Start Wirtschaft PlayStation 5 Vorbestellungen: Entwarnung auch bei Euronics (Update)

PlayStation 5 Vorbestellungen: Entwarnung auch bei Euronics (Update)

Im deutschen Einzelhandel kommt es zu nachträglichen Stornierungen von PlayStation-5-Vorbestellungen (Abbildung: Sony Interactive)
Im deutschen Einzelhandel kommt es zu nachträglichen Stornierungen von PlayStation-5-Vorbestellungen (Abbildung: Sony Interactive)

Der PlayStation-5-Vorverkauf steht weiterhin unter keinem guten Stern: Große Online-Shops wie Otto, Conrad und Euronics haben Hunderte PS5-Vorbestellungen storniert.

Update vom 16. Oktober 2020 (12 Uhr): Ende September zählte Euronics zu jenen Versendern, die PS5-Vorbestellungen stornieren mussten. So wurden unter anderem Mehrfachbestellungen herausgefiltert.

Inzwischen ist diese ‚Bereinigung‘ offenkundig abgeschlossen: Mehreren Kunden wurde auf Anfrage mitgeteilt, dass die Stornierungs-Aktion abgeschlossen sei – die noch aktiven Bestellungen würden aufrecht erhalten.

Analog zu anderen Händlern macht auch Euronics die pünktliche Zustellung am 19. November davon abhängig, dass die bestellten PS5-Konsolen seitens Sony Interactive rechtzeitig angeliefert werden.

Update vom 15. Oktober (14 Uhr): Laut Conrad Electronic ist eine ‚falsche Information‘ an die PS5-Vorbesteller weitergegeben worden. Tatsächlich bleibt es bei der geplanten Auslieferung in Kalenderwoche 47, konkret: 19.11. aufwärts. Die Kunden werden derzeit mit einer weiteren E-Mail informiert – wörtlich heißt es in dem Schreiben: „Für die entstandenen Unannehmlichkeiten bitten wir Sie vielmals um Entschuldigung.“

Update vom 15. Oktober 2020 (8 Uhr): Conrad hat Kunden schriftlich darüber informiert, dass sich die Lieferung der vorbestellten PlayStation 5-Konsolen „etwas verzögert“. Als neuer Liefertermin wird „unbestimmt“ angegeben – einen neuen Termin kann Conrad also bislang nicht nennen.

Wir haben bislang zehn Rückmeldungen vorliegen – falls Sie die Mail ebenfalls erhalten haben, bitten wir Sie um eine kurze Nachricht. Parallel haben wir natürlich Conrad Electronics um eine Stellungnahme gebeten.

Update vom 12. Oktober (9 Uhr): Vor dem Hintergrund Tausender stornierter PlayStation-5-Vorbestellungen bei Mitbewerbern gibt die deutsche GameStop-Niederlassung Entwarnung: „Jeder Kunde, der bei uns eine PS5 vorbestellt hat, wird diese auch zum versprochenen Zeitpunkt bekommen“, beteuert Marketing- und E-Commerce-Director Robert Pimpl.

Wer auf GameStop.de oder in einer der mehr als 220 GameStop-Fililalen vorbestellt habe, müsse sich keine Sorgen machen. Einschränkung: In jenen Fällen, in denen zwei oder mehr Konsolen reserviert wurden, sei die Bestellung „in Absprache mit den betreffenden Kunden“ auf ein Gerät beschränkt worden, damit auch andere Kunden zum Zug kommen. Laut Pimpl habe GameStop somit keine Vorbestellung storniert.

Nach Unternehmens-Angaben sei GameStop der erste Händler im deutschsprachigen Raum gewesen, der unmittelbar nach Freigabe durch Sony noch am Abend des 16. September den Vorverkauf freigeschaltet hat – 20 Minuten später war das GameStop-Kontingent vergriffen.

Analog zu anderen Versendern müht sich GameStop bei Sony Interactive um weitere Ware. Derzeit gibt es keine Anhaltspunkte dafür, dass zusätzliche PS5-Konsolen mit Liefertermin 19. November in den Vorverkauf gelangen.

