Start Wirtschaft Embracer Group kauft weitere 13 Studios und Dienstleister

Embracer Group kauft weitere 13 Studios und Dienstleister

THQ-Nordic-Chef Klemens Kreuzer, Embracer Group-CEO Lars Wingefors (Mitte) und Koch-Media-CEO Klemens Kundratitz (Fotos: Embracer Group)
THQ-Nordic-Chef Klemens Kreuzer, Embracer Group-CEO Lars Wingefors (Mitte) und Koch-Media-CEO Klemens Kundratitz (Fotos: Embracer Group)

Der schwedische Computerspiele-Riese Embracer Group erweitert durch Zukäufe das Portfolio an Games-Unternehmen.

Knapp 200 Millionen Euro nimmt die an der Stockholmer Börse notierte Embracer Group in die Hand, um den Einstieg in mehr als ein Dutzend weiterer Unternehmen zu finanzieren – überwiegend in Cash, in kleinerem Umfang auch durch neu ausgegebene Aktien. Das Unternehmen investiert sowohl in Studios als auch in Dienstleister, etwa Qualitätssicherungs-Spezialisten und Influencer-Agenