Start Karriere InnoGames veröffentlicht Gehälter

InnoGames veröffentlicht Gehälter

InnoGames ist Deutschlands zweitgrößter Spiele-Entwickler (Foto: Fröhlich)
InnoGames ist Deutschlands zweitgrößter Spiele-Entwickler (Foto: Fröhlich)

Was verdient eigentlich ein Spieledesigner, Grafiker oder Community Manager? Mit der Veröffentlichung der Gehälter will InnoGames für mehr Transparenz sorgen.

Update vom 22. Juli 2022: Mit den potenziellen Auswirkungen der veröffentlichten InnoGames-Gehälter auf die Branche beschäftigt sich auch die aktuelle Freitags-Kolumne.


Meldung vom 19. Juli 2022: Wer sich auf eine bestimmte Stelle bewirbt, erfährt meist erst im Bewerbungsgespräch, ob sich der Gehaltswunsch oder zumindest der im Netz recherchierte Richtwert überhaupt in der Praxis erzielen lässt. Gerade Berufseinsteiger, die nach Studium oder Ausbildung ihre Karriere starten, müssen ihren (künftigen) ‚Marktwert‘ erst herausfinden.

Und was lässt sich bei deutschen Spiele-Entwicklern verdienen? Als eines der ersten Unternehmen der Branche legt InnoGames die sogenannten Gehaltsbänder offen, also die Spannbreiten der Einkünfte (Liste siehe unten). Diese Bänder existieren für insgesamt neun Gewerke und decken rund 80 Prozent der 400köpfigen InnoGames-Belegschaft ab. Das Hamburger Mobile- und Online-Games-Studio gilt nach Umsatz als größter Spiele-Entwickler des Landes. Bekannteste Marken der MTG-Tochter: Forge of Empires, Elvenar, Die Stämme.

Das Unternehmen will ab sofort in allen Stellenausschreibungen Informationen zum Gehalt hinterlegen, soweit ein solches Gehaltsband festgelegt wurde – was immer dann der Fall ist, wenn mindestens sechs Beschäftigte das gleiche Karrieremodell aufweisen.

InnoGames-Co-Gründer und -COO Michael Zillmer: „Gehaltstransparenz ist eine Frage der Fairness – nicht nur gegenüber den Mitarbeitenden, sondern auch gegenüber den Bewerbern. Darum haben wir uns entschlossen, nach der internen Veröffentlichung unserer Gehaltsbänder im letzten Jahr nun auch an die breite Öffentlichkeit zu gehen. Ich hoffe, dass sich jetzt auch andere Games-Unternehmen aus der Deckung wagen und so das noch immer weit verbreitete Vorurteil, dass unsere Branche schlecht zahlt, weiter entkräften. Die Gehälter von InnoGames liegen de facto im oberen Drittel des deutschen Marktes.“

Andreas Lieb, Director Human Resources bei InnoGames: “Wir erwarten mehrere positive Effekte von unserer Veröffentlichung, darunter geringere Abbruchraten im Bewerbungsprozess und eine höhere Attraktivität für Talente außerhalb der Branche. Zudem senden wir ein klares Signal an potenzielle Bewerberinnen, dass sie bei uns keine Pay Gaps fürchten müssen. Unterm Strich rechnen wir mit einer Win-Win-Win-Situation für unser Unternehmen, für unsere Mitarbeitenden und unsere Bewerber. Natürlich birgt unser Schritt auch gewisse Risiken. Diese werden aber durch die zu erwartenden Vorteile mehr als aufgewogen.“

Zur Einordnung: Wie in vielen anderen Segmenten der Kreativwirtschaft können die Gehälter bei einem großen Unternehmen wie InnoGames (dessen Mutterkonzern noch dazu an der Börse notiert ist) erheblich abweichen von Mittelständlern, Startups oder Indie-Studios. Laut einer 2020 veröffentlichten Standort-Studie war neben der Unternehmensgröße und dem konkreten Berufsbild auch das Bundesland und zuweilen das Geschlecht ausschlaggebend.

Analog zu den meisten Branchen leiden auch deutsche Spiele-Entwickler unter einem massiven Fachkräftemangel: Gerade im technischen Bereich – etwa bei Programmierern – konkurriert die Branche unter anderem mit der Automobil- und IT-Industrie.