Update vom 9. Oktober 2020 (12 Uhr): Wegen vieler Nachfragen: Mit Ausnahme sehr, sehr weniger Sonder- und Einzelfälle liegen uns keine Informationen vor, dass Amazon Stornierungen von PS5-Vorbestellungen vorgenommen hätte.

Update vom 8. Oktober 2020 (12 Uhr): Weitere Informationen rund um den PlayStation-5-Verkaufsstart finden Sie in diesem Beitrag.

Update vom 8. Oktober 2020 (7 Uhr): Vielen Dank für eine Fülle an weiteren Rückmeldungen. Die wichtigste Botschaft vorweg: Die Mails wurden ausschließlich am gestrigen Nachmittag versandt – wer seitdem keine Stornierungs-Benachrichtigung von MediaMarkt und/oder Saturn erhalten hat, darf weiter hoffen.

Überwiegend wurden Mehrfach-Bestellungen ‚korrigiert‘. Wer also für Kollegen, Freunde oder Familien-Mitglieder mitbestellt hatte, bekommt im günstigsten Fall nur noch eine Konsole geliefert.

Die geschilderten Fälle zeigen allerdings auch, dass auch Dutzende Einzel-Aufträge rückabgewickelt wurden. Besonders tragisch: Auffällig oft betroffen sind Kunden, die in den vergangenen Wochen freiwillig ‚zu viel‘ bestellte Konsolen storniert hatten – mit dem Ergebnis, dass nun der komplette Auftrag annulliert wurde.

Update vom 7. Oktober 2020 (17:30 Uhr): Auf GamesWirtschaft-Anfrage hat eine Sprecherin von MediaMarktSaturn Deutschland die Hintergründe der heutigen Stornierungs-Welle erläutert. Demnach sei es bei beiden Vorverkaufs-Aktionen aufgrund der „sehr hohen Nachfrage sowie einer technischen Störung“ zu Mehrfach-Vorbestellungen gekommen.

Laut den Vorgaben des Herstellers – sprich: Sony Interactive – gibt es eine Beschränkung, was die vorbestellbare Anzahl der Konsolen pro Kunde und Bestellung betrifft. Deshalb würden Mehrfach-Bestellungen storniert. Die betroffenen Kunden bekämen den (an)gezahlten Kaufbetrag im Zuge der Stornierung selbstverständlich erstattet.

Offenbar steht hinter der pünktlichen Auslieferung der Konsole ab dem 19. November noch ein großes Fragezeichen: „Zum jetzigen Zeitpunkt können wir leider noch nicht garantieren, dass wir alle Kunden – darunter auch Vorbesteller – bereits zum Verkaufsstart bedienen können. Wir stehen mit Sony zu weiteren Nachlieferungen in einem engen Austausch.“

Update vom 7. Oktober 2020 (17 Uhr): Noch steht die Stellungnahme von MediaMarkt/Saturn aus, doch die Rückmeldungen von mehr als 500 Kunden zeichnen inzwischen ein klareres Bild.

