Start Politik Medienboard Berlin: 150.000 Euro für Mooneye Studios („Lost Ember“)

Medienboard Berlin: 150.000 Euro für Mooneye Studios („Lost Ember“)

Das Medienboard Berlin-Brandenburg unterstützt die Hamburger Entwickler von Mooneye Studios bei der Fertigstellung von
Das Medienboard Berlin-Brandenburg unterstützt die Hamburger Entwickler von Mooneye Studios bei der Fertigstellung von "Lost Ember" (Foto: Mooneye Studios)

Lost Ember, The Curious Expedition 2 und sechs weitere Spiele-Projekte werden vom Medienboard Berlin-Brandenburg mit insgesamt 650.000 Euro unterstützt.

Der Blog-Eintrag von Ende Juli enthielt für Freunde und Förderer des Hamburger Spiele-Startups Mooneye Studios wenig Erbauliches: Die Fertigstellung von „Lost Ember“ werde 2018 nicht mehr klappen. Das fünfköpfige Team peilt nun eine Veröffentlichung im Frühling 2019 an.

Man benötige nicht nur mehr Zeit, sondern zwangsläufig mehr Geld – in jedem Fall mehr Kapital als jene 326.103 Euro, die bei der überaus erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne im Herbst 2016 eingesammelt wurden. Sorgen seien indes unbegründet, zumal mehrere vielversprechende Optionen im Raum stünden. Eine davon tat sich offenbar in der Hauptstadt auf: Denn das Medienboard Berlin-Brandenburg überweist 150.000 Euro. Zu diesem Zweck werden die Hanseaten „ein Teil der Berliner Indie Dev Community“, wie es in der Ankündigung heißt. Übersetzt: Mooneye Studios eröffnet eine Zweigstelle in Berlin und wird „Lost Ember“ dort fertigstellen.

Seit jeher in Berlin beheimatet ist die Maschinen-Mensch UG, die mit dem Pixel-Look-Abenteuer „The Curious Expedition“ sowohl Publikum als auch Fachpresse und Jurys erreicht hat. Mehr als 150.000 verkaufte Einheiten ermöglichten die Rückzahlung der Förderung. Dieser „Scheck is back“-Vorgang ist weiterhin eine extrem seltene Ausnahme im deutschen Spiele-Förder-Wesen. Sicher auch deshalb hat sich das Medienboard entschieden, dem Studio ein weiteres zinsloses Darlehen in Höhe von 150.000 Euro für die Fortsetzung „The Curious Expedition 2“ bereit zu stellen. Für das unveröffentlichte Projekt „The Curious Case“ flossen bislang 80.000 Euro.

Das Medienboard Berlin-Brandenburg fördert "Lost Ember" und "The Curious Expedtion 2" mit jeweils 150.000 Euro (Stand: 23.10.18)
Das Medienboard Berlin-Brandenburg fördert „Lost Ember“ und „The Curious Expedtion 2“ mit jeweils 150.000 Euro (Stand: 23.10.18)

Für das Virtual-Reality-Begleitspiel zur Sky-Serie „Der Pass“ erhält das Studio Another World VR einen Scheck in Höhe von 100.000 Euro. Drei weitere VR-Produktionen erhalten Medienboard-Fördergelder im fünfstelligen Bereich: „The Enemy“ (Retune/Selektor), „Paper Doll Origami“ (MovieBrats Studios) und „Place“ (High Road Productions). Mit 50.000 Euro kann Tikaro außerdem den Prototypen von „Super Skuttle World“ weiterentwickeln, einer Augmented-Reality-App à la „Pokémon Go“.

In Summe schüttet das Medienboard Berlin-Brandenburg in der aktuellen Förder-Runde 650.000 Euro aus. Studios aus der Hauptstadt-Region (und solche, die es dringend werden wollen) sollten die Einreichefrist für die nächste Runde beachten: 4. Dezember 2018.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here