Start Marketing & PR Apple Vision Pro: Vorbestellung in Deutschland ab 28. Juni (Update)

Apple Vision Pro: Vorbestellung in Deutschland ab 28. Juni (Update)

1
Die Markteinführung der Apple Vision Pro ist für Frühjahr 2024 geplant (Abbildung: Apple)
Die Markteinführung der Apple Vision Pro ist für Frühjahr 2024 geplant (Abbildung: Apple)

PC, Fernseher und Spielkonsole in einem: Das Virtual-/Augmented-Reality-Headset Apple Vision Pro ist ab Juni auch in Deutschland vorbestellbar.

Update vom 11. Juni 2024: Ein halbes Jahr nach der Markteinführung in den USA bietet Apple das VR-/AR-Headset Apple Vision Pro in weiteren Ländern an, darunter China, Japan, Australien, Frankreich, Kanada und Großbritannien. In Deutschland ist die Vision Pro ab dem 28. Juni vorbestellbar – die Auslieferung erfolgt ab dem 12. Juli. Der Listenpreis startet bei 3.999 € für die Variante mit 256 GB Speicherkapazität (512 GB: 4.249 € / 1 TB: 4.499 €).

Abseits von Produktivität (etwa Video-Konferenzen), Film- und TV-Streaming und Sport-Übertragungen bewirbt Apple das Modell auch als „unglaubliches Gerät für Gaming“. Optimierte Apps sind via Apple Arcade und AppStore zugänglich, darunter beeindruckende Anwendungen wie Job Simulator, Blackbox und Crossy Road Castle. Die Spiele lassen sich unter anderem mit dem PS5-DualSense-Controller sowie dem Xbox Wireless Controller steuern.

Im Herbst will Apple ein kostenloses Software-Update (visionOS 2) nachliefern, das weitere Funktionen und verbesserte Apps freischaltet. Nach Herstellerangaben gibt es mittlerweile mehr als 2.000 Apps, die eigens für Vision Pro entwickelt wurden – weitere 1,5 Mio. Apps sind demzufolge mit dem System kompatibel.


Update vom 8. Januar 2024: Ab dem 2. Februar beginnt Apple mit der Auslieferung der Apple Vision Pro, wie der Konzern heute bekannt gegeben hat – vorerst allerdings nur in den USA. Die Vorbestellphase startet am 19. Januar in den dortigen Apple Stores sowie im Online-Shop.

Die unverbindliche Preisempfehlung liegt wie angekündigt bei 3.499 Dollar (umgerechnet rund 3.200 €) für das 256-GB-Modell; Zeiss-Einsätze für Brillenträger sind optional ab 99 Dollar erhältlich. Die Tarife für den europäischen Markt sind noch nicht bekannt, ebenso wenig der Termin-Korridor.

Games zählen zu den zentralen Anwendungsfeldern der Apple Vision Pro: Für das Headset verspricht Apple den Zugriff auf mehr als 250 maßgeschneiderte Titel via Apple Arcade, darunter NBA 2K24 und Sonic Dream Team.

Eine erste GamesWirtschaft-Einschätzung mit Blick auf das Marktpotenzial und die Apple-Strategie lesen Sie in dieser Kolumne vom Juni 2023.


Apple Vision Pro angekündigt

Meldung vom 6. Juni 2023: Zum ersten Mal seit der Apple Watch im Jahr 2014/2015 wird der kalifornische Technologie-Konzern Anfang kommenden Jahres wieder eine komplett neue Baureihe auf den Markt bringen: Apple Vision Pro. Und im Unterschied zu Apple-Geräten, die man in der Hand hält oder auf die man blickt, handelt es sich laut Apple-CEO Tim Cook erstmals um ein ‚durchschaubares‘ Modell.

In der Pressemitteilung ist allerdings weder von Virtual Reality noch von Augmented Reality die Rede – stattdessen will Apple einen „revolutionären räumlichen Computer“ verkaufen, der nahtlos digitale Inhalte und physische Welt verknüpft. Cook setzt das Produkt, das als ‚one more thing‘ am Ende der zweistündigen Neuheiten-Präsentation platziert wurde, in eine Reihe mit dem Mac und dem iPhone.