  • Offenkundig hat es eine Vorgabe seitens Sony Interactive gegeben, wonach pro Besteller nur ein einziges Exemplar der beiden PlayStation-5-Modelle ausgeliefert werden darf. Wir versuchen, diese mehrfach kommunizierte Information der Kunden-Hotline zu verifizieren, halten die Darstellung aber für glaubwürdig (Update: Inzwischen liegen Mails des Saturn-Kundenservice vor, in denen wörtlich von einer „Herstellervorgabe“ die Rede ist).
  • Heißt in der Praxis: Mehrfachbestellungen an ein- und denselben Empfänger / Haushalt werden nachträglich auf maximal ein Stück jeder Konsolen-Variante (PS5 beziehungsweise PS5 Digital Edition) reduziert. Dies deckt sich auch mit den vorliegenden Erfahrungsberichten. Inwieweit hier MediaMarkt und Saturn ‚zusammengerechnet‘ werden, ist unklar: Beide Unternehmen sind Teil der Ceconomy AG – die Abwicklung von Online-Shop-Bestellungen erfolgt über die konzerneigene MMS E-Commerce GmbH.
  • Allerdings kam es auch in einer Vielzahl von Fällen zur Stornierung des gesamten Auftrags – auch von PS5-Vorbestellern, die nachweisbar nur ein einziges Gerät bestellt haben. Zur Begründung wurde auf Nachfrage häufig ein „Systemfehler“ genannt, der dazu geführt habe, dass überschüssige Vorbestellungen nun rückabgewickelt werden müssen. Nach welchen Kriterien diese Auswahl erfolgt, konnte bislang nicht ermittelt werden.
  • Auch Bestellungen der ersten Vorverkaufs-‚Welle‘ (16./17. September) wurden storniert – die Reihenfolge des Bestelleingangs spielt also bestenfalls eine Nebenrolle.

Update vom 7. Oktober 2020 (15 Uhr): Seit 13 Uhr haben sich bereits fast 400 Kunden von MediaMarkt und Saturn gemeldet – vielen Dank für die Erfahrungsberichte und das Vertrauen. Leider spricht viel dafür, dass es sich hier nur um die Spitze des Eisbergs handelt: Viele Kunden dürften die Nachricht im Posteingang noch gar nicht entdeckt haben. GamesWirtschaft hat die MediaMarktSaturn-Holding um eine Stellungnahme gebeten.

Update vom 7. Oktober 2020 (14:30 Uhr): Nach Auswertung der vorliegenden Rückmeldungen von MediaMarkt- und Saturn-Kunden zeigt sich: Die Zusammensetzung des Warenkorbs spielt offenbar keine Rolle, ob eine Bestellung storniert wird oder nicht – Einzel-Aufträge sind genauso darunter wie Mehrfach-Bestellungen, etwa von zwei Familienmitgliedern eines Haushalts (Vater – Sohn, Bruder – Bruder o. Ä.). Ebenfalls irrelevant ist der Zeitpunkt der Bestellung.

Aber: Sobald mehr als eine Konsole bestellt wurde, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Auftrag teilweise oder komplett storniert wird – beides kommt vor.

Dass nun abermals Vorbestellungen im großen Stil annulliert werden, lässt die Chancen für eine dritte PS5-Vorverkaufs-‚Welle‘ deutlich sinken. Denn gäbe es Hoffnung für weitere Kontingente, hätten die bestehenden Aufträge kurzerhand in Form einer Warteliste aufrecht erhalten werden können – ohne Hunderte (Stamm)Kunden vor den Kopf zu stoßen.

Die Stornierungs-Welle dürfte auch Auswirkungen auf den Ebay-Graumarkt haben: Dort werden PS5-Reservierungen zu stark überteuerten Tarifen angeboten und gekauft – viele dieser Verträge dürften nun hinfällig sein, weil der ‚Verkäufer‘ schlichtweg nicht zum vereinbarten Termin liefern kann.

Update vom 7. Oktober 2020 (14 Uhr): Schon jetzt liegen über 250 Mails betroffener MediaMarkt- und Saturn-Kunden vor – danke für Ihre Mühe. Einige Vorbesteller haben auf Nachfrage von der Hotline erfahren, dass eine ‚erhebliche Menge‘ an Aufträgen annulliert werden muss. Der Grund: Es lägen deutlich mehr Bestellungen vor, als Ware von Sony beschafft werden kann.

Update vom 7. Oktober 2020 (13:45 Uhr): Die Stornierungs-Welle ist immer noch nicht vorbei. Binnen weniger Minuten haben sich mehr als ein Dutzend 100 Saturn- und MediaMarkt-Kunden gemeldet, deren PS5-Bestellung heute per E-Mail storniert wurde – aus den Screenshots geht hervor, dass beide Modell-Varianten und beide Vorbestell-Wellen (16./17.9. und 25.9.) betroffen sind. Eine Begründung wurde nicht angegeben.

