Start Marketing & PR Google Play Pass: Android-Flatrate startet in Deutschland (Update)

Google Play Pass: Android-Flatrate startet in Deutschland (Update)

Google Play Pass: Für 4,99 Dollar bekommt der Android-Nutzer Zugriff auf mehrere hundert Spiele-Apps (Abbildung: Google)
Google Play Pass: Für 4,99 Dollar bekommt der Android-Nutzer Zugriff auf mehrere hundert Spiele-Apps (Abbildung: Google)

Bislang war der Google Play Pass ausschließlich in den USA verfügbar – ab Mitte Juli ist der Abo-Dienst auch für Android-Nutzer in Deutschland freigeschaltet.

Update vom 14. Juli 2020: Der Google Play Pass ist ab dieser Woche auch für Benutzer von Android-Geräten in Deutschland verfügbar. Der Abo-Dienst schaltet mehrere Hundert Apps und Games frei – und das ohne Zusatzkosten. Keines der Spiele enthält Werbung oder In-App-Käufe.

Das Abo kostet 4,99 Euro pro Monat und ist monatlich kündbar. Wer sich für das Jahresabo entscheidet, zahlt 29,99 Euro. Bis zu fünf Familienmitglieder haben Zugriff auf das Konto.

Der Google Play Pass lohnt sich insbesondere für Intensiv-Nutzer: So sind zum Beispiel Apps wie „Terraria“, „Stardew Valley“, „This War of Mine“, „Toca Boca“ oder „Star Wars: Knights of the Old Republic“ inklusive, für die bei Einzelkauf zwischen 5 und 12 Euro fällig werden.

Play-Pass-Abonnenten finden neue Apps und Games über einen zusätzlichen Reiter („Play Pass“) im Google Play Store. Technische Voraussetzung: ein Smartphone oder Tablet mit Android 4.4 oder höher beziehungsweise Play-Store-Version 16.6.25 aufwärts.

Spiele-Entwickler, die ihre Games via Play Pass vertreiben wollen, können direkt mit Google Kontakt aufnehmen.

Meldung vom 24. September 2019: Analog zum frisch gestarteten Abo-Dienst Apple Arcade bietet Google mit dem Google Play Pass einen Abodienst für Android-Smartphones und -Tablets an, der auf die üblichen In-App-Käufe sowie In-Game-Werbung verzichtet.

Für 4,99 Dollar pro Monat hat der Nutzer Zugriff auf mehr als 350 Spiele und Anwendungen. Zur Markteinführung liegt der Schnupperpreis sogar nur bei 1,99 Dollar. Derzeit ist Google Play Pass nur in den USA verfügbar, weitere Märkte sollen in Kürze folgen. In Deutschland und Österreich dürfte der Tarif ebenfalls unter der 5-Euro-Marke liegen.

Im Pauschalpreis inklusive sind preisgekrönte Publikums- und Kritiker-Lieblinge wie „Limbo“, „Thimbleweed Park“, „Terraria“, „Game Dev Tycoon“, „Old Man’s Journey“ und „Monument Valley 2“ – allesamt Spiele, die üblicherweise nur per Kauf angeboten werden. Exklusiv-Titel sind im Unterschied zu Apple Arcade bislang nicht angekündigt.

Die Frage, welches der beiden Angebote der „bessere“ Deal ist, stellt sich in der Praxis eher selten: Apple Arcade ist nur für iPhone und iPad verfügbar – Google Play Pass läuft exklusiv auf Mobilgeräten basierend auf dem Betriebssystem Android, also auf Geräten von Samsung, Huawei, LG, Honor oder OnePlus.

Beide Flatrate-Modelle folgen dem Netflix- und Spotify-Prinzip: pauschal zahlen, unbegrenzt nutzen. Spiele-Entwickler, die nicht auf das marktbeherrschende Free2play-Modell setzen, erhoffen sich dadurch eine Renaissance von Premium-Titeln. Bislang macht das Kauf-Segment nur einen winzigen Bruchteil des Umsatzes in den Appstores aus.

Zusammen mit den Ingame-Käufen sind Online- und Abo-Dienste wie Xbox Live Gold der Wachstumstreiber der deutschen Spiele-Branche (Stand: 21. Mai 2019)
Zusammen mit den Ingame-Käufen sind Online- und Abo-Dienste wie Xbox Live Gold der Wachstumstreiber der deutschen Spiele-Branche (Stand: 21. Mai 2019)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here