Start Wirtschaft InnoGames-Gründer verkaufen Mehrheit an MTG

InnoGames-Gründer verkaufen Mehrheit an MTG

Die drei Innogames-Gründer: Michael Zillmer, Hendrik Klindworth, Eike Klindworth
Die drei Innogames-Gründer: Michael Zillmer, Hendrik Klindworth, Eike Klindworth

Der Medienkonzern MTG zieht die einseitige Option und übernimmt weitere 30 Prozent der Anteile am Hamburger Free2play-Games-Anbieter InnoGames – für fast 83 Millionen Euro.

Bis zum September 2017 hätte der schwedische Medienkonzern Modern Times Group (MTG) Zeit gehabt, um über einen Kauf der InnoGames-Mehrheit zu grübeln. Diese Möglichkeit war bereits bei der Übernahme des 21-Prozent-Pakets vom Venture-Capital-Unternehmen Eight Roads im Oktober 2016 vereinbart worden.

Was sich bereits im Investoren-Report Anfang des Jahres abgezeichnet hat, ist nun eingetreten: MTG hat die einseitige Option auf eine Übernahme zum Festpreis vorzeitig wahrgenommen. Die drei InnoGames-Gründer – Michael Zillmer, Hendrik Klindworth und Eike Klindworth – geben 30 Prozent ihrer Firma für 82,6 Millionen Euro ab.

Dem Gründer-Trio bleiben nun 49 Prozent eines Unternehmens, das erst vor zehn Jahren gegründet und vor einem halben Jahr mit 260 Millionen Euro bewertet wurde. InnoGames beschäftigt derzeit 410 Mitarbeiter und ist damit nach Bigpoint der zweitgrößte Arbeitgeber der Branche in Deutschland.

InnoGames: Umsatz steigt 2016 auf 130 Millionen Euro

InnoGames gehört zu den wenigen Games-Entwicklern in Deutschland, die regelmäßig Umsatz und Ertrag kommunizieren – die Hamburger haben natürlich auch allen Grund dazu. Das Geschäft mit Strategie-Spielen wie „Forge of Empires“, „Die Stämme“ oder „Elvenar“ lief auch 2016 hervorragend: Der Umsatz stieg auf eine neue Rekordmarke von 130 Millionen Euro – und das ohne ein einziges neues Spiel. Seit dem Tag der Gewerbeanmeldung war das Studio stets profitabel.

Künftig will InnoGames insbesondere mit Free2play-Games für Smartphones und Tablets wachsen: Alle aktuellen in Entwicklung befindlichen Projekte sind „mobile only“. Im Februar 2017 hatten die Hamburger das Projekt „Warlords“ vom Berliner Studio Wooga übernommen und wollen es nun in überarbeiteter Form fortführen.

Zehn Jahre InnoGames: Strammes Wachstum bei Umsatz und Mitarbeitern
Zehn Jahre InnoGames: Strammes Wachstum bei Umsatz und Mitarbeitern

Der Medienkonzern MTG ist auf TV- und Radiostationen in ganz Europa spezialisiert, baut sein Engagement im Bereich Games aber zügig aus. Erst 2015 hatte MTG die Mehrheit am Kölner eSports-Riesen Turtle Entertainment und damit an den Betreibern der ESL erworben.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here