Start Wirtschaft MediaMarkt und Saturn setzen 2G in Bayern aus (Update)

MediaMarkt und Saturn setzen 2G in Bayern aus (Update)

Bei MediaMarkt und Saturn gilt ab dem 10. Dezember 2021 bundesweit 2G (Abbildung: MediaMarktSaturn Retail Group)
Bei MediaMarkt und Saturn gilt ab dem 10. Dezember 2021 bundesweit 2G (Abbildung: MediaMarktSaturn Retail Group)

Wer eine MediaMarkt- oder Saturn-Filiale betreten will, braucht seit Dezember einen 2G-Nachweis – allerdings nicht in allen 400 Märkten.

Update vom 6. Januar 2022: Laut Medienberichten setzen MediaMarkt und Saturn die 2G-Regel in Filialen an Standorten in Bayern und Niedersachsen aus. Der Zugang zu den Filialen war und ist somit auch jenen Kunden möglich, die keinen Impf- oder Genesenen-Nachweis erbringen.

Auf der Website von MediaMarkt und Saturn heißt es wörtlich: „Ab sofort können Sie in unseren Märkten in Niedersachsen und Bayern ohne Vorlage eines Impfausweises oder negativen Coronatests einkaufen.“

Gegenüber der Nachrichtenagentur dpa verweist ein Unternehmenssprecher auf die Urteile des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs, wonach auch Bekleidungs- und Spielzeuggeschäfte zu den Anbietern von Waren des „täglichen Bedarfs“ zählen – analog zu Blumenläden, Schuhgeschäften und Buchhandlungen.

Die MediaMarktSaturn Retail Group mit Sitz in Ingolstadt leitet daraus ab, dass Elektronikprodukte ebenfalls zur „Grundversorgung“ zählen, zumal Fernseher, Mikrowellengeräte und andere Artikel auch im Sortiment von Warenhäusern oder Discountern zu finden sind.

Das Kreisverwaltungsreferat der Stadt München sieht indes einen Verstoß gegen die Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und will bei Verstößen ein Bußgeldverfahren einleiten.


Meldung vom 10. Dezember 2021: Ungeachtet der Absprachen zwischen den Ministerpräsidenten herrscht in Deutschland weiter ein bunter Flickenteppich an Corona-Regeln. So ist Bayern das einzige Bundesland, in dem Schuhgeschäfte auch für Ungeimpfte öffnen dürfen. Ansonsten gilt in den meisten Bundesländern zwar bereits 2G im Einzelhandel abseits von „Geschäften des täglichen Bedarfs“, allerdings längst nicht überall – Niedersachsen folgt beispielsweise erst am morgigen Samstag.

Die MediaMarktSaturn Retail Group setzt nun unternehmensweit eine einheitliche Regelung in den mehr als 400 Filialen um: Für den Besuch der Elektronikmärkte ist im Vorweihnachtsgeschäft ein gültiger Impf- oder Genesenen-Nachweis (2G) erforderlich, der beim Zugang von den Mitarbeitern überprüft und mit Ausweisdokumenten abgeglichen wird.

Soweit regional zulässig, bleibt Click & Collect auch ohne 2G-Nachweis möglich – meist an separaten Abhol-Theken. Sprich: Online auf  mediamarkt.de* oder saturn.de* gekaufte Produkte können vor Ort abgeholt werden, oft schon innerhalb weniger Stunden nach Auftragseingang (sofern vorrätig). Wer am Black Friday eine PlayStation 5 vorbestellt hat, wird die Konsole somit vor den Feiertagen abholen können. Auch Service-Leistungen wie die Reparatur von Tablets oder Smartphones bleiben für alle zugänglich.

Die Märkte sind regulär geöffnet; die üblichen Regelungen (Abstand, Maskenpflicht etc.) bleiben bestehen.

„Grundsätzlich sehen wir die Bewältigung der Pandemie als eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, zu der wir alle unseren Beitrag leisten müssen“, betont MediaMarktSaturn-Vertriebs-Chef Jörg Bauer. „Allerdings kommt es aus unserer Sicht mit der bundesweiten 2G-Regelung erneut zu einer Ungleichbehandlung im Handel. Zahlreiche Studien haben ergeben, dass das Risiko der Ansteckung im Elektronikeinzelhandel marginal ist. Zudem haben sich die in unseren Märkten etablierten Hygiene- und Schutzmaßnahmen als äußerst effektiv herausgestellt. Zudem führen 2G-Regelungen im Handel erneut zu einem anhaltend hohen administrativen Aufwand.“

MediaMarktSaturn Deutschland empfiehlt, sich vor dem Einkauf über regionale Abweichungen und Besonderheiten auf mediamarkt.de* oder saturn.de* zu informieren.

1 Kommentar

  1. Was ich damals während der großen Lockdown Phase nicht nachvollziehen konnte, war, dass Läden wie MM und Saturn alles schließen mussten und Ketten wie z.B. Marktkauf ihr teilw. riesiges Angebot an Kleidung, Haushaltswaren, Elektro-Artikeln, Fernsehern, Spielekonsolen, PC-Zubehör etc. einfach unter dem „Wir verkaufen Lebensmittel“ Deckmantel weiter anbieten konnten und somit für diesen Zeitraum ein quasi Monopol hatten.

Comments are closed.