Start Marketing & PR Google Stadia: Markteinführung im November 2019 – auch in Deutschland

Google Stadia: Markteinführung im November 2019 – auch in Deutschland

Wer bereits im November 2019 mit Google Stadia loslegen will, kommt um die
Wer bereits im November 2019 mit Google Stadia loslegen will, kommt um die "Founder's Edition" für 129 Euro nicht herum. Enthalten ist u. a. ein Controller und ein Chromecast Ultra (Foto: Google)

Mit dem Games-Streaming-Dienst Stadia will Google die gute alte Spielkonsole überflüssig machen – alles zu Start-Termin, Preisen und Spielen.

Knapp drei Monate nach der offiziellen Ankündigung hat Google heute konkrete Details zum Streaming-Dienst Stadia folgen lassen. In einer 30minütigen Präsentation stellte Google-Manager Phil Harrison die Eckdaten vor. Die wichtigsten Infos im Überblick:

Start-Termin: Google Stadia wird ab November 2019 in 14 Ländern angeboten, darunter die USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, die Niederlande, Schweden und Deutschland. Österreich und die Schweiz folgen zu einem späteren Zeitpunkt. Zwingende Voraussetzung ist allerdings die Vorbestellung der „Founder’s Edition“ (Details siehe unten)

Egal ob Smartphone, Tablet, TV-Gerät oder Computer-Monitor: Stadia funktioniert mit jedem Gerät, das von Chrome unterstützt wird. Bild- und Tonqualität sind zwangsläufig von der verfügbaren Internetgeschwindigkeit abhängig. Als Minimum-Voraussetzung werden 10 MBit pro Sekunde angegeben.

Für den Betrieb von Stadia ist keine Konsole erforderlich. Weil die Spielinhalte auf den Google-Servern lagern und berechnet werden, gehören Downloads, Patches und Updates der Vergangenheit an – so zumindest das Versprechen von Google. Einschränkungen gelten für Smartphones: Zur Markteinführung werden ausschließlich die Modelle Google Pixel 3 und Google Pixel 3a unterstützt – weitere sollen folgen. Die Stadia-App wird für Android- und iOS-Geräte verfügbar sein.

Das Basis-Angebot nennt sich „Stadia Base“. Dieses Spiele-Streaming-Angebot startet erst im Lauf des Jahres 2020 und ist grundsätzlich kostenlos – vergleichbar mit einem Appstore, der Free2play-Titel anbietet. Vollpreis-Spiele können optional gekauft werden. Die Bildqualität ist auf 1080p und 30 Bilder pro Sekunde begrenzt – dazu wird Stereo-Sound gereicht.

Optional zubuchbar ist „Stadia Pro“: Die monatliche Flatrate liegt in diesem Fall bei 9,99 Euro – also in der Größenordnung, wie sie für andere Abo-Dienste (Spotify, Netflix etc.) gelten. Im Tarif enthalten ist eine stetig wachsende Spiele-Bibliothek in der bestmöglichen Bild-/Tonqualität – beim Kauf von Vollpreis-Neuheiten und Erweiterungen (DLCs) gelten Rabatte. Bei optimalen Bedingungen werden die Leistungsdaten moderner Spielkonsolen erreicht: 4K-Auflösung (HDR), 60 Bilder pro Sekunde und 5.1-Surround-Sound.

Der Unterschied zwischen Stadia Base (kostenlos) und Stadia Pro (9,99 Euro / Monat) betrifft also im Wesentlichen die Bild- und Tonqualität. In beiden Fällen müssen Spiele-Neuheiten separat gekauft werden.

Wer von Anfang an (also ab November 2019) dabei sein will, muss die „Stadia Founder’s Edition“ vorbestellen. In diesem Paket enthalten ist ein Gamepad („Stadia Controller“), ein Chromecast Ultra, ein dreimonatiges Test-Abo von Stadia Pro und ein „Destiny 2“-Komplettpaket – Kostenpunkt: 129 Euro. Vorbestellungen sind ab sofort möglich. Falls Sie nach Ablauf der dreimonatigen Ausprobier-Phase weiterhin auf Spielstände und gekaufte Add-ons zugreifen möchten, müssen Sie die erwähnten 9,99 Euro pro Monat investieren.

Wer Stadia auf einem TV-Gerät nutzen will, braucht einen Stadia-Controller und einen Chromecast Ultra. Der Stadia-Controller liegt bei 69 Euro und ist in vier Farben erhältlich: Weiß, Schwarz, Wasabi und Mitternacht (letzteres exklusiv in der „Founder’s Edition“).

Viele große Publisher und Indie-Studios arbeiten bereits an maßgeschneiderten Inhalten oder Stadia-Umsetzungen bestehender Spiele, darunter Ubisoft, Electronic Arts, Rockstar Games, Square Enix, Bandai Namco, Capcom, SEGA, Warner Bros. und viele weitere.

Zu den bereits bestätigten Titeln gehören unter anderem:

  • Assassin’s Creed Odyssey
  • Baldur’s Gate 3
  • Borderlands 3
  • Darksiders Genesis
  • Destiny 2
  • Doom / Doom Eternal
  • Dragon Ball Xenoverse 2
  • Final Fantasy 15
  • Get Packed
  • Ghost Recon: Breakout
  • Gylt
  • Just Dance
  • Landwirtschafts-Simulator 19
  • Metro Exodus
  • Mortal Kombat 11
  • NBA 2K20
  • Rage 2
  • The Crew 2
  • Tomb Raider Trilogy
  • Tom Clancy’s The Division 2
  • Trials Rising
  • Wolfenstein: Youngblood

Dieser Beitrag wird laufend erweitert und aktualisiert.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here