Die Apple Vision Pro erinnert optisch an eine Skibrille, ist aber vollgepackt mit Hightech, 12 Kameras, einem 4K-Display für jedes Auge und 5.000 Patenten, die Apple nach eigener Darstellung verbaut hat – was wiederum den Preis „ab 3.499 Dollar“ erklärt, der signifikant über handelsüblichen Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Brillen liegt. Die neue Meta Quest 3 wird beispielsweise bei 570 € liegen, die HTC Vice Pro 2 bei 1.299 € und für PlayStation VR2 werden 599 € fällig (jeweils zuzüglich Konsole beziehungsweise PC).

Für den erwartet ambitionierten Preis soll der Käufer allerdings auch ein Nutzererlebnis bekommen, das mit den Modellen der Mitbewerber buchstäblich nicht darstellbar ist. Unter anderem verzichtet die Apple Vision Pro auf die gewohnten Eingabegeräte – die Steuerung erfolgt mit Augen, Händen und Stimme. Dazu hat Apple mit VisionOS eigens ein neues Betriebssystem entwickelt, das vom Start weg Hunderttausende Apps zugänglich machen soll.

Je nach Anwendung wechselt die Apple Vision Pro per Drehrad (‚Digital Crown‘) von einer bildschirmfüllenden Virtual-Reality-Ansicht in den Augmented Reality-Modus, bei dem 3D-Elemente in die reale Umgebung projiziert werden. Der Nutzer kann dadurch auch die Welt um sich herum wahrnehmen – was automatisch etwa dann passiert, wenn sich Mitbewohner, Kollegen oder Haustiere nähern.

Für 3.499 Dollar erhält der Käufer der Apple Vision Pro diesen Lieferumfang (Abbildung: Apple)
Für 3.499 Dollar erhält der Käufer der Apple Vision Pro diesen Lieferumfang (Abbildung: Apple)

Ganz ohne Kabel kommt auch die Apple Vision Pro nicht aus: Die Stromversorgung erfolgt über ein separates Batteriefach, das in der Hosentasche oder am Gürtel platziert und mit einem kurzen Kabel an das Headset angedockt wird. Die Akku-Laufzeit gibt Apple mit zwei Stunden pro Ladung an. Zum Lieferumfang gehört außerdem ein flexibles Kopfband, das optional in mehreren Größen erhältlich ist. In Kooperation mit Zeiss bietet Apple außerdem optische Einsätze für kurz- und weitsichtige Nutzer an.

Die Anwendungsmöglichkeiten für die Apple Vision Pro reichen von Büro- und Lern-Anwendungen (auch via Magic Keyboard) über Video-Telefonie und Präsentationen via Facetime bis hin zu Games, Serien, Filmen und Sport-Übertragungen, die sich anfühlen sollen, als säße man vor der gigantischen Leinwand eines iMax. Bei Spielen lässt sich die Bildfläche beliebig vergrößern; die Steuerung erfolgt über gängige Controller. Zu den ersten Partnern gehört der Disney-Konzern, der die Inhalte des Streaming-Dienstes Disney+ auf dem neuen Gerät zugänglich machen will – inklusive Marvel, Star Wars, Pixar und National Geographic.

Großen Wert legt Apple eigenen Angaben zufolge auch auf das Thema Privatsphäre und Sicherheit: So lässt sich die Vision Pro via Iris-Abgleich (Optic ID) freischalten – analog zu Face ID und Touch ID bei iPhone, iPad und Macbook. Sensible Daten werden nicht auf Apple-Servern, sondern direkt auf dem Gerät gespeichert. Auch die angeschauten Bilder und Videos sollen vertraulich bleiben und weder mit Apple noch Drittanbietern geteilt.

Artikel wird laufend aktualisiert

 

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein