Start Marketing & PR Fortnite ist beliebtestes Spiel deutscher Teenager 2018

Fortnite ist beliebtestes Spiel deutscher Teenager 2018

Pickepackevoll: Gamescom-Messestände wie jener von Epic Games (
Pickepackevoll: Gamescom-Messestände wie jener von Epic Games ("Fortnite") wurden förmlich überrannt - Foto: KoelnMesse / Thomas Klerx

Noch vor einem Jahr ein Geheimtipp – jetzt die klare Nummer 1 der Jugendlichen in Deutschland: Laut JIM-Studie 2018 hat „Fortnite“ den Dauerbrenner „Minecraft“ als beliebtestes Spiel abgelöst.

Wie schnell sich die Games-Lieblinge junger Menschen ändern, zeigen die diesjährigen Ergebnisse der JIM-Studie (Jugend, Information, Medien), die seit 20 Jahren vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest erhoben wird. Noch vor einem Jahr dominierte „Minecraft“ gerade in der Altersklasse der 12-/13jährigen. Mittlerweile ist das Multiplayer-Action-Spiel „Fortnite“ das mit weitem Abstand meistgespielte Computer- und Videospiel. Die weltweite Spielerzahl hat inzwischen die 200-Millionen-Marke übersprungen.

Zur ungebrochenen Nachfrage tragen zwei Faktoren bei: Erstens ist „Fortnite“ für alle gängigen Systeme erhältlich, vom Android-Smartphone über die Nintendo Switch bis zur Xbox One. Zweitens ist das Free2play-Spiel grundsätzlich kostenlos nutzbar – wer außergewöhnliche Deko-Gegenstände, Sieges-Tänze und Waffen haben möchte, kann sich einen kostenpflichtigen Battle Pass zulegen.

Unverändert hoch ist die Popularität von „FIFA“, das quer durch alle Altersklassen gespielt wird. „Grand Theft Auto“ – eigentlich erst ab 18 Jahren freigegeben – gehört bereits bei den 16-/17jährigen seit Jahren zu den Top-Favoriten. Der „Fortnite“-Erfolg geht zulasten der Smartphone-Spiele „Clash Royale“ und „Clash of Clans“, die nicht mehr im Spitzenfeld dabei sind.

Bemerkenswert: Bis zum Alter von 14/15 Jahren herrscht bei den Lieblingsspielen noch weitgehend Konsens – erst danach wird es granularer und die Interessen verteilen sich auf viel mehr unterschiedliche Titel.

Die JIM-Studie 2018 weist "Fortnite" als beliebtestes Spiel deutscher Teenager aus (Stand: 29.11.2018)
Die JIM-Studie 2018 weist „Fortnite“ als beliebtestes Spiel deutscher Teenager aus (Stand: 29.11.2018)

Teenager verbringen immer mehr Zeit mit Computer- und Videospielen

Laut der JIM-Studie spielen drei von fünf Jugendlichen regelmäßig – meist täglich, mindestens aber mehrmals pro Woche – digitale Spiele. Für Jungs sind die Spielwelten deutlich attraktiver als bei Mädchen. Mit zunehmendem Alter lässt das Interesse nach, so die Studie. Und: Je niedriger der formale Bildungsgrad, desto höher die Affinität zu Games. Zwei Drittel der Haupt-/Realschüler spielen regelmäßig an PC, Konsole und Smartphone – bei den Gymnasiasten ist es nur etwas mehr als die Hälfte.

Am gefragtesten bleiben Smartphone-Spiele, weil sie am stärksten in den Alltag von Jugendlichen integriert sind. Es ist gleichzeitig das mit weitem Abstand beliebteste Spielgerät der Mädchen zwischen 12 und 19 Jahren. Erst danach folgen Computer und Spielkonsole. Der Anteil der Tabletspieler hat sich im Vergleich zur Vorjahresstudie glatt halbiert.

Nach eigener Schätzung verbringen Deutschlands Teenager im Schnitt über 100 Minuten pro Tag mit Computerspielen – also über 1,5 Stunden. Am Wochenende sind es über zwei Stunden. Auch hier zeigen sich wieder dramatische Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Jungs verbringen fast 2,5 Mal so viel Zeit mit Computer- und Smartphone-Spielen wie Mädchen. In Summe ist die Spielzeit deutlich angestiegen – die Forscher führen das auch auf den „Fortnite“-Effekt zurück.

Die Studien-Ersteller wollten zudem wissen, ob die jungen Spieler schon einmal versehentlich Käufe oder Abos innerhalb von Spielen getätigt hätten. Dies ist nur bei acht Prozent der Befragten der Fall.

Für die vielbeachtete JIM-Studie wurden im Frühjahr 2018 über 1.200 Jugendliche befragt. Die komplette Studie mit vielen weiteren spannenden Ergebnissen zur Mediennutzung – Bücher, Radio, Messenger, TV, Streaming – ist als kostenloses PDF auf der Website abrufbar.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here