Manuel Neuer, bitte zum Gesichts-Scan: Rekordmeister FC Bayern München hat mit EA Sports eine üppige Kooperation rund um FIFA 17 abgeschlossen.

Der Kader des FC Bayern München abzüglich der EM-Spieler tourt derzeit durch die USA und bestreitet eine Reihe von Promotion-Terminen und Freundschaftsspielen im Rahmen der Audi Summer-Tour. In New York wurde am gestrigen Abend MEZ eine Vereinbarung zwischen dem deutschen Rekordmeister und FIFA 17-Entwickler EA Sports bekannt gegeben. In der Pressemitteilung wird der Sportspielhersteller huldvoll als „Weltmarktführer im digitalen interaktiven Entertainment“ bezeichnet.

FC Bayern und EA Sports kooperieren für FIFA 17: Gesichts-Scans für Thomas Müller, „erlebnisechte“ Stadion-Atmosphäre

Im Rahmen der Kooperation wurden unter anderem die Gesichter von Bayern-Spielern wie Thomas Müller, Philipp Lahm, Manuel Neuer, Robert Lewandowski, Jérôme Boateng und Kingsley Coman in einer Trainingshalle des FC Bayern auf die Pore präzise vermessen und eingescannt. Auch die Allianz-Arena bekommt eine Sonderbehandlung – so soll die Atmosphäre im Stadion – O-Ton – „erlebnisecht“ simuliert werden.

Im Gegenzug stellt der FC Bayern in der vereinseigenen Allianz-Arena mehrere FIFA-17-Spielstationen auf, mit denen sich die Fans bei Heimspielen die Zeit bis zum Anpfiff vertreiben können. Außerdem sollen „FIFA 17-Inhalte“ auf den Websites und in anderen digitalen Formaten zu finden sein. Auch bei der diesjährigen Teampräsentation am kommenden Samstag (6. August) spielt FIFA 17 eine Rolle: Während der sogenannten „#FCBday1 Show“ könne man die Bayern-Stars von einer ganz anderen Seite erleben – unter anderem „beim Zocken“, wie es die Ankündigung formuliert. Die Veranstaltung wird unter anderem via Facebook-Stream live übertragen. Einiges spricht auch dafür, dass mindestens ein Bayern-Vertreter der offiziellen Electronic-Arts-Pressekonferenz am Gamescom-Mittwoch beiwohnen wird – bestätigt ist dies indes nicht.

Bayern Münchens Vorstands-Chef Karl-Heinz-Rummenigge lässt sich mit den Worten zitieren, „Gaming sei ein wunderbarer Weg, Millionen von Fans auf der ganzen Welt zu erreichen.“ Man wisse, dass die Gaming-Community stets wachse – die Kooperation zweier globaler Marken habe für Fans in Deutschland, in den USA und überall auf der Welt einen großen Wert. Strategie-Vorstand Jörg Wacker hält „E-Gaming“ für einen wichtigen strategischen Baustein für die Internationalisierung des FC Bayern.

FC Bayern München und FIFA 17: Indiz für eSports-Einstieg?

FIFA 17 erscheint am 27. September unter anderem für PS4, Xbox One und PC (Foto: EA Sports)
FIFA 17 erscheint am 27. September unter anderem für PS4, Xbox One und PC (Foto: EA Sports)

Die weitreichende Kooperation ist möglicherweise auch ein weiteres Indiz dafür, dass die anhaltenden Gerüchte um einen eSports-Einstieg des FC Bayern München nicht völlig aus der Luft gegriffen sind. Derzeit will man in München zu diesem Thema keine Stellung nehmen – nach einem entschiedenen Dementi, so wie es andere Bundesligisten formulieren, klingt das nicht.

Wie es das Schicksal wollte, ziert das Titelbild der Fußballsimulation FIFA 17 in diesem Jahr ein Spieler des Erzrivalen aus Dortmund. Marco Reus hat sich bei einer weltweiten Publikums-Wahl gegen die Mitbewerber James Rordríguez (Real Madrid), Anthony Martial (Manchester United) und Eden Hazard (FC Chelsea) durchgesetzt. FIFA 17 erscheint am 29. September für PC, PlayStation 3, PlayStation 4, Xbox 360 und Xbox One. In den USA ist das Fußballspiel bereits zwei Tage vorher erhältlich.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here