Start Sport Virtual Bundesliga: VBL Club Championship 2020/21 startet im November

Virtual Bundesliga: VBL Club Championship 2020/21 startet im November

Das Teilnehmerfeld der Virtual Bundesliga Club Championship 2020/2021 (Abbildung: DFL / EA)
Das Teilnehmerfeld der Virtual Bundesliga Club Championship 2020/2021 (Abbildung: DFL / EA)

Deutscher Club-Meister im eFootball gesucht: An der Virtual Club Championship 2020/21 beteiligen sich 26 Klubs der 1. und 2. Bundesliga.

Die dritte Saison der VBL Club Championship basiert auf einem neuen Turniermodus, von dem sich die Ausrichter „noch mehr Spannung“ versprechen. Die teilnehmenden Klubs werden auf zwei Divisionen verteilt – eine Nord-West-Division und eine Süd-Ost-Division mit jeweils 13 Bundesligisten. Alle Vereine tragen jeweils ein Hin- und Rückspiel gegen ihre Mitbewerber aus.

Als Spielgerät kommen PlayStation 4 und Xbox One zum Einsatz, auf denen FIFA 21-Matches ausgetragen werden. Der erste Spieltag ist für den 10. und 11. November 2020 anberaumt.

Die jeweils Erst- und Zweitplatzierten beider Divisionen qualifizieren sich für das Finale der VBL Championship. Die Plätze 3 bis 6 jeder Division können sich K.o.-Spiele für das Finale qualifizieren, das am 27. und 28. März 2021 stattfindet. Der Sieger ist neuer Deutscher Club-Meister im eFootball und somit Nachfolger von Vorjahressieger SV Werder Bremen.

Die siegreichen Spieler dürfen außerdem über Direktqualifikation oder Play-Offs am Einzelwettbewerb teilnehmen, der beim VBL Grand Final (4. bis 6.6.2021) den neuen Deutschen FIFA-21-Meister ermittelt.

Zwecks Chancengleichheit wird die Spielstärke aller Team ‚aggregriert‘ und von 85 auf 90 angehoben. Dadurch sollen die Kader und das gesamte Spiel „schneller und trickreicher“ werden, wie es in der Ankündigung heißt.

Veranstalter der Virtual Bundesliga 2020/21 sind abermals die Deutsche Fußball Liga (DFL) sowie FIFA-Hersteller Electronic Arts.

Die Klubs der Division Nord-West: VfL Bochum 1848, Eintracht Braunschweig, SV Werder Bremen, Hamburger SV, Hannover 96, Holstein Kiel, 1. FC Köln, Bayer 04 Leverkusen, Borussia Mönchengladbach, SC Paderborn 07, FC St. Pauli, FC Schalke 04, VfL Wolfsburg.

Die Klubs der Division Süd-Ost: FC Augsburg, Hertha BSC, SV Darmstadt 98, Eintracht Frankfurt, SpVgg Greuther Fürth, 1. FC Heidenheim 1846, TSG Hoffenheim, RB Leipzig, 1. FSV Mainz 05, 1. FC Nürnberg, SSV Jahn Regensburg, SV Sandhausen, FC Würzburger Kickers

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here