Start Wirtschaft FlareGames: 45 Jobs fallen weg – Klaas Kersting tritt zurück

FlareGames: 45 Jobs fallen weg – Klaas Kersting tritt zurück

Klaas Kersting, Gründer und CEO der Flaregames GmbH in Karlsruhe
Klaas Kersting, Gründer und CEO der Flaregames GmbH in Karlsruhe

Hiobsbotschaft aus Karlsruhe: Das Mobilegames-Studio FlareGames muss 45 Stellen abbauen – Gründer Klaas Kersting räumt den Chefposten.

„Extrem stolz“ sei er, was das FlareGames-Team in den vergangenen Jahren erreicht habe, schreibt FlareGames-Gründer Klaas Kersting in einer Stellungnahme auf der Website. Das Mobilegames-Studio hat sich zu einem der größten Arbeitgeber der deutschen Videospiel-Branche entwickelt und beschäftigte zuletzt nach eigenen Angaben 120 Mitarbeiter im Hauptquartier in Karlsruhe sowie 30 Entwickler bei der Frankfurter Tochter Keen Flare.

Bekannteste Smartphone-Spiele von FlareGames: „Nonstop Knight“, „Zombie Gunship Survial“, „Olympus Rising“ und „Royal Revolt“.

Wenngleich die jüngsten FlareGames-Spiele gut gestartet seien, hätten die Free2play-Titel nicht die nötige Reiseflughöhe erreicht, um die langfristige Zukunft der Firma zu sichern.

Daraus resultiert eine tiefgreifende Umstrukturierung des Unternehmens, die mit dem 12. November 2018 in Kraft tritt:

  • Ergänzend zur FlareGames GmbH entsteht eine neue Holding, die sich um die Beteiligungen an Keen Flare (Frankfurt), Kolpa Games (Tampere/Finnland) und künftigen Zukäufen kümmert. Das neue Unternehmen wird von Klaas Kersting geleitet.
  • Gleichzeitig gibt Kersting den CEO-Posten bei der FlareGames GmbH ab – er habe das Gefühl, nicht mehr die richtige Person zu sein, um das operative Tagesgeschäft zu führen. Neuer Geschäftsführer ist Todd English, bislang Head of Studio. Statt einem ganzen Strauß an Dienstleistungen will die FlareGames GmbH mit kleineren Einheiten die Partner-Studios unterstützen.
  • Mit dem Umbau des Unternehmens verlieren 45 Mitarbeiter ihren Job – also fast jeder dritte Mitarbeiter.

Weitere Details zur genauen Aufgabenteilung zwischen der FlareGames GmbH und der neuen Firma will FlareGames im Januar 2019 bekannt geben.

Die 35 größten Games-Unternehmen in Deutschland (v1 / Stand: Juli 2018)
Die 35 größten Games-Unternehmen in Deutschland (v1 / Stand: Juli 2018)

Klaas Kersting zählt zu den bekanntesten Investoren der deutschen Games-Branche. 2003 gründete er zusammen mit Alexander Rösner die Gameforge GmbH, die nach wie vor als einer der größten europäischen Anbieter von Online- und Browsergames gilt. Parallel investierte Kersting frühzeitig in Studios wie Supercell („Clash of Clans“) und startete 2011 mit FlareGames ein weiteres Unternehmen.

Hintergrund-Infos rund um Klaas Kersting und FlareGames:

Dieser Artikel wird laufend aktualisiert.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here