Start Sport EA Sports FC: Electronic Arts sichert Markenrechte für FIFA 22-Nachfolger

EA Sports FC: Electronic Arts sichert Markenrechte für FIFA 22-Nachfolger

Am 4. Oktober 2021 hat Electronic Arts Markenschutz für EA Sports FC beantragt (Screenshot: DPMA)
Am 4. Oktober 2021 hat Electronic Arts Markenschutz für EA Sports FC beantragt (Screenshot: DPMA)

Ein FIFA 23 wird es dem Vernehmen nach nicht geben – jetzt hat Electronic Arts Markenschutz für EA Sports FC beantragt. 

Am Freitag hat Electronic Arts die Fans schonend darauf vorbereitet, dass die seit 1993 (!) laufende Vereinbarung zwischen der FIFA und dem Spielehersteller nicht verlängert wird. Sprich: Das Spiel, das seit fast 30 Jahren FIFA heißt, dürfte dann nicht mehr den Namen des Weltverbands tragen.

Seitdem rätseln die Fans, wie denn der künftige Titel der marktführenden Fußballsimulation lauten könnte. Seit dem Wochenende gibt es dafür konkrete Anhaltspunkte, denn eine Luxemburger Kanzlei hat Anfang Oktober im Auftrag von Electronic Arts die Markenrechte für „EA Sports FC“ beantragt. Nachzulesen ist dies unter anderem in der Datenbank des Deutschen Patent- und Markenamts in München und beim britischen Markenamt. FC ist die Abkürzung für Football Club.

Markenschutz gilt immer nur für ganz bestimmte Waren- und Dienstleistungs-Kategorien, die sogenannten Nizza-Klassen. Derzeit befindet sich die Akte in der Prüfung – bis zur endgültigen Freigabe können mehrere Woche vergehen; sollten Mitbewerber Einspruch erheben, kann sich das Verfahren noch länger hinziehen. Electronic Arts hat die Marke „EA Sports FC“ für die Klassen 9 (Computer-Software) und 41 (Unterhaltung) eintragen lassen.

Es spricht also viel dafür, dass FIFA 23 nicht FIFA 23 heißt,  sondern EA Sports FC oder EA Sports FC 23.

Abseits des ikonischen Namens sind die praktischen Auswirkungen infolge der auslaufenden FIFA-Lizenzvereinbarung überschaubar – sieht man mal von offiziellen FIFA-Wettbewerben ab, darunter die im November 2022 startende Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar. Auch die offiziellen E-Sport-Wettbewerbe auf Basis der FIFA-Lizenz (FIFAe World Cup, FIFAe Club Series etc.) benötigen neue Bezeichnungen.

Andererseits: Durch langfristige Abkommen mit der UEFA, dem DFB, der DFL, der Premier League und weiteren Lizenzpartnern darf Electronic Arts auch weiterhin mehr als 17.000 Profis, 700 Teams, 100 Stadien und 30 Ligen und Turniere (Champions League, Bundesliga, Europa League etc.) in das Spiel integrieren.

FIFA 22 ist seit dem 1. Oktober 2021 für alle gängigen Plattformen auf dem Markt. Der Vorgänger FIFA 21 gilt als das meistverkaufte Videospiel des Jahres 2020 in Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern.