Start Politik Offener Brief: Technik-Einzelhandel will sofort wieder öffnen

Offener Brief: Technik-Einzelhandel will sofort wieder öffnen

Die größten deutschen Elektronikmärkte fordern die sofortige Öffnung stationären Technik-Einzelhandels (Abbildung: BVT)
Die größten deutschen Elektronikmärkte fordern die sofortige Öffnung stationären Technik-Einzelhandels (Abbildung: BVT)

Expert, Euronics, MediaMarkt, MediMax, Saturn: Große Handelsketten fordern die sofortige Öffnung des stationären Technik-Einzelhandels.

Im Vorfeld des erneuten Treffens der 16 Ministerpräsidenten mit Angela Merkel (CDU) am kommenden Mittwoch adressiert der Bundesverband Technik des Einzelhandels (BVT) einen Offenen Brief (PDF) an die Regierungs-Chefs und die „sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin“. Darin fordern die Unterzeichner eine „sofortige Öffnung des stationären Technik-Einzelhandels unter Einhaltung aller notwendigen Hygiene- und Gesundheitsschutzmaßnahmen“.

Unterzeichnet ist das Papier von den Geschäftsführern und Vorstandssprechern der marktführenden Elektronikhändler in Deutschland, darunter Conrad, ElectronicPartner (MediMax), Euronics, Expert, MediaMarkt/Saturn, Telering und United Imaging Group (Ringfoto, Photo Porst).

Zur Begründung verweisen die Ketten auf den seit fast drei Monate andauernden Lockdown, der den 19.000 Filialen und Fachhändlern „täglich sehr viel Geld“ kosten würde – nach BVT-Schätzungen lägen die Einnahmeverluste jenseits von 2 Milliarden Euro. Die Entwicklung sei zunehmend existenzgefährdend. In den Innenstädten würden attraktive Einkaufsorte wegfallen, zudem entfielen Steuereinnahmen sowie Arbeits- und Ausbildungsplätze.

Wörtlich heißt es: „Es entsteht ein gesamtgesellschaftlicher Schaden, der nicht hinnehmbar ist. Die bestehenden Betriebsschließungen sind unverhältnismäßig, zumal der Einzelhandel nachweislich kein Infektions-Hotspot ist.“ Sicheres Einkaufen sei auch vor Erreichen des Inzidenzwertes 50 möglich.

Bereits in der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass die MediaMarktSaturn Retail Group auf Wieder-Öffnung klagt.

7 Kommentare

  1. Zum Friseur gehen ist o. K obwohl hier der Abstand echt nicht gegeben ist. Wir müssen lernen mit dem Virus zu leben und nicht das Leben zu beenden. Es ist lachhaft, da sitzen Politiker die keine Ahnung von der Thematik haben. Wofür gibt es Fachleute – ausser Hr. Dorsten der eh nur der Kanzlerin nach dem Mund redet. Impfungen? Darüber kann man nur mit dem Kopf schütteln selbst das kriegen wir nicht geregelt. Eine Schande….

  2. Es ist schon ein Witz wie mit uns, dem Volk und Arbeitgeber der überbezahlten Politiker umgegangen wird. Lockdown sofort beenden.

  3. Macht alle Läden und Restaurants auf jetzt! Schutzkonzepte sind da und funktionieren… Testet mehr die alten Menschen in den Heimen.. Dann ist viel geholfen… Der Schaden der täglich grösser wird durch den lockdown ist unverhaltniss mässig gegenüber der Gefahr.

  4. Ich kann die jammerei des Einzelhandels nicht mehr hören. Genau das gleiche haben wir schon letztes Jahr im Sommer gehört. Insolvenzen,Innenstadt sterben. Millionen an Zuschüssen bekommen, Kurzarbeitergeld zahlt der Staat, und Millionengewinne einfahren.Was wollt ihr noch? Wenn euch die Kundschaft wegstirbt, jammert ihr auch rum.Wenn sich ein Mitarbeiter infiziert, wel ein Kunde per Click und Collect sich Batterien bestellt, interessiert das keinen.Der Einzelhandel ist nur Umsatzgeil.

  5. Lieber justmy2cents, dann bleib Zuhause und versuche nicht andere Erwachsene zu erziehen. Den die Inzidenzzahlen sind nicht Relevant und Aussagekräftig! Ebenso der PCR Test, denn vor dem Test soll man mind. 60-120 Minuten weder Essen noch Trinken, sonst ist das Ergebnis Positiv! Und ich weiß wovon ich Rede. Komme aus der Gesundheitsbranche! Die Geschäfte und Gastronomie muss geöffnet werden, die Folgeschäden sind Exponentiell und Unbezahlbar!

  6. Weiter so. Als Familie hat man keine Lobby. Vielleicht richten es jetzt die Wirtschaftsverbände. Eine Inzidenz von 1000 bei unter 40jährigen ist völlig ungefährlich. Während eine Inzidenz von 10 bei über 80jährigen fatal ist. Diese Zahlenspiele sind Quatsch. Ich verlegte jeden Tag Schwerverletzte ohne Corona und der Collateral schaden unserer Politik ist der Wahnsinn. Unabhängig von den Folgekosten für die nächste Generation. Aber das nennt sich wohl Generationenvertrag. Ich gebe Geld aus und die nächste Generation haftet.

  7. Alle Branchen sagen wir sind keine Hotspot!

    Die Menschen zu Hause sagen hier ist kein Hotspot!

    Auf der Arbeit heist es hier ist kein Hotspot!

    Dann müssen die ganzen Ansteckungen wohl aus heiterem Himmel kommen!!!

    Achja die Menschen die sterben kaufen auch nichts mehr ein!

Kommentarfunktion ist geschlossen.