Start Nachrichten Freitag, 6.1.2017: GfK Jahres-Charts, FIFA 17, Steam

Freitag, 6.1.2017: GfK Jahres-Charts, FIFA 17, Steam

Zum dritten Mal auf Platz 1 in den GfK Jahres-Charts: FIFA.
Zum dritten Mal auf Platz 1 in den GfK Jahres-Charts: FIFA.

Hattrick für FIFA: Mit FIFA 17 belegt Electronic Arts auch 2016 und damit zum dritten Mal in Folge die Tabellenspitze in den GfK Jahres-Charts.

Die GamesWirtschaft-Nachrichten vom 6. Januar 2017: Steam, FIFA 17, GfK Jahres-Charts

GfK Jahres-Charts 2016: EA-Doppelsieg dank FIFA 17 und Battlefield 1

Was sich bereits in den letzten Wochen des Jahres 2016 abgezeichnet hatte, bestätigen nun auch die Marktforscher der GfK: FIFA 17 ist in Deutschland das mit weitem Abstand meistgekaufte Computer- und Videospiel des Jahres 2016. Electronic Arts hat das Kunststück fertiggebracht, binnen zweier Verkaufstage mehr als eine Million Stück abzusetzen – davon die Hälfte für PlayStation 4.

Auf Platz 2 folgt mit Battlefield 1 ein weiteres Electronic-Arts-Spiel. Den dritten Rang belegt mit Grand Theft Auto 5 (GTA V) ein Spiel, das bereits seit fast dreieinhalb Jahren auf dem Markt ist.

Bemerkenswert ist Platz 4: Hier rangiert mit Uncharted 4: A Thief’s End ein Spiel, das im Mai 2016 nur für eine einzige Plattform – die PlayStation 4 – erschienen ist. Nach Zahlen der GfK hat Sony deutlich mehr als eine halbe Million Stück verkauft.

Ubisoft sichert sich mit den Open-World-Spielen Tom Clancy’s The Division und Far Cry Primal die Plätze 5 und 6.

Indes bilden die Verkaufs-Charts nur ungenügend ab, dass die abgelaufene Saison auch für den EA-Konkurrenten Activision Blizzard gut gelaufen ist – trotz schleppender Verkäufe von Call of Duty: Infinite Warfare. Mit kostenpflichtigen Erweiterungen für Multiplayer-Spiele wie Destiny, Overwatch und dem Dauerbrenner World of Warcraft verdient Activision auch jenseits von Neuheiten gutes Geld.

Weitere Details zu den Bestsellern des Jahres 2016 finden Sie in der großen GamesWirtschaft-Übersicht.

Steam Jahresbilanz 2016: Strategiespiele vorne

Die Analyse-Website Steamspy hat ausgewertet, welche Neuheiten und Klassiker das Jahr 2016 auf der PC-Plattform dominiert haben. Weil es sich um Hochrechnungen handelt, sind die Werte mit Vorsicht zu genießen – sie vermitteln aber ein gutes Bild über die wichtigsten Trends.

Erkenntnis 1: Lässt man Free2play-Spiele und kostenpflichtige Erweiterungen (DLCs) außen vor, dann wurden auf Steam im vergangenen Jahr rund 3,5 Milliarden (ca. 3,3 Milliarden Euro) umgesetzt. Der Vorjahreswert konnte damit grob gehalten werden.

Erkenntnis 2: Allein 2016 wurden mehr als 5.200 neue Spiele via Steam veröffentlicht – dies entspricht rund einem Drittel dessen, was jemals auf Steam erschienen ist. Allein im Dezember 2016 sind fast 600 Titel hinzugekommen.

Erkenntnis 3: Dass der Gesamtumsatz trotz mehr Releases nicht höher ausfällt, liegt an mehreren Entwicklungen. Zum einen sind einige der 2016-Bestseller (FIFA 17, Battlefield 1, Overwatch etc.) gar nicht auf Steam erhältlich – zum anderen erschienen 2015 eine Reihe großer Titel, die bis zum heutigen Tag ausgesprochen erfolgreich laufen. Dazu gehören zum Beispiel The Witcher 3: Wild Hunt, Fallout 4 und die PC-Version von Grand Theft Auto 5. Dies deckt sich mit der offiziellen Steam Bestseller-Auswertung.

Zudem lagen die Verkaufszahlen von Weihnachts-Neuheiten wie Call of Duty: Infinite Warfare, Dishonored 2 und Watch Dogs 2 deutlich unter jenen der Vorgänger.

Erkenntnis 4: Der höchste Steam-Umsatz entfiel auf Strategiespiele wie Civilization 6, Total War: Warhammer und XCOM 2 – man kann hier also von einer echten Strategie-Renaissance sprechen.

Geradezu spektakulär ist der Erfolg des Valve-eigenen Multiplayer-Shooters Counter: Strike Global Offensive (CS GO), der ins fünfte Jahr geht und Platz 3 der Umsatz-Rangliste belegt.

Erkenntnis 5: Das meistheruntergeladene Spiel des Jahres 2016 heißt ebenfalls Counter-Strike Go. Nach Steamspy-Daten sind 2016 über 6,7 Millionen Spieler hinzugekommen. Mit Rocket League, Stardew Valley, Rust, Terraria und ARK: Survial Evolved sind außergewöhnlich viele Indie-Spiele in den Top 25 der Steam-Bestseller enthalten. Gerade die Sommer- und Winterschlussverkäufe (Summer Sale, Winter Sale) haben hier für einen Schub bei der Spielzeit gesorgt.

Auch die Spielzeit von Early-Access-Titeln – also Spielen in der Beta-Phase – erreichte neue Höchstwerte.

Kommentar oder Frage?
Teilen

Kommentieren Sie den Artikel