Gehälter in der Games-Industrie: Was InnoGames zahlt

Angegeben ist jeweils das Jahres-Bruttogehalt für einen InnoGames-Mitarbeiter oder eine -Mitarbeiterin am Standort Deutschland – in internationalen Niederlassungen kann es Abweichungen geben. Außerdem sind im Einzelfall „Übergangsgehälter“ möglich: Diese Aufschläge betragen im Schnitt 10 bis 15 Prozent und betreffen jene Angestellte, die noch nicht ganz das nächste Karriere-Level erreicht haben, aber für ihre außergewöhnlichen Leistungen honoriert werden sollen.

Developer (Programmierung)

  • Junior   48.000 – 58.000 €
  • Regular   58.000 – 75.000 €
  • Senior   75.000 – 96.000 €
  • Team Lead   75.000 – 96.000 €
  • Senior Team Lead   96.000 – 115.000 €
  • Expert   ab 96.000 €
  • Head   ab 115.000 €

Game Designer

  • Junior   34.000 – 42.000 €
  • Regular   42.000 – 58.000 €
  • Senior   58.000 – 85.000 €
  • Expert   ab 85.000 €

Marketer (Marketing)

  • Junior   44.000 – 52.000 €
  • Regular   52.000 – 64.900 €
  • Senior   64.900 – 89.700 €
  • Team Lead   64.900 – 82.500 €
  • Senior Team Lead   82.500 – 106.375 €
  • Expert   ab 89.700 €
  • Head   ab 106.375 €

Artist (Grafik, Animation)

  • Junior   32.000 – 38.000 €
  • Regular   38.000 – 48.000 €
  • Senior   48.000 – 68.000 €
  • Team Lead   65.000 – 80.000 €
  • Senior Team Lead   ab 80.000 €
  • Expert   ab 68.000 €

Analyst

  • Junior   45.600 – 55.200 €
  • Regular   55.200 – 72.000 €
  • Senior   72.000 – 95.040 €
  • Team Lead   79.200 – 91.080 €
  • Senior Team Lead   91.080 – 104.280 €
  • Expert   ab 95.040 €
  • Head   ab 104.280 €

Community Manager

  • Junior   32.000 – 36.500 €
  • Regular   36.500 – 44.000 €
  • Senior   44.000 – 57.600 €
  • Team Lead   48.000 – 62.000 €
  • Senior Team Lead   62.000 – 85.000 €
  • Expert   ab 57.600 €
  • Head   ab 85.000 €

Product Manager

  • Junior   40.000 – 55.000 €
  • Regular   55.000 – 75.000 €
  • Senior   ab 75.000
  • Product Head   ab 115.000 €

QA Engineer (Qualitätssicherung)

  • Quality Assurance Tester   20.000 – 45.000 €
  • Junior   38.000 – 50.000 €
  • Regular   50.000 – 65.000 €
  • Senior   65.000 – 85.000 €
  • Expert   ab 85.000 €

System Administrator

  • Junior   45.000 – 57.500 €
  • Regular   57.500 – 75.000 €
  • Senior   75.000 – 88.500 €
  • Team Lead   75.000 – 86.000 €
  • Senior Team Lead   86.000 – 110.000 €
  • Expert   ab 88.500 €
  • Head   ab 110.000 €

4 Kommentare

    • In den jeweiligen Karrierestufen wird es nicht hinreichend Personal geben, um ein seriöses ‚Band‘ abzubilden.

  1. Interessant, dass technische Berufe wie Programmierer oder Systemadministrator tatsächlich mehr Verdienen als die kreativen. Ist mir jetzt so noch nicht aufgefallen. Game Design war mir klar, da habe ich als „Fachfremde Person“ auch schon das ein oder andere kommerzielle Projekt zum Abschluss gebracht.

    Alles in allem finde ich das einen sehr guten und wichtigen ersten Schritt hin zu gleicher Bezahlung für den gleichen Berufszweig. Nicht nur für neu eingestellte Fachkräfte sondern auch für Bestandsmitarbeiter

    • Im Vergleich zu anderen Medienbranchen sind die Gehälter der ‚Kreativen‘ im Schnitt etwas höher – bei der IT ist schlichtweg die Nachfrage höher, auch aus komplett anderen und solventeren Industrien (Banken, IT, Automobil, Handel etc.)

Kommentarfunktion ist geschlossen.