Start Politik Deutscher Computerspielpreis 2017: Die Nominierten

Deutscher Computerspielpreis 2017: Die Nominierten

Die Preisgelder für den Deutschen Computerspielpreis 2017 steigen auf 550.000 Euro (Foto: Gisela Schober/Getty Images for Quinke Networks)
Die Preisgelder für den Deutschen Computerspielpreis 2017 steigen auf 550.000 Euro (Foto: Gisela Schober/Getty Images for Quinke Networks)

Die Hauptjury hat getagt, jetzt stehen die 36 Nominierten fest: Beim Deutschen Computerspielpreis 2017 geht es um Preisgelder in Höhe von 550.000 Euro.

Sitzungs-Marathon im Berliner Bundesverkehrsministerium: Am vergangenen Freitag wählten die Juroren aus Politik, Wirtschaft, Medien und Wissenschaft unter Vorsitz von Staatssekretärin Dorothee Bär (CSU) jene 36 Spiele aus, deren Entwickler vorsichtshalber eine Dankesrede zur Preisverleihung mitbringen sollten. Mit jeweils drei Nominierungen gehen „Portal Knights“ und „On Rusty Trails“ ins Rennen um die Trophäen, die am 26. April in Berlin zusammen mit XXL-Schecks verliehen werden.

Das Echtzeittaktik-Spiel „Shadow Tactics Blades of the Shogun“ und Cryteks Virtual-Reality-Abenteuer „Robinson: The Journey“ kommen auf jeweils zwei Nominierungen.

In den undotierten internationalen Kategorien hat Sony Interactive die rechnerisch besten Chancen: „Uncharted 4“ und „The Last Guardian“ sind jeweils doppelt nominiert. Das Electronic-Arts-Multiplayer-Spektakel „Battlefield 1“ ist ebenfalls in zwei Kategorien unter den letzten Drei.

Ob und wenn ja, wie viele „Sonderpreise der Jury“ vergeben werden – das wird erst am Abend der Preisverleihung offiziell. Ab nächstem Montag (20. März) startet zudem die Abstimmung für den ebenfalls undotierten Publikumspreis.

Die Hauptjury des Deutschen Computerspielpreis 2017 (Foto: BMVI)
Die Hauptjury des Deutschen Computerspielpreis 2017 (Foto: BMVI)

Deutscher Computerspielpreis 2017: Portal Knights und On Rusty Trails dreifach nominiert

Das Preisgeld steigt in diesem Jahr auf einen neuen Höchstwert von 550.000 Euro. Allein 110.000 Euro entfallen auf den Sieger in der Königsdisziplin „Bestes deutsches Spiel“.

Die Nominierungen für den DCP 2017 im Überblick:

Bestes Deutsches Spiel 2017 (Preisgeld: 110.000 Euro + 60.000 Euro Medialeistungen)

  • On Rusty Trails – Black Pants Studio, Berlin/Kassel
  • Portal Knights – Keen Games, Frankfurt + 505 Games, Mailand
  • Shadow Tactics: Blades of the Shogun – Mimimi Productions, München + Daedalic Entertainment, Hamburg

Bestes Nachwuchs-Konzept 2017 (Platz 1: 45.000 Euro / Platz 2: 30.000 Euro / Platz 3: 15.000 Euro + jeweils 10.000 Euro Mentoring-Leistungen)

  • DYO – Fabian Golz, Oliver Langkowski, Josia Roncancio, Ragnar Thomsen, Maximilian Warsinke (HTW Berlin)
  • Isometric Epilepsy -György János Droste, Juan Camilo Orjuela Lozano, Bálint Márk, Utz Stauder, (TH Köln)
  • ViSP – Virtual Space Port – Timo Falcke, Sandro Heuberger, Ngoc Hoang Tran (HTW Berlin)

Bestes Kinderspiel (75.000 Euro)

  • Fiete Cars -Ahoiii Entertainment, Köln
  • Portal Knights – Keen Games, Frankfurt am Main
  • She Remembered Caterpillars – Jumpsuit Entertainment, Kassel

Bestes Jugendspiel (75.000 Euro)

  • 12 Orbits – Roman Uhlig, Darmstadt
  • Code 7 – Episode 0: Allocation – Goodwolf Studio, Bonn
  • Portal Knights – Keen Games, Frankfurt am Main
Teil der DCP-2017-Jury: Youtuber Erik Range ("Gronkh"), Computerspielemuseum-Direktor Andreas Lange und Bestseller-Autor Markus Heitz ("Die Zwerge") - Foto: BMVI
Teil der DCP-2017-Jury: Youtuber Erik Range („Gronkh“), Computerspielemuseum-Direktor Andreas Lange und Bestseller-Autor Markus Heitz („Die Zwerge“) – Foto: BMVI

Beste Innovation (40.000 Euro)

Beste Inszenierung (40.000 Euro)

  • Future Unfolding – Spaces of Play, Berlin
  • On Rusty Trails – Black Pants Studio, Berlin / Kassel
  • Robinson: The JourneyCrytek, Frankfurt am Main

Bestes Serious Game (40.000 Euro)

  • Debugger 3.16: Hack’n‘Run – Spiderwork Games, Vechta
  • Meister Cody: Namagi – Kaasa health, Düsseldorf
  • Orwell – Osmotic Studios, Hamburg

Bestes Mobiles Spiel (40.000 Euro)

  • Galaxy on Fire 3: Manticore – Deep Silver Fishlabs, Hamburg / Koch Media, Planegg
  • Glitchskier – Shelly Alon, Hamburg
  • Twisted Lines – Megagon Industries, Berlin / München

Bestes Gamedesign (40.000 Euro)

  • On Rusty Trails – Black Pants Studio, Berlin / Kassel
  • Robinson: The Journey – Crytek, Frankfurt am Main
  • Shadow Tactics: Blades of the Shogun – Mimimi Productions, München / Daedalic Entertainment, Hamburg

Bestes internationales Spiel (undotiert)

  • The Last Guardian – Sony Interactive Entertainment
  • The Legend of Zelda: Breath of the Wild – Nintendo
  • Uncharted 4: A Thief’s End – Sony Interactive Entertainment

Bestes Internationales Multiplayer-Spiel (undotiert)

  • 1-2-Switch – Nintendo
  • Battlefield 1 – Electronic Arts
  • Overwatch – Activision Blizzard

Beste Internationale neue Spielewelt (undotiert)

  • Battlefield 1 – Electronic Arts
  • The Last Guardian – Sony Interactive Entertainment
  • Uncharted 4: A Thief’s End – Sony Interactive Entertainment

Hintergründe rund um den Deutschen Computerspielpreis 2017 erfahren Sie in diesen Artikeln:

Kommentar oder Frage?
Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here