Start Sport Eintracht Spandau: Sparkassen steigen als Sponsor ein

Eintracht Spandau: Sparkassen steigen als Sponsor ein

Der Sparkassen- und Giroverband ist neuer Sponsor von Eintracht Spandau und setzt die Zusammenarbeit mit YouTuber HandOfBlood (Mitte) fort - Foto: Jung von Matt Sports
Der Sparkassen- und Giroverband ist neuer Sponsor von Eintracht Spandau und setzt die Zusammenarbeit mit YouTuber HandOfBlood (Mitte) fort - Foto: Jung von Matt Sports

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband baut die E-Sport-Aktivitäten aus und wird Sponsor von Eintracht Spandau.

Ein Jahr nach dem Einstieg der Sparkassen als Sponsor der League of Legends European Championship (LEC) sehen die Kennzahlen offenkundig so erfreulich aus, dass sich die Marketing-Strategen für eine Fortführung entschieden haben: Auch im kommenden Jahr sind die Sparkassen wieder nationaler Partner der LEC.

Mit der Aktivierung sei es gelungen, die Marke „Sparkasse“ innerhalb eines Jahres „glaubwürdig in der Gaming-Community“ zu verankern.

Beratend zur Seite steht weiterhin YouTube-Star Maximilian Knabe alias HandOfBlood, der in verschiedenen Spots bereits die Rolle des E-Sport-Beraters „Sparkassen-Hänno“ übernommen hat. Die Videos wurden mehr als 1,3 Millionen Mal abgerufen.

Darüber hinaus treten die Sparkassen künftig als Sponsor der E-Sport-Organisation Eintracht Spandau auf, die vor wenigen Wochen von den Agenturen Jung von Matt Nerd und Instinct3 aus der Taufe gehoben wurde.

„Unser erstes Jahr im E-Sport hat unsere Erwartungen deutlich übertroffen“, schwärmt Sparkassen-Marketing-Chefin Silke Lehm. „Wir freuen uns darum sehr, auch im Jahr 2022 wieder Partner der LEC zu sein. Die Kampagne ist pures Entertainment – sie ist für uns wie für die E-Sport-Community viel mehr als spröde Werbung. Mit Eintracht Spandau fördern wir ein junges Team, dessen Gründung für viel Furore in der deutschen E-Sport-Landschaft gesorgt hat. Das Team hat das Potenzial, zu einer Institution im deutschen E-Sport zu werden. Sein Aufstieg liegt uns am Herzen.“

„Mit der Aktivierung rund um den fiktiven E-Sport-Berater ‚Sparkasse-Hänno‘ haben wir es geschafft, die Sparkassen reichweitenstark und laut auf dem immer dichter werdenden E-Sport-Markt zu etablieren“, bilanziert Kevin Claus, Account Director von Jung von Matt Sports. „Die Sparkassen haben alles richtig gemacht und HandOfBlood mit seinem verrückten Humor voll und ganz vertraut – was man den Sparkassen vielleicht nicht unbedingt sofort zugetraut hätte. Das zeigt, wie wichtig es ist, dass Marken mutig sind und sich auf die Zielgruppe und deren Tonalität einlassen. Besonders im Influencer-Marketing im Bereich E-Sport wird deutlich, dass Content an erster Stelle für die Zielgruppe passend und unterhaltend sein muss, während die Marke zurückgenommen und nativ integriert wird.“