Start Politik Sands of Sorrow: Medienboard fördert Jo-Mei Games mit 180.000 Euro

Sands of Sorrow: Medienboard fördert Jo-Mei Games mit 180.000 Euro

Die Konzeptzeichnung bietet einen ersten Vorgeschmack auf
Die Konzeptzeichnung bietet einen ersten Vorgeschmack auf "Sands of Sorrow" (Abbildung: Jo-Mei Games)

Nie zuvor hat das Medienboard Berlin-Brandenburg mehr Geld in ein Einzelprojekt investiert: Jo-Mei Games erhält 180.000 Euro für „Sands of Sorrow“.

In der ersten Förderrunde des Jahres 2019 stellt das Medienboard Berlin-Brandenburg neun Schecks in Höhe von 670.000 Euro aus. Es handelt sich um Darlehen, deren Rückzahlungs-Pflicht davon abhängt, ob das geförderte Projekt die Gewinnschwelle erreicht.

Gelungen ist dies im Falle von „Sea of Solitude“ von Jo-Mei Games – und zwar noch vor Veröffentlichung: Das Spiel soll Anfang 2019 erscheinen und wird von Electronic Arts im EA-Originals-Programm vertrieben. Mit 180.000 Euro erhält das Berliner Studio nun die höchste Medienboard-Einzelförderung für das bislang unangekündigte Spiel „Sands of Sorrow“. Laut Beschreibung handelt es sich um ein „modernes Märchen“, das für PC und Konsole erscheinen soll.

Medienboard-Geschäftsführer Helge Jürgens bilanziert eine steigende Professionalisierung der Games-Branche in der Hauptstadtregion. Abzulesen sei dies an steigenden Produktions-Budgets, wachsenden Unternehmen und Nachfolge-Projekten wie im Falle von Jo-Mei Games.

Von den Zuwendungen profitieren in dieser Runde auffällig viele etablierte Studios wie It Matters Games („Pet Hotel“), Mad About Pandas („The Great Jitters“) und die Bildundtonfabrik („Trüberbrook“).

Alle geförderten Projekte im Überblick:

  • Arbo / It Matters Games / 80.000 Euro
  • Dino-Dino / Bilduntonfabrik / 70.000 Euro
  • Hier kommt Alex / Chapter One Media / 50.000 Euro
  • Hitchhiker: Growing Pains / Mad About Pandas / 60.000 Euro
  • Immersive Experience für Tourismus und Kultur / Interlake Media / 40.000 Euro
  • Madlife / Flow Fire Games / 100.000 Euro
  • Sands of Sorrow / Jo-Mei Games / 180.000 Euro
  • Sunset Bay / Rote Sonne Ventures / 40.000 Euro
  • Vice snappt bunt / Vice Media / 50.000 Euro
Die Tabelle zeigt die Games-Projekte, die staatliche Fördergelder von 150.000 Euro aufwärts erhalten haben (Stand: Februar 2019)
Die Tabelle zeigt die Games-Projekte, die staatliche Fördergelder von 150.000 Euro aufwärts erhalten haben (Stand: Februar 2019)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here