Die Mails wurden offenkundig en bloc und erst seit ca. 13 Uhr versandt.

Wir bemühen uns abermals um ein Feedback seitens MediaMarktSaturn. Falls Sie ebenfalls betroffen sind, schreiben Sie uns gerne eine kurze E-Mail – wir sammeln Fälle, um uns ein Bild von der Lage zu verschaffen.

Update vom 5. Oktober 2020: Leider kam es auch über das Wochenende zu weiteren Stornierungen von PlayStation-5-Vorbestellungen – das belegen Rückmeldungen von Lesern, die überwiegend bei Saturn oder MediaMarkt bestellt hatten.

Wir haben die Konzernzentrale bereits in der vergangenen Woche um eine Bestätigung gebeten, dass die entgegen genommenen Vorbestellungen weiterhin Bestand haben. Eine Sprecherin von MediaMarktSaturn Deutschland hat am Freitag lediglich eingeräumt, dass beide Sony-Kontingente (16./17.9. und 25.9.) ’sehr stark nachgefragt‘ worden seien und dass derzeit keine Vorbestellungen möglich seien. Mit Sony gäbe es einen ‚kontinuierlich engen Austausch‘. Die Frage, ob weitere Bestellungen annulliert würden, blieb unbeantwortet.

Vorerst gilt weiterhin unser Rat, das Kundenkonto sowie den Kontoauszug (PayPal, Kreditkarte, Girokonto) zu überprüfen, ob möglicherweise eine Rückzahlung erfolgt ist. Sollte wider Erwarten der Kaufpreis ohne Vorankündigung erstattet worden sein, empfehlen wir, direkt telefonischen Kontakt mit dem jeweiligen Kunden-Service aufzunehmen.

Update vom 3. Oktober 2020: Die Verbraucherzentrale Bayern hat überprüft, inwieweit die Stornierungen von Vorbestellungen rechtens sind und was Verbraucher tun können.

Update vom 1. Oktober 2020: Anders als von Otto zugesagt, ist es offenkundig in den vergangenen Tagen doch noch zu Stornierungen von PS5-Vorbestellungen gekommen.

Dies belegen Screenshots, die der Redaktion vorliegen. Demnach war der Auftrag im Otto-Kundenkonto seit vergangenen Freitag (25.9.) mit „Bestellt – lieferbar zum Erscheinungstermin“ gekennzeichnet – am Morgen des heutigen Donnerstags (1.10.) ist die PlayStation 5-Konsole plötzlich mit „Storniert“ markiert.

Zu vergleichbaren Fällen soll es auch bei Saturn gekommen sein: Den verblüfften Kunden wurde telefonisch mitgeteilt, sie selbst hätten angeblich die Stornierung veranlasst. Wir bemühen uns weiterhin um eine verbindliche Aussage durch die MediaMarktSaturn-Gruppe.

Auf GamesWirtschaft-Anfrage teilt Otto mit, dass es sich um verzögerte Einzelfälle im niedrigen zweistelligen Bereich handelt. Die bestätigten PS5-Vorbestellungen sollen wie geplant ab dem 19.11. ausgeliefert werden.

Falls Sie ähnliche Erfahrungen gemacht haben, melden Sie sich gerne bei der Redaktion – wir sammeln Fälle und verschaffen uns so ein Bild von der Lage. Ganz grundsätzlich raten wir immer dazu, telefonischen Kontakt mit Ihrem Versender aufzunehmen, um den Sachverhalt im persönlichen Gespräch zu klären.

