Start Sport G2 Esports verlegt Unternehmenszentrale nach Berlin

G2 Esports verlegt Unternehmenszentrale nach Berlin

G2 Esports stellt alle Aktvititäten in Spanien ein und baut stattdessen das Büro in Berlin aus.
G2 Esports stellt alle Aktvititäten in Spanien ein und baut stattdessen das Büro in Berlin aus.

Einst war das bekannte eSport-Team G2 Esports in Spanien zu Hause – jetzt kappt das Unternehmen alle Verbindungen im Heimatmarkt und verlegt das Hauptquartier vollständig nach Berlin. Damit wächst die eSport-Szene in der Hauptstadt um einen weiteren wichtigen Anbieter.

Derzeit unterhält G2 ESports elf Teams mit rund 50 Profi-Spielern, verteilt auf Disziplinen wie „League of Legends“, „Counter-Strike: Global Offensive“, „Hearthstone“, „Playerunknown’s Battlegrounds“ oder „Rocket League“. In Summe beschäftigt G2 ESports mehr als 65 Mitarbeiter. Zum Stichtag 1. April wird die Niederlassung in Madrid geschlossen, gleichbedeutend mit der Einstellung aller Aktivitäten in Spanien. Für die bestehenden Spieler sollen Anschlussverwendungen bei anderen Teams gefunden werden.

Stattdessen werden die Räumlichkeiten in Berlin ausgebaut: Seit Mai 2017 unterhält das G2 ein Büro in der Hauptstadt. Nach eigenen Angaben ist G2 ESports derzeit auf der Suche nach einem neuen Trainingszentrum, das gleichzeitig als Veranstaltungshalle dient.

Mitentscheidend für die Betriebsverlagerung waren nach Aussage von G2-Gründer Carlos Rodriguez auch die Expansions-Pläne von „League of Legends“-Hersteller Riot Games: Die 100%ige Tochter von Tencent plant den Aufbau einer Profi-Liga. Die zehn Teams können sich für einen Betrag von 8 Millionen Euro aufwärts einkaufen – die Einnahmen werden nach einem festen Schlüssel geteilt. Das System soll ab 2019 greifen und das bisherige Liga-System ablösen.

G2 ESports: Hasta Luego Spanien – Tach Berlin

G2 ESports zählt zu den weltweit erfolgreichsten eSport-Teams, mit Dutzenden von Titeln und gewonnenen Preisgeldern in Millionenhöhe. Co-Gründer und -Besitzer ist eSport-Pionier Jens Hilgers, der einst den Turnier-Veranstalter Turtle Entertainment (ESL Gaming) mitgegründet hat. Über seine Berliner Holding Bitkraft Ventures ist Hilgers am Trainingssoftware-Entwickler Dojo Madness, am eSport-Nahrungsergänzungs-Spezialisten Runtime und weiteren Unternehmen beteiligt.

Mit dem Neuzugang G2 ESports baut Berlin den Status Quo als deutschem eSport-Epizentrum weiter aus. Marktführer wie Riot Games und Epic Games („Fortnite“) unterhalten Niederlassungen in der Hauptstadtregion, flankiert von Agenturen und Dienstleistern wie Freaks 4U Gaming.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here