Start Sport eFootball: Fan-Wut auf Konamis Free2Play-Spiel (Update)

eFootball: Fan-Wut auf Konamis Free2Play-Spiel (Update)

Auch für eFootball arbeitet Konami eng mit Rekordmeister FC Bayern München zusammen (Abbildung: Konami)
Auch für eFootball arbeitet Konami eng mit Rekordmeister FC Bayern München zusammen (Abbildung: Konami)

Aus für Pro Evolution Soccer (PES): Konami meldet einen kompletten Free2Play-Relaunch für die Fußballserie, die ab sofort unter eFootball firmiert.

Update vom 1. Oktober 2021: Die Idee, den Free2Play-Neustart des Fußballspiels eFootball exakt einen Tag vor FIFA 22 zu platzieren, erweist sich für Hersteller Konami als Bumerang.

Denn schon 24 Stunden später muss sich als Entwicklerteam bei den Fans für die Produktqualität entschuldigen: Zwischensequenzen, Gesichts-Animationen, Spieler-Animationen und das Ballverhalten hatten zuvor für katastrophales Feedback in sozialen Medien gesorgt. Nach über 11.000 Nutzer-Rezensionen fällt das Urteil auf der PC-Downloadplattform „äußerst negativ“ aus – was bei Blockbustern sehr selten vorkommt.

Kritisiert werden unter anderem der geringe Umfang, die Steuerung, die Spieloptionen und die Cleverness der gegnerischen Spieler. Der Eindruck verstärkt sich, dass diese Version überstürzt veröffentlicht wurde – dies gilt insbesondere für die PlayStation 4- und Xbox-One-/Series S-Versionen, wo es zu Grafikfehlern und ruckelnden Spielszenen kommt.

Weitgehend einig sind sich die Fans, dass das Spiel grundsätzlich eine Menge Potenzial bietet.

Konami verspricht Linderung, Nachbesserung und zusätzliche Inhalte – bereits in der Kalenderwoche 40 (ab 4. Oktober) soll es ein erstes Update geben.


Update vom 2. September 2021: eFootball 2022 erscheint am 30. September für PlayStation 5, PlayStation 4, Xbox Series X/S, Xbox One und PC (via Steam) – und zwar als kostenloser Download. Der Termin ist sicher nicht zufällig gewählt: Einen Tag später bringt Electronic Arts den Vollpreis-Mitbewerber FIFA 22 auf den Markt.

Kurze Zeit später soll bereits das erste größere Update folgen, ebenfalls gratis. Zum selben Zeitpunkt wird eFootball 2022 auch für iOS- und Android-Smartphones und -Tablets zur Verfügung stehen.

Im Zentrum von eFootball 2022 steht die „eFootball World“: Dieser Spielmodus kann bereits ab dem 30. September mit echten Mannschaften genutzt werden, darunter mit dem FC Bayern München, FC Barcelona, Juventus Turin, Manchester United, Arsenal FC und weiteren Spitzen-Klubs. Gespielt wird unter anderem in der Allianz-Arena, im Camp Nou, Old Trafford und im Emirates Stadium.

Konami plant regelmäßige Online-Events inklusive Cross-Generation-Matchmaking, Wettbewerbe, eine Quick-Match-Funktion, einen Editor, DualSense-Controller-Unterstützung und Vieles mehr.

Die Monetarisierung erfolgt durch Mikrotransaktionen auf Basis von drei Ingame-Währungen: eFootb-Coins (Premium) sowie GP und eFootball-Points, die sich durch Spielen verdienen lassen. Hochklassige Kicker lassen sich mit Hilfe dieser Münzen und Punkte freischalten und auf diese Weise unter Vertrag nehmen.

eFootball: Konami fordert FIFA mit Free2Play-Strategie heraus

Meldung vom 21. Juli 2021: 2 Millionen FIFA 21-Kopien hat Electronic Arts allein in Deutschland verkauft – am 1. Oktober folgt FIFA 22. Zumindest kommerziell standen die Mitbewerber stets im EA-Schatten – allen voran Pro Evolution Soccer (PES) vom japanischen Videospiele-Hersteller Konami. Doch das könnte sich ab Herbst ändern: Mit der Dachmarke eFootball und einem Free2Play-Ansatz will Konami Marktanteile (zurück)erobern.

