Start Marketing & PR Das Boot: The Game: VR-Premiere parallel zur Sky-Serie

Das Boot: The Game: VR-Premiere parallel zur Sky-Serie

Spielszene aus
Spielszene aus "Das Boot: The Game": Wer hier keinen kühlen Kopf bewahrt, geht buchstäblich unter (Abbildung: Remote Control Productions)

Die klaustrophobische Stimmung an Bord eines U-Boots simuliert das Virtual-Erlebnis-Spiel „Das Boot: The Game“, das kurz nach der Sky-Serie in See sticht.

Am 23. November 2018 startet „Das Boot“, eine der teuersten und aufwändigsten deutschen TV-Serien dieses Jahres – Budget: über 26 Millionen Euro. Die acht Folgen laufen exklusiv beim Pay-TV-Sender Sky, der das Spektakel gemeinsam mit Bavaria Fiction produziert hat. Sky-Abonnenten mit Entertainment-Paket können alle Episoden auf Abruf sehen – die lineare Ausstrahlung erfolgt immer freitags um 20:15 Uhr in Doppelfolgen auf Sky 1 HD.

Die Serie spielt im Herbst 1942, also ein Jahr nach den Ereignissen des gleichnamigen Wolfgang-Petersen-Kultfilms von 1981. Erzählt wird die Geschichte von Kaleun Klaus Hoffmann und der 40köpfigen Besatzung der U-612, die im besetzten Frankreich zu ihrer Jungfernfahrt aufbricht. International gibt es bereits eine enorme Nachfrage nach der Serien-Fortsetzung: Die deutsch-amerikanische Ko-Produktion wurde inzwischen in mehr als 100 Ländern verkauft.

In den Hauptrollen sind unter anderem „Game of Thrones“-Star Tom Wlaschiha, August Wittgenstein („The Crown“), Vincent Kartheiser („Mad Men“), Robert Stadlober („Sommersturm“) und Rainer Bock („Inglourious Basterds“) zu sehen.

Das Boot: The Game: Virtual-Reality-Spiel exklusiv bei Hologate

Das Virtual-Reality-Spiel zur Sky-Serie kommt ebenfalls aus München: „Das Boot: The Game“ wird von Aesir Interactive („Ostwind“) entwickelt, unterstützt vom Dienstleister Remote Control Productions. Der FilmFernsehFonds Bayern bezuschusste das Projekt mit 80.000 Euro. Allerdings wird man „Das Boot“ nicht im heimischen Wohnzimmer via HTC Vive, Oculus Rift oder PlayStation VR erkunden und steuern können. Denn „Das Boot: The Game“ gehört ab Herbst 2018 zu den Attraktionen der deutschen VR-Franchise-Kette Hologate, die fest installierte VR-Anlagen in Einkaufszentren und Kinos betreibt und bislang auf Eigenproduktionen setzte.

Die „Das Boot VR“-Installation ist für vier Spieler konzipiert, die jeweils eine Rolle und Position an Bord eines deutschen U-Boots übernehmen, darunter das Tiefenruder, das Periskop und der Torpedo-Raum. Das Quartett geht auf die Jagd nach alliierten Frachtschiffen – sieht sich aber plötzlich mit einem britischen Zerstörer konfrontiert. Analog zum Spielfilm geht das (virtuelle) Boot notgedrungen auf Tauchstation. Jetzt ist Teamwork gefragt, um buchstäblich unter Druck eine Strategie zu entwickeln.

Die Hologate-“Experiences“ dauern im Schnitt fünf bis zehn Minuten. Highend-VR-Headsets und maßgeschneiderte Software sollen die gefürchtete „Motion Sickness“ weitgehend unterbinden. In Deutschland gibt es bislang zehn Hologate-Standorte: Münster, Kassel, Goslar, Köln, München, Stuttgart, Ulm, Heilbronn, Baden-Baden und Melle (bei Osnabrück).

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here