Nach nur einem Monat haben Astragon und GIANTS bereits mehr als 1 Million Stück des Landwirtschaftssimulator 2017 abgesetzt.

Die GamesWirtschaft-Nachrichten vom 25. November 2016: Gamesförderung, BIU, Landwirtschaftssimulator 2017, Kasaa Health

Landwirtschaftssimulator 2017 knackt 1-Million-Stück-Marke

Erntedankfest bei Astragon und GIANTS Software: Der deutsche Vertrieb und das Schweizer Entwicklerstudio feiern eine Million verkaufte Exemplare des Landwirtschaftssimulator 2017 – rund die doppelte Menge dessen, was der Vorgänger Landwirtschaftssimulator 2015 zum Verkaufsstart schaffte.

Die Simulation ist am 25. Oktober für PC, Xbox One und PlayStation 4 erschienen. Erfolgreichste Plattform ist erwartungsgemäß der PC: In der Jahresendabrechnung 2016 wird diese Version das mit weitem Abstand meistverkaufte PC-Spiel aus dem deutschsprachigem Raum darstellen. Bemerkenswert ist auch der hohe Digital-Anteil: Fast jeder zweite PC-Spieler – konkret 220.000 Fans – entschieden sich für die Download-Version.

Der Erfolg des Landwirtschaftssimulator 2017 ist umso bemerkenswerter, da er auf ein ausgesprochen intensives Wettbewerbsumfeld trifft. Zuletzt sind Blockbuster wie Call of Duty: Infinite Warfare, Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske, Battlefield 1 und Watch Dogs 2 erschienen.

Gamesförderung: BIU konkretisiert Kulturtest

Zwei Tage nach Vorstellung des Games-Fördermodell hat der Branchenverband BIU auf das „vielfältige und umfangreiche Feedback“ reagiert. Die Formulierung hinsichtlich der „kulturell wertvollen Spiele“ wurde überarbeitet, da sie laut zu BIU „vielfach zu Verwirrungen und Missverständnissen“ geführt habe. Gleichzeitig hat der BIU den sogenannten Kulturtest konkretisiert und merkt selbstkritisch an, dass man bei der Vorstellung „zu wenig auf die politische und rechtliche Notwendigkeit dieses Kulturtests“ hingewiesen habe.

Weitere Details haben wir in der GamesWirtschaft-Einschätzung ergänzt.

Meister Cody: Talasia gewinnt Jury-Preis und Publikumspreis

Mika Reuter und Markus Schütze von Kasaa Health
Mika Reuter und Markus Schütze von Kasaa Health

Der „Wittener Preis für Gesundheitsvisionäre“ der Universität Witten/Herdecke stand in diesem Jahr unter dem Motto „Games for Health“. Eine Jury aus Wissenschaftlern und Gesundheits-Experten hat den ersten Platz und damit ein Preisgeld von 7.500 Euro dem Spiel Meister Cody: Talasia vom Düsseldorfer Studio Kaasa Health zugestanden.

Meister Cody: Talasia ist ein App-Konzept, das Kindern mit Rechenschwäche und Dyskalkulie hilft.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here