Die neue Marke löst Pro Evolution Soccer (PES) und Winning Eleven ab. Als Markenbotschafter wurden die Weltstars Lionel Messi und Neymar Jr. verpflichtet – beratend sind Andrés Iniesta und Gerard Piqué an Bord.

eFootball basiert auf der Unreal Engine und erscheint rein digital für PlayStation 4, PlayStation 5, Xbox One, Xbox Series X/S, Windows-PCs (via Steam) und iOS- und Android-Geräte – und zwar von vornherein mit Cross-Plattform-Ansatz. Sprich: Ein PS5-Spieler wird zum Beispiel gegen einen PC-Spieler antreten können.

Ein erster Ankündigungstrailer demonstriert die beeindruckende Grafik-Qualität, die sich insbesondere in der Darstellung von Spielern und deren Bewegungsabläufen zeigt: Konami verspricht mehr als vier mal so viele Animationen als bisher und damit mehr Realitätsnähe.

Zudem stellt Konami komplett auf Free2Play um – das Spiel lässt sich also prinzipiell kostenlos herunterladen und nutzen. Als offizieller Partner von Vereinen wie Rekordmeister FC Bayern München, FC Barcelona, Juventus Turin und Manchester United werden lokale eFootball-Versionen gratis verfügbar sein – einzelne Spielmodi sollen in Form „optionaler DLC“ nachgereicht werden. Sprich: Wer eine größere Vereins-Auswahl haben möchte, muss Geld ausgeben.

Inwieweit es auch Lootboxen in Form von Spieler-Packs nach dem Vorbild von FIFA Ultimate Team (FUT) geben wird, ist offen. Die Ankündigung eines „Match Pass-Systems“ lässt aber zumindest darauf schließen, dass sich Ingame-Gegenstände und -Kicker optional auch mit Echtgeld buchen lassen.

Die heute veröffentlichte Roadmap für die Markteinführung inklusive E-Sport-Plan lässt keine Zweifel, dass Konami von Anfang an den Zweikampf mit Electronic Arts sucht. In Deutschland hat man sich schon 2019 den bestmöglichen Partner gesucht: Dass Konami als offizieller Sponsor des FC Bayern München auftritt, hat mutmaßlich zur Folge, dass an der Säbener Straße auch weiterhin exklusiv eFootball betrieben wird.

Zeitplan der eFootball-Markteinführung:

Anfang Herbst:

  • Cross-Gen-Matchmaking (zum Beispiel PlayStation 5 vs. PlayStation 4 oder Xbox Series X/S vs. Xbox One)
  • Lokale Spiele mit FC Barcelona, Juventus, FC Bayern, Manchester United und weiteren Vereinen

Herbst:

  • Cross-Plattform-Matchmaking zwischen Konsolen und PC (zum Beispiel PlayStation 5 vs. Xbox Series X&S, PlayStation 5 vs. PC etc.)
  • Team-Erstellungsmodus verfügbar (eigenes Team aufbauen und Spieler verpflichten)
  • Start der Online-Ligen starten (mit realer Mannschaft in einer globalen, kompetitiven Liga teilnehmen)
  • Match Pass-System – Ingame-Gegenstände und Spieler ‚verdienen‘

Winter:

  • Support für Mobile-Controller
  • Vollständiges Cross-Plattform-Matchmaking auf allen verfügbaren Plattformen inklusive mobilen Endgeräten, sofern ein kompatibler Controller verwendet wird
  • Start von E-Sport-Turnieren für professionelle E-Sportler und Hobbyspieler