Bestellt am 25.9. - storniert am 1.10.: Weiterhin werden PS5-Vorbestellungen storniert, wie hier bei Otto (Screenshot)
Bestellt am 25.9. – storniert am 1.10.: Weiterhin werden PS5-Vorbestellungen storniert, wie hier bei Otto (Screenshot)

Update vom 29.9.2020 (12 Uhr): Wichtiger Hinweis für alle PlayStation-5-Vorbesteller bei MediaMarkt und Saturn: Sofern keine Bezahlung per PayPal, Kreditkarte, Rechnung oder bei Abholung im Markt vorgesehen ist, wird üblicherweise der komplette Betrag per Vorkasse fällig – innerhalb von 14 Tagen muss das Geld beim Händler sein. Reizen Sie diese Frist nicht aus: Eine Banküberweisung kann durchaus mehrere Werktage in Anspruch nehmen – trifft die Vorauszahlung zu spät ein, könnte dies zu einer Stornierung Ihrer Vorbestellung führen. Sofern noch nicht geschehen, sollten Sie überprüfen, welche Zahlungsform in Ihrem Fall vorgesehen ist. Details finden Sie auf der Bestellbestätigung, die Ihnen per E-Mail zugegangen ist.

Update vom 28.9.2020 (18 Uhr): Im 5-Minuten-Takt treffen weitere Rückmeldungen von Kunden ein, deren PS5-Vorbestellung storniert wurde – immer öfter sind Bestellungen betroffen, die bereits in der ersten Vorverkaufs-Welle (16./17.9.) getätigt und bezahlt wurden. Benachrichtigt wurden unter anderem Kunden von Alternate.de und GameStop.de. Auch mehrere Kunden, die in MediaMarkt- oder Saturn-Filialen vor Ort vorbestellt haben, wurden informiert, dass die Vorbestellung nicht aufrecht erhalten werden kann – die Anzahlung wurde erstattet.

Update vom 28.9.2020 (13 Uhr): Explizit für Otto-Kunden sind die Auskünfte relevant, die wir heute direkt aus der Hamburger Unternehmenszentrale bekommen haben: Demnach sind die PlayStation-5-Vorbestellungen sicher, sofern der Auftrag weiterhin ‚aktiv‘ ist (Hintergründe).

Update vom 28.9.2020 (9 Uhr): Über das Wochenende haben sich Hunderte weiterer Rückmeldungen angesammelt – vielen Dank dafür. Erstaunlicherweise wurden auch etliche PS5-Vorbestellungen rückabgewickelt, die bereits in der ersten ‚Welle‘ (16./17.9.) erfolgten, also vor mehr als einer Woche.

In mehr als 95 Prozent der Fälle betrifft die Stornierungs-Welle den Online-Shop von Otto.de – unter Berücksichtigung der ‚Dunkelziffer‘ ist von einer vierstelligen Zahl auszugehen. Inzwischen liegen auch mehrere Rückmeldungen von Otto-Kunden vor, deren PS5-Bestellung nach einer Beschwerde wieder ‚hergestellt‘ wurde – Begründung: „Systemfehler“.

Auch Kunden von MediaMarkt, Saturn, Euronics sowie Amazon sind betroffen. In bislang sehr wenigen (Einzel-)Fällen wurden Mehrfach-Bestellungen annulliert.

Wir bemühen uns weiter intensiv um Klärung des Sachverhalts – insbesondere mit Blick auf ‚Gast‘-Bestellungen bei MediaMarkt und Saturn sowie Amazon- und Otto.de-Bestellungen. Derzeit laufen Anfragen bei diesen Unternehmen, ebenso bei Verbraucherschutz-Verbänden.

Update vom 27.9.2020 (11 Uhr): Leider haben sich inzwischen auch MediaMarkt-Kunden gemeldet, deren PS5-Vorbestellung storniert wurde. Wir bemühen uns um eine Stellungnahme. Tipp: Prüfen Sie den Bestellstatus Ihres Versenders – falls bei Ihnen eine Annullierung vorgenommen wurde, bitten wir Sie um eine kurze Mail.

