Start Politik FFF Bayern fördert VR-Spiel zur TV-Serie „Das Boot“

FFF Bayern fördert VR-Spiel zur TV-Serie „Das Boot“

Der FFF Bayern fördert sieben Spieleprojekte aus dem Freistaat.
Der FFF Bayern fördert sieben Spieleprojekte aus dem Freistaat.

479.000 Euro für sieben bayerische Projekte stellt der FFF Bayern bereit – darunter ein VR-Spiel zur Sky-TV-Serie „Das Boot“.

Mehr als 35 Millionen Euro flossen 2016 seitens des FilmFörderFonds Bayern (FFF Bayern) in Film- und Fernsehprojekte im Freistaat. Dagegen nehmen sich die derzeit 1,3 Millionen Euro für die Games-Förderung weiterhin bescheiden aus – dennoch handelt es sich um das mit weitem Abstand größte Budget, das ein Bundesland in die lokale Games-Branche investiert. 2018 soll das Volumen auf fast 2 Millionen Euro steigen.

FFF Bayern: Spiel zur TV-Serie „Das Boot“ erhält 80.000 Euro

Beim zweiten von insgesamt drei Vergabeterminen des Jahres 2017 hat der FFF Bayern folgende Projekte ausgewählt:

Can’t Drive This (Pixel Maniacs)

Mehr als ein Viertel der ausgeschütteten Fördersumme geht nach Nürnberg: Das fränkische Studio Pixel Maniacs will mit 130.000 Euro das Koop-Geschicklichkeitsspiel „Can’t Drive This“ zur Marktreife entwickeln. Spielidee: Einer baut die Straße, der andere lenkt das Auto. Gerade bei Youtubern wie PietSmiet ist das Konzept bereits prima angekommen.

Pirates of Tortuga (Playata GmbH)

Ebenfalls in Nürnberg zu Hause ist die Playata GmbH. Das Team erhält 80.000 Euro für die Prototypenentwicklung des Rollenspiels „Pirates of Tortuga“. Playata machte sich bislang mit Browser- und Smartphone-Spielen wie „Big Bang Empire“ und „Hero Zero“ einen Namen.

Tycoon City (Super Awesome Studios GbR)

Weder Google noch Handelsregister kennen die Münchener Firma Super Awesome Studios, die den Prototypen für das Managementspiel „Tycoon City“ entwickelt. Der FFF Bayern fördert das Projekt mit 80.000 Euro.

Das Boot (U-Boot Game UG)

Hinter der U-Boot Game UG (vormals Piece of Pie Studios UG) steckt kein Geringerer als Hendrik Lesser, Gründer und Geschäftsführer von Remote Control Productions. Das erst vor wenigen Wochen umbenannte Studio produziert ein VR-Spiel auf Basis der achtteiligen TV-Serie „Das Boot“, die ab Ende August in den Bavaria Filmstudios gedreht wird und im Herbst 2018 beim Pay-TV-Sender Sky zu sehen ist. Die Handlung knüpft an Wolfgang Petersens gleichnamigen 80er-Jahre-Film-Klassiker an. 80.000 Euro fließen zunächst in die Entwicklung des Prototypen.

Divine Noir (Bit Barons GmbH)

Das 2010 gegründete Münchener Studio Bit Barons hat unter anderem die Smartphone-App zum Ravensburger-Brettspiel „Scotland Yard“ entwickelt. Fördersumme für den Prototypen des Adventures „Divine Noir“: 74.000 Euro.

The Journey of Europe (Robin Burggauer)

Windows, Mac, Android und iOS: Gleich für vier Plattformen soll der 2D-Puzzle-Plattformer entstehen, der die Zeitspanne von der Nachkriegszeit bis heute nachbildet. 20.000 Euro stellt der FFF Bayern dem Münchener Robin Burggauer zur Verfügung.

Melvin und der Lotus: Teamspirit (Milkroom Studios GmbH)

Auf dem Gelände der Bavaria Filmstudios befindet sich das Büro der Milkroom Studios. Das vierköpfige Team war unter anderem an der Entstehung der VR-Coaster-App „Voletarium: Sky Explorers“ beteiligt, die in der jüngsten Attraktion des Europapark Rust zum Einsatz kommt.

Der 3D-Puzzle-Plattformer soll parallel zum Kinofilm „Melvin und der Lotus“ entstehen. Vom FFF Bayern kommen 15.000 Euro.

Weitere Informationen zum FFF Bayern und zum Thema Games-Förderung finden Sie in diesen Beiträgen:

Kommentar oder Frage?
Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here