeiten kommen dürfen. Sehr frustrierend und belastend auch für uns Mitarbeiter.

  3. Bin auch Mitarbeiter von MM. Bei uns auch erst große Planlosigkeit und nun müssen wir 2 Wochen Zwangsurlaub nehmen. Dann wird mit Nullkurzarbeit gerechnet.

  4. Für mich ist das maximaler Schwachsinn, auf dem Rücken der Kunden, und eigentlich müsste man es nach Wiedereröffnung so lange wie irgendwie möglich boykottieren. Real,hat auf wie immer, die Metro wohl auch, das gehört aber alles zum gleichen Konzern, und den Sinn und Zweck des ganzen begreift wirklich keiner. Entweder ganz oder gar nicht !!

    • Saturn und MediaMarkt sind nicht mehr Teil des Metro-Konzerns. Real und Metro dürfen öffnen, weil sie Lebensmittel und Produkte des täglichen Bedarfs anbieten – und damit die Versorgung der Bevölkerung gewährleisten. Gleichzeitig ist zutreffend, dass dort natürlich auch Unterhaltungselektronik zu haben ist, während MediaMarktSaturn-Filialen geschlossen bleiben müssen. Das ist in der Tat ein Wettbewerbsnachteil.

  5. Gameswirtschaft

    ich seh den Unterschied nicht, und vor allem, wenn man zuhause bleiben soll brauchts etwas mehr, als nur Fressalien und …….papier

  6. Falls es jemand interessiert, ich hab mir gestern alles das was ich wollte telefonisch bei Media Markt bestellt. War ein echtes Schnäppchen, nicht mal 300 €. Dank Ostern und 5 Tage Lieferzeit könnts knapp werden, aber da einem keiner sagen kann ob ab dem 20 sten wieder geöffnet ist war das das einzige

  7. Ich hoffe das morgen in Dortmund Media-Markt und Saturn öffnen. Es sollen angeblich sehr viele Nintendo Switches dort rum liegen. Bin gespannt was passiert.
    Hoffe auch das dieser Artikel heute das mal geupdated wird

    Schön Tag noch 🙂

  8. Update: In BaWü darf nun auch geöffnet werden, wenn max. 800 m² abgegrenzt sind. Laut Gerichtsurteil vom 22.04.2020.
    Die Rechtsverordnung wird noch am heutigen Donnerstag angepasst

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here