Das überraschendste Comeback seit Modern Talking: Neun Monate nach dem Umzug zu Youtube kehrt der Web-TV-Sender Rocket Beans TV zurück zu Twitch.

Im August 2016, kurz vor der Gamescom, verdichteten sich die Hinweise, dass die Tage von Rocket Beans TV auf der Amazon-Plattform Twitch gezählt seien. Die Moderatoren rieten den Zuschauern ganz offen zu, ihre Abos nicht zu verlängern. Zum 1. September meldete der Sender dann Vollzug: Mit Riesenbuhei wechselte Rocket Beans die Plattform, quasi von Amazon (Twitch) zu Google (Youtube).

Neun Monate lang „sendete“ Rocket Beans TV rund um die Uhr auf Youtube. Der Wechsel wurde unter anderem mit technischen Vorzügen begründet – von „Multicams“ mit wählbaren Kamera-Einstellungen bis hin zu 360-Grad-Videos.

Zudem sollte der Wechsel auch einen Image-Wandel befördern: Rocket Beans TV (RBTV) sollte mehr sein als „nur“ ein Games-Kanal.

Rocket Beans TV sendet – auch – wieder auf Twitch

Seit dem Wechsel sind neun Monate vergangen. Ab 31. Mai 2017 um 19 Uhr streamt die Rocket-Beans-Crew wieder via Twitch – und zwar zusätzlich zu Youtube, Rocketbeans.TV und Waipu.TV. Und natürlich ist auch diese Maßnahme Teil einer ausgeklügelten Strategie, die vorsieht, auf möglichst vielen Plattformen vertreten zu sein – insbesondere dort, wo sich die Zielgruppe ohnehin schon rumtreibe.

Das Live-Programm ist im Übrigen auf allen Kanälen identisch, die „Mediathek“ findet weiterhin auf Youtube statt.

Essenziell für ein Live-TV-Angebot ist natürlich der Live-Chat. Durch die Parallelausstrahlung auf mehreren Plattformen ergeben sich eine Reihe von Konsequenzen: So soll es einen „passiven Super-Chat“ geben, der die Beiträge aller Kanäle zusammenführt – Twitch- und Youtube-Zuschauer will man so gleichberechtigt mitwirken lassen. Gleiches gilt für interaktive Formate und Publikums-Abstimmungen, neudeutsch: Votings.

Rocket-Beans-Comeback: Punktsieg für Twitch

Für die Amazon-Tochter Twitch ist die Rückkehr der verlorenen Bohnen zweifelsfrei ein Coup: Partnerships Manager Simon Koschel preist denn auch die gemeinsame Historie seit 2015 und die „einzigartige Community der Rocket Beans“, die Twitch „ungemein bereichert“ habe.

Bei der Entscheidung dürften auch die jüngsten Veränderungen bei Twitch eine Rolle gespielt haben: So hat Twitch eine eigene Niederlassung in der Rocket-Beans-Heimat Hamburg eröffnet. Zudem soll das Amazon-Angebot stärker mit Twitch verzahnt werden: Spiele und Erweiterungen lassen sich unmittelbar während der laufenden Übertragung erwerben, der Live-Streamer erhält eine Provision.

Die jüngsten Debatten um die berüchtigte Rundfunklizenz wird man bei Rocket Beans TV übrigens mit angemessener Gelassenheit verfolgen: Das Unternehmen verfügt vom Start weg über die entsprechende Zulassung.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here