Start Wirtschaft The Lord of the Rings: Embracer kauft Middleearth Enterprises

The Lord of the Rings: Embracer kauft Middleearth Enterprises

Neuer Name, neues Logo: Aus THQ Nordic AB wird Embracer Group AB.
Neuer Name, neues Logo: Aus THQ Nordic AB wird Embracer Group AB.

Europas schnellstwachsender Publisher kauft abermals zu – und verstärkt sich unter anderem mit Middleearth Enterprises (Der Herr der Ringe).

Im Zuge der Quartalszahlen für den Zeitraum April bis Juni 2022 hat die schwedische Embracer Group – fast schon traditionell – weitere Akquisitionen bekannt gegeben. Neu im Konzern-Portfolio sind:

  • der kalifornische Lizenzgeber Middleearth Enterprises – und damit die Rechte an der Tolkien-Trilogie Der Herr der Ringe (Lord of the Rings) und Der Hobbit für Filme, Videospiele, Merchandising und Freizeitparks. Die Embracer-Tochter Asmodee produziert bereits seit über 20 Jahren Brett- und Kartenspiele auf Basis der berühmten Romanvorlage. In der Ankündigung ist von möglichen Film-Adaptionen zu Lord of the Rings-Figuren wie Gandalf, Aragorn oder Gollum die Rede. Im gleichen Atemzug entsteht mit Embracer Freemode die mittlerweile elfte Embracer-Sparte.
  • das US-Studio Tripwire Interactive (Killing Floor, Rising Storm, Maneater)
  • der schwedische Entwickler Tuxedo Labs (Teardown)
  • das US-amerikanische Karaoke-Technologie-Unternehmen Singtrix
  • der Collector’s Editions-Spezialist Limited Run Games

Die Strategie der Schweden lautet also offensichtlich: ungebrochenes Wachstum. Das zeigt sich auch im Geschäftsbericht zum 2. Quartal: Derweil die Verdoppelung des Umsatzes gegenüber Vorjahr fast ausschließlich den milliardenschweren Einkäufen wie Asmodee oder Dark Horse Comics zu verdanken ist, läuft es organisch weit weniger gut: Um 21 Prozent sind die Einnahmen zurückgegangen. Embracer begründet die Entwicklung damit, dass 2021 Biomutant auf den Markt kam – seitdem ist der Produktmix zwar breiter und ausgeglichener geworden, dafür sind die Margen im Einzelfall kleiner.

Zu den erfolgreicheren Neuheiten im Embracer-Sortiment zählten zuletzt Evil Dead: The Game und MotoGP22. Highlight im laufenden Quartal ist Saints Row, das am 23. August erscheint und von Deep Silver Volition entwickelt wird. In Summe befänden sich 25 AAA-Titel in Produktion.

Die Embracer Group ist nach aktuellen GamesWirtschaft-Berechnungen der drittgrößte Arbeitgeber der deutschen Games-Industrie. Zum Konzern gehören Plaion (bisher: Koch Media), Piranha Bytes, Black Forest Games und HandyGames – unter anderem. Das Unternehmen beschäftigt weltweit fast 14.000 Entwickler in 120 Studios und 40 Ländern.

Mit den Auftritten von Plaion und THQ Nordic ist die Embracer Group zudem der mit Abstand größte Aussteller auf dem Gamescom-Gelände in Köln: Die Videospielemesse startet am kommenden Mittwoch (24. August).