Rocket Internet reduziert den Wert der Beteiligung an Goodgame Studios (Foto: Goodgame)
Rocket Internet reduziert den Wert der Beteiligung an Goodgame Studios (Foto: Goodgame)

Im Zuge der Halbjahreszahlen reduziert Rocket Internet die Bewertung des Hamburger Spieleriesen Goodgame Studios. Der Wert der Beteiligung sinkt von 85 Millionen auf 14 Millionen Euro.

15 Prozent beträgt der Anteil der börsennotierten Rocket Internet SE (Zalando, HelloFresh) am Hamburger Onlinegames-Riesen Goodgame Studios. Ungeachtet der Entlassungswelle in den vergangenen Wochen ist das Unternehmen mit geschätzt rund 800 Mitarbeitern nach wie vor Deutschlands größter Spiele-Entwickler.

Im Rocket-Geschäftsbericht 2015 wird die Goodgame-Beteiligung mit 85 Millionen Euro ausgewiesen, im Jahr zuvor waren es noch über 100 Millionen Euro. Goodgame Studios wurde also mit fast 680 Millionen Euro bewertet – mutmaßlich die höchste Bewertung, die je ein deutsches Games-Unternehmen erreicht hat.

Rocket-Geschäftsbericht 2015: Die 15%ige Goodgame-Beteiligung wird mit 85 Millionen Euro ausgewiesen.
Rocket-Geschäftsbericht 2015: Die 15%ige Goodgame-Beteiligung wird mit 85 Millionen Euro ausgewiesen.

Rocket Internet: Wert der Goodgame-Beteiligung fällt auf 14 Millionen Euro

Im Zuge der heute bekannt gegebenen Halbjahreszahlen hat Rocket Internet 71 Millionen der ursprünglichen 85 Millionen Euro abgeschrieben und bewertet die Goodgame-Anteile nun mit „nur“ noch 14 Millionen Euro. 2011 hatte Rocket-Gründer Oliver Samwer für das Paket noch 3,3 Millionen Euro bezahlt.

Zum 30. Juni 2016 wird Goodgame Studios von Rocket Internet auf knapp 93 Millionen Euro taxiert – wohlgemerkt für ein Unternehmen, das 2014 noch einen Umsatz von mehr als 200 Millionen Euro auswies. Damit wurden in eineinhalb Jahren mehr als 85 Prozent des virtuellen Unternehmenswertes vernichtet.

Rocket Internet begründet die Anpassung mit „veränderten Wachstums- und Profitabilitätserwartungen sowie veränderten Risikoeinschätzungen.“

Goodgame Studios ist innerhalb der börsennotierten Holding noch eine der kleineren Baustellen. Für das erste Halbjahr weist Rocket Internet einen Verlust von über einer halben Milliarde Euro aus, hauptsächlich resultierend aus Abschreibungen auf eCommerce-Firmen und Beteiligungen sowie aufgrund internationaler Expansion.

Um mehr als 71 Millionen Euro sinkt die Bewertung von Goodgame Studios in den Büchern von Rocket Internet.
Um mehr als 71 Millionen Euro sinkt die Bewertung von Goodgame Studios in den Büchern von Rocket Internet.

Goodgame Studios: Hamburger Games-Riese wird umstrukturiert

Goodgame Studios hat zuletzt die Management-Ebene umgebaut: Die beiden Firmengründer, Christian und Kai Wawrzinek, haben Anfang September ihre Vorstandsposten abgegeben und die Leitung eines „Think Tanks“ übernommen. Ihr Ziel: einen Nachfolge-Hit für Goodgame Empire erarbeiten.

Das Tagesgeschäft liegt nun in den Händen von CEO Maximilian Schneider, der von einem vierköpfigen Team langjähriger Goodgame-Mitarbeiter unterstützt wird.

Während der laufenden Gamescom hat Goodgame Studios bekannt gegeben, Jobs im „untereren dreistelligen Bereich“ abzubauen. Das Instrumentarium sah freiwillige Abfindungsangebote, Nicht-Verlängerung befristeter Verträge und betriebsbedingte Kündigungen vor.

Beobachter schätzen, dass die Zahl der Goodgame-Mitarbeiter von ursprünglich 1.200 auf unter 800 gefallen ist – genauere Angaben macht das Unternehmen derzeit nicht.

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here