Update vom 26.9.2020 (18 Uhr): Mittlerweile haben uns erneut Dutzende Rückmeldungen von Kunden erreicht, deren PS5-Bestellung vom Freitag (25.9.) ohne jede ‚Vorwarnung‘ storniert wurde. Neben Otto.de ist offenbar auch Euronics.de betroffen. Wegen vieler Nachfragen: Bislang liegen uns keine Informationen vor, wonach PlayStation-5-Vorbestellungen bei Amazon, MediaMarkt und Saturn nachträglich annulliert wurden (falls doch: Geben Sie uns gern Bescheid).

Update vom 26.9.2020 (10 Uhr): Bei der Redaktion haben sich bereits mehrere Kunden gemeldet, deren PlayStation-5-Bestellung vom gestrigen Freitag storniert wurde – in einzelnen Fällen ohne einen schriftlichen Hinweis, sondern durch schlichte Rückbuchung der Vorauszahlung. Dies betrifft offenbar insbesondere Otto.de: Kunden haben telefonisch die Auskunft erhalten, dass jene Bestellungen ‚aussortiert‘ würden, die das Kontingent überschritten hätten.

Falls Sie ebenfalls betroffen sind, schreiben Sie uns bitte.

Tipp: Egal, ob Sie bei der ersten oder zweiten Vorbestell-„Welle“ (16./17.9. bzw. 25.9.) dabei waren – kontrollieren Sie unbedingt zeitnah, ob Ihr PS5-Kauf weiterhin Bestand hat. Hinweise finden sich unter anderem:

  • im Posteingang (inklusive Spam-Ordner)
  • im Girokonto, PayPal-Auszug, Kreditkarten-Konto
  • auf der Website Ihres Anbieters (Bestell-Status)
  • in der jeweiligen Shopping-App (Amazon, Otto etc.)

Falls Sie sich unsicher sind, sollten Sie Ihren Versender per Telefon, Chat oder E-Mail kontaktieren und unter Angabe der Bestellnummer um eine schriftliche Bestätigung bitten.

Amazon, MediaMarkt und Saturn haben angekündigt, dass es vorerst keine weiteren Vorbestell-Aktionen geben wird. Mit der Stornierungs-Welle beschäftigt sich auch unsere aktuelle Kolumne.

Update vom 25.9.2020 (7 Uhr): Conrad Electronic hat eine E-Mail an jene Kunden versandt, die von PS5-Stornierungen betroffen waren. Darin werden „unglückliche und vorrangig technische Umstände“ dafür verantwortlich gemacht, dass im Vorverkauf mehr Konsolen verkauft wurden, als der Hersteller Sony zur Verfügung stellen kann. Zudem habe es einen „Kommunikationsfehler“ zwischen Bestellsystem und Online-Shop gegeben.

Wörtlich heißt es: „Wir wissen, dass dadurch Ihre Enttäuschung oder Ihr Ärger nicht einfach verfliegen wird, und möchten uns daher auf diesem Weg noch einmal in aller Form bei Ihnen entschuldigen.“

Am heutigen Freitag geht ein weiteres PS5-Kontingent in den Vorverkauf – ob sich Conrad Electronic daran beteiligt, ist unklar.

Update vom 24.9.2020 (15:30 Uhr): Bei der Redaktion haben sich seit dem gestrigen Aufruf mehr als 550 Kunden von Conrad, Euronics, Expert, Otto und Cyberport gemeldet, deren PlayStation-5-Bestellung storniert wurde. Von Amazon, MediaMarkt und Saturn sind bislang keine entsprechenden Fälle bekannt (falls doch –schreiben Sie uns bitte).

Auch die PS5-Testbestellung der Redaktion am gestrigen Nachmittag wurde von Conrad anstandslos verarbeitet – inklusive Auftragsbestätigung und PayPal-Abbuchung. Heute Morgen wurde die Bestellung ohne Angabe von Gründen nachträglich annulliert.

Wir gehen derzeit allen Hinweisen nach, wie es zu diesen anhaltenden ‚Pannen‘ kommen konnte.

Update vom 23.9.2020 (17:30 Uhr): Auf GamesWirtschaft-Anfrage hat sich Conrad Electronic zu den PS5-Stornierungen geäußert.

