Start Marketing & PR EA Play Live 2022: Electronic Arts verzichtet auf Neuheiten-Stream

EA Play Live 2022: Electronic Arts verzichtet auf Neuheiten-Stream

Electronic Arts verzichtet auf das Format EA Play Live 2022 (Abbildung: EA)
Electronic Arts verzichtet auf das Format EA Play Live 2022 (Abbildung: EA)

Electronic Arts hat überraschend eingeräumt, dass es in diesem Jahr keine Ausgabe der Neuheiten-Show EA Play Live 2022 geben wird.

Grid Legends, Battlefield 2042, das Dead Space-Remake, Apex Legends, Knockout City, Lost in Random, FIFA 22 – diese und weitere EA-Spiele standen im Mittelpunkt von EA Play Live 2021, ein gut einstündiges Video-Format, das am 22. Juli 2021 ausgestrahlt wurde.

Gegenüber der US-Website IGN hat Electronic Arts nun bestätigt, dass es in diesem Jahr keine Fortsetzung geben wird. Kurzum: EA Play Live 2022 entfällt. Zur Begründung verweist der US-Publisher darauf, dass sich die kommenden EA-Spiele schlichtweg nicht zum selben Zeitpunkt in einem vorzeigbaren Zustand befinden.

Stattdessen würden die Projekte der Studios dann vorgestellt, wenn jeweils die Zeit ‚reif‘ sei – was darauf hindeutet, dass EA dem Vorbild von Sony Interactive und Nintendo folgt. Diese Unternehmen betreiben mit State of Play und Nintendo Direct zwei Formate, die unterjährig in unregelmäßigen Abständen neue Spiele in den Fokus rücken: Bei der State of Play-Folge am morgigen Donnerstag (17.3, ab 22 Uhr) dreht sich zum Beispiel alles um die Warner-Bros-Neuheit Hogwarts Legacy.

EA Play Live war im vergangenen Jahr auch Bestandteil des Summer Games Fest – einer Aneinanderreihung mehrerer Livestreams und Online-Formate, die sich von Mitte Juni bis Ende Juli 2021 erstreckte und dem Vernehmen nach auch 2022 wieder stattfinden soll.

Da jetzt schon klar ist, dass die für Juni geplante US-Spielemesse E3 2022 ausfällt, müssen Spielehersteller wie Microsoft, Ubisoft, Square Enix oder Koch Media umdisponieren. Mit Blick auf den Terminkalender im 2. Halbjahr 2022 könnte die Gamescom 2022 in die Bresche springen, die für die letzte Augustwoche vorgesehen ist – und zwar sowohl vor Ort in Köln als auch digital. Die von Geoff Keighley produzierte und moderierte Eröffnungs-Show Gamecom Opening Night Live (Termin: 23. August) wird von kleinen und großen Studios traditionell zur Ankündigung neuer Games genutzt.

1 Kommentar

  1. An sich bietet das State of Play Showcase-Event genau dasselbe Ergebnis wie eine E3 oder hat Marketing mäßig gesehen den gleichen Effekt. Ob man auch der alleinigen Behauptung soviel glauben schenken darf, die Game Präsentation seien bis dahin noch in einem unfertigen Zustand, sehe ich eher etwas zwiespältig.

    Wenn man auf der anderen Seite blickt, auch finanziell gesehen, kann dabei etwas eingespart werden. Zudem die Möglichkeit besteht, dass EA sich sein eigenes Event von Nutzen machen könnte. Im Endeffekt führt es zu einer guten Bilanz und spielt nebenbei auch die Konkurrenten gut aus.

    Im Allgemeinen ist die E3 nach den 2-maligen Ausfällen und Absagen sehr ungewiss für die Zukunft. Da wird sich wohl bis dahin nichts verändern, aber einige Veränderungen an Konzepten geben, entweder:
    1) wird die Messe schnell und einfach sein, wie man es schon teilweise im letzten Jahr gesehen hat, Trailer an Trailer und Gameplay an Gameplay-Szenen gefüllt mit Infos.
    2) es kleinere Showcase-Events gibt, verteilt im Monat Juni oder rund um die E3 Woche, wie wie es schon Sony vormacht.
    3) jeder größere Publisher plant seinen eigenes Event, unabhängig von der E3.

    Die derzeitigen in Entwicklung befindlichen Titel:
    Neues Need for Speed
    Dragon Age
    Battlefield Hero-Shooter
    Ripple Effects hauseigener Shooter
    Mass Effect
    Fifa 23
    Die Sims
    Dead Space Remake
    Star Wars Fallen Order Nachfolger
    Star-Wars Ego-Shooter
    Star-Wars Strategiespiel

    Sonstiges Erwähnenswertes:
    Dann gibt es noch ein anscheinendes Open-World-Game.
    EA Motive ist neben Dead Space Remake noch an einem anderen Titel beschäftigt in Richtung storybasierte Erzählung.
    Dann gibt es noch das Studio von Halo Artist Marcus Lehto, das an storybasierten Battlefield-Inhalten arbeitet, ob die auch an ein eigenen Titel arbeiten, könnte sein oder werden ggf. in naher Zukunft.
    Dann eventuell noch ein paar kleinere Games / Sportspiele.

Comments are closed.