Start Sport Cowana Gaming stellt E-Sport-Betrieb ein (Update)

Cowana Gaming stellt E-Sport-Betrieb ein (Update)

Die E-Sport-Organisation Cowana Gaming stellt zum Jahresende 2022 den Betrieb ein (Abbildung: Cowana GmbH)
Die E-Sport-Organisation Cowana Gaming stellt zum Jahresende 2022 den Betrieb ein (Abbildung: Cowana GmbH)

Die E-Sport-Organisation Cowana Gaming mit Sitz im fränkischen Langenzenn wird zum Jahresende den Betrieb einstellen.

Update vom 12. Dezember 2022: Auf GamesWirtschaft-Anfrage konkretisiert Cowana-Geschäftsführer Michael Wamser die Gründe, die zum Aus für das E-Sport-Geschäft beigetragen hätten – darunter ausbleibende Hilfstöpfe, reduzierte beziehungsweise auf Null gesenkte Marketing-Budgets infolge von Lieferengpässen und eine generelle Zurückhaltung mit Blick aufs Sponsoring. Wamser: „Hier war einfach alles dabei, was uns letztendlich in unserer Entscheidung bestätigt hat.“

Cowana wird sich ab sofort wieder auf die Kerngeschäfte Marketing und Event fokussieren, insbesondere im Bereich SimRacing. Das Unternehmen war zuletzt als Co-Veranstalter der ADAC SimRacing Expo in Nürnberg aufgetreten.

Die Belegschafts-Größe ab 2023 beziffert Wamser auf „12 bis 14 Personen“.


Meldung vom 7. Dezember 2022: „Wir möchten uns von ganzem Herzen entschuldigen und wir hoffen, dass ihr, unsere Community, unsere Entscheidung versteht und wir vielleicht einen sauberen Cut machen können. Wir hoffen, mit diesem transparenten Statement, etwas besser in Erinnerung zu bleiben, wir wollen es offen mit euch gegenüber kommunizieren und nicht einfach von der Bildfläche verschwinden.“

Mit diesen Worten hat sich Cowana-Geschäftsführer Michael Wamser am Dienstagabend an Fans und Partner in einer via Twitter verbreiteten Nachricht gewandt. Die Botschaft: Das E-Sport-Geschäft von Cowana Gaming wird Ende 2022, also schon in wenigen Wochen, komplett eingestellt.

Zur Begründung verweist Wamser auf die „Auswirkungen der internationalen Krisen“: Ein großer Teil des Geschäfts habe sich nicht mehr durchführen lassen. Erst im Mai 2019 hatte die Agentur einen eigenen Neubau eingeweiht, der seitdem auch zur Produktion von E-Sport-Übertragungen eingesetzt wurde.

Zwei Jahre nach dem Einstieg ins E-Sport-Geschäft zieht sich Cowana Gaming damit komplett aus dem Segment zurück: Das Unternehmen mit Sitz in Langenzenn bei Fürth nahe Nürnberg wird dann nicht mehr in Disziplinen wie Rainbow Six: Siege, Sim-Racing oder Counter-Strike antreten. Die bestehenden Verträge werden mit sofortiger Wirkung aufgelöst – Spieler und Trainer dürften sofort ablösefrei wechseln.

Die Counter-Strike-Website 1HP berichtet unter der Überschrift „Ein enttäuschendes Ende“ von verspäteten und teils ausstehenden Zahlungen an ehemalige Spieler und Angestellte. In seiner Stellungnahme verspricht Wamser, dafür zu sorgen, dass „etwaige Außenstände bis zum Jahresende beglichen werden“.

Abseits des E-Sport tritt die Cowana GmbH traditionell als Marketing-Agentur und als Event-und Messe-Spezialist auf: Unter anderem betreibt das Unternehmen mit der Medialounge einen Gemeinschaftsstand auf der Gamescom und ist Co-Ausrichter der ADAC SimRacing Expo, die am Wochenende auf dem Nürnberger Messegelände zu Ende gegangen ist.