Demnach habe der Handel in der Tat ‚Lieferschwierigkeiten‘ mit Blick auf die neue Sony-Konsole – Grund sei die enorme Nachfrage.

„Unglückliche und vorrangig technische Umstände haben dazu geführt, dass im Vorverkauf mehr Konsolen an Kunden verkauft wurden, als der Hersteller Sony zur Verfügung stellen kann. Aufgrund eines Kommunikationsfehlers zwischen unserem Bestellsystem und dem Onlineshop konnten Bestellungen angenommen werden, obwohl das Gerät vom Hersteller im versprochenen Zeitraum nicht geliefert werden kann.“

Die Folge seien Stornierungen und Rückzahlungen an betroffene Kunden, die laut Conrad „umgehend veranlasst“ wurden.

Mittlerweile liegen mehr als 300 (!) Erfahrungsberichte von PlayStation-5-Käufern vor, deren Bestellungen annulliert wurden – vielfach untermauert mit Screenshots. Stornierungen betreffen unter anderem Euronics, Expert, Otto und Conrad.

Neben Online-Vorbestellungen wurden im Übrigen auch etliche Bestellungen storniert, die seit vergangenem Donnerstag (16.9.) in stationären Filialen und Fachmärkten angenommen wurden. Die Redaktion geht der Frage nach, ob es sich um Einzelfälle handelt oder ob der Handel bundesweit betroffen ist.

Update vom 23.9.2020 (16:30 Uhr): Conrad-Kunden, deren Bestellungen in den vergangenen Tagen storniert wurden, müssen sich inzwischen wie im falschen Film fühlen: Heute zwischen 16 und 16:30 Uhr wurden PlayStation-5-Konsolen auf conrad.de angeboten – Liefertermin: in zehn Wochen, also Ende November/Anfang Dezember.

Leser berichten, dass die Bestellungen anstandslos durchgelaufen sind – die entsprechenden E-Mail-Bestätigungen sind eingetroffen, der Rechnungsbetrag wurde via PayPal belastet. Fortsetzung folgt.

Weiterhin sind wir an Ihren Erfahrungsberichten interessiert.

Update vom 23.9.2020 (14:30 Uhr): Inzwischen haben sich bei der Redaktion weit über 100 PlayStation-5-Käufer gemeldet, deren Vorbestellung nachträglich annulliert wurde.

Versender stornieren Hunderte PlayStation 5-Vorbestellungen

Ursprünglicher Beitrag vom 23.9.2020 (13 Uhr):

„Vielen Dank für Ihre Bestellung, zu der es aktuelle Informationen gibt.“

Die E-Mail, die so harmlos anmutet, hat es in sich: Conrad Electronic hat in nennenswertem Umfang Vorbestellungen der PlayStation 5 und der PlayStation 5 Digital Edition storniert. Beide Modelle werden in Deutschland ab dem 19. November ausgeliefert und konnten seit vergangenem Mittwoch-Abend (16. September) vorbestellt werden.

Die Nachfrage nach der neuen Sony-Konsole ist gigantisch: Die Neuheiten waren bereits am Donnerstag-Vormittag, also nach wenigen Stunden, bundesweit ausverkauft – auch deshalb, weil viele Händler vorzeitig und vorwarnungslos mit dem Verkauf begonnen hatten. Mittlerweile sind nur noch PS5-Zubehör (Controller, Ladestationen, Fernbedienungen) sowie PS5-Spiele lieferbar – das offizielle PS5-Headset ist ebenfalls vielfach vergriffen.

Der Redaktion liegt inzwischen eine deutlich zweistellige Zahl an Rückmeldungen und Nachweisen von Conrad-Kunden vor, deren PS5-Bestellung noch am selben Tag oder tags darauf storniert wurde. Zwar wurden die Vorauszahlungen von 399,99 Euro beziehungsweise 499,99 Euro größtenteils bereits erstattet, doch der Frust ist verständlicherweise gewaltig.

