Start Wirtschaft Galaxy on Fire: Unleashed: FFF Bayern investiert 400.000 Euro

Galaxy on Fire: Unleashed: FFF Bayern investiert 400.000 Euro

Szene aus
Szene aus "Galaxy on Fire 3: Manticore": Der FFF Bayern fördert den nächsten Ableger der Serie (Abbildung: DS Fishlabs)

Der FFF Bayern unterstützt das bayerische Weltraumprogramm „Galaxy on Fire: Unleashed“ mit einer 400.000-Euro-Überweisung.

Die Summen, die von staatlicher Seite in die Entwicklung von Games fließen, sind 2018 sprunghaft angestiegen: Vier der fünf Projekte mit den höchsten Fördersummen stammen aus dem laufenden Jahr. An 11 der 15 größten Überweisungen war und ist der Freistaat Bayern in Form des FilmFernsehFonds Bayern beteiligt.

Bei der letzten Sitzung dieses Jahres hat das Vergabegremium des FFF Bayern entschieden, den Münchener Publisher Koch Media mit 400.000 Euro zu unterstützen. Koch Media mitsamt der Marke Deep Silver ist seit Februar 2018 eine 100%ige Tochter des schwedischen Medienkonzerns THQ Nordic AB.

Mit dem Geld soll ein PC-, PlayStation-4- und Xbox-One-Spiel auf Basis der Weltraum-Action-Spiel-Marke „Galaxy on Fire“ entstehen. Titel: „Galaxy on Fire: Unleashed“. In der Ankündigung ist davon die Rede, dass das Spiel als „AAA-Titel“ vermarktet werden soll, was auf ein stattliches Gesamtbudget hindeutet. Die Smartphone-Apps und Switch-Versionen dieser Serie wurden von der Hamburger Koch-Media-Sparte Deep Silver Fishlabs entwickelt.

Games-Förderung in Deutschland: Projekte mit Fördersummen jenseits von 100.000 Euro (Stand: 14.11.2018)
Games-Förderung in Deutschland: Projekte mit Fördersummen jenseits von 100.000 Euro (Stand: 14.11.2018)

Neben Koch Media profitieren weitere bekannte Münchener Games-Unternehmen von den Zuweisungen des FFF Bayern:

  • Aesir Interactive („Das Boot“, „Ostwind 2“) bekommt 120.000 Euro für die Prototypen-Entwicklung des Polizei-Simulators, geplant für PC, Xbox One und PS4.
  • EuroVideo Medien legt den Grundstein für „Mein Reiterhof“: Gestüt und Turniere werden vor den Kulissen bayerischer Landschaften inszeniert.

Jeweils 20.000 Euro für die Konzept-Entwicklung erhalten:

  • Bonus Level Entertainment (München) für das Jump &Run „Seven Sins“
  • Happy Games (Erding) für das Jump & Run „Jump World“
  • Conquista Games (München) für das Augmented-Reality-Brettspiel „Karnak“
  • Crimson Company (München) für die Kartenspiel-Umsetzung „Crimson Company“
  • Andreas Deininger (Wiesentheid) für das Virtual-Reality-Skateboard-Spiel „Street Skater VR“

In Summe bewilligt der FFF Bayern ein Volumen von 700.000 Euro.

Im Unterschied zur geplanten Games-Förderung auf Bundesebene handelt es sich bei dieser Finanzierungsform um zinslose, bedingt rückzahlbare Darlehen. Erst wenn ein Spiel tatsächlich auf den Markt kommt und die Gewinnschwelle erreicht, muss das Geld anteilig erstattet werden. Wird das Spiel nicht fertiggestellt oder findet es wider Erwarten nicht genügend Käufer, entfällt die Rückzahlung.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here