Auch auf Bewertungsportalen wie Trustpilot machen Vorbesteller ihrem Ärger Luft.

Der Vorgang erstaunt nicht zuletzt deshalb, weil es sich bei Conrad Electronic um einen der europaweit größten Anbieter von Elektronik-Produkten handelt: Mit einem Umsatz jenseits einer halben Milliarde Euro zählt Conrad.de zu den Marktführern im deutschen Online-Handel.

PS5-Bestellung storniert: Versender buchen Vorauszahlung zurück

Die Stornierungs-Welle betrifft allerdings nicht alleine Conrad Electronic, sondern weitere E-Commerce-Riesen wie Otto.de und Cyberport.de. Von der telefonischen Hotline und vom Otto-Service-Team haben Kunden die Auskunft bekommen, dass mehr Konsolen verkauft wurden, als es das von Sony zugewiesene PS5-Kontingent zuließ – der Vorverkauf im Online-Shop wurde demzufolge schlichtweg zu spät gestoppt, so dass es zu Überschneidungen kam.

Vielfach wurden die Besteller nicht über die Auftrags-Annullierung per Mail informiert – erst ein Blick ins Kundenkonto oder in die jeweilige Shopping-App offenbarte die böse Überraschung: „Storniert oder nicht mehr verfügbar.“ Als „lieferbare Alternativen“ werden die Nintendo Switch Lite und die PlayStation 4 Slim angeboten. Manchem Vorbesteller fiel die Rücknahme erst auf, als die Vorauszahlung ohne jeden Hinweis zurückgebucht wurde.

Von PS5-Stornierungen betroffene Kunden gehen voraussichtlich leer aus – mehr als ein ‚Sorry‘ wird im Einzelfall nicht drin sein. Sollten weitere Kontingente freigegeben werden, gibt es zudem weder ein „Vorverkaufsrecht“ noch Wartelisten.

GamesWirtschaft-Tipp: Prüfen Sie umgehend den Bestellstatus im Kundenkonto Ihres Versenders. Falls die PS5-Vorbestellung noch ‚aktiv‘ ist, gibt es gute Chancen, dass der Auftrag auch weiterhin aufrecht erhalten wird. Werfen Sie außerdem einen Blick auf Ihr PayPal- oder Kreditkarten-Konto: Wenn die Vorauszahlung zwischenzeitlich erstattet wurde, ist die Bestellung mit großer Wahrscheinlichkeit nicht zustande gekommen.

GamesWirtschaft hat die Unternehmen um Stellungnahmen gebeten. Falls Sie zu den betroffenen Kunden gehören, können Sie sich gerne bei uns melden – wir sammeln weitere Fälle. Alle Zuschriften werden selbstverständlich vertraulich behandelt.


Einen laufend aktualisierten Überblick über die Liefersituation von PlayStation 5-Konsolen, -Zubehör und -Spielen bei großen Handelspartnern finden Sie hier.

183 Kommentare

  1. im Zuge der Bearbeitung Ihrer Vorbestellung der Sony PlayStation 5 mussten wir leider feststellen, dass wir Ihnen derzeit aufgrund der sehr hohen Nachfrage bei den Bestellungen nicht zusichern können, Sie mit dem gewünschten Artikel bereits zum Erscheinungsdatum am 19. November 2020 beliefern zu können. Hierfür bitten wir um Verständnis und entschuldigen uns in aller Form.

    Derzeit befinden wir uns in einem kontinuierlichen und engen Austausch mit dem Hersteller, um schnellstmöglich alle Vorbestellungen bedienen zu können. Wir bitten Sie daher um etwas Geduld und versichern Ihnen, dass wir alle Möglichkeiten ausschöpfen, um ihre Bestellung so schnell wie möglich auszuliefern.

    Auch wenn wir das Versanddatum zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sicher benennen können, würden wir uns freuen, wenn Sie Ihre Bestellung aufrechterhalten.

    Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.
    Ihr MediaMarkt-Team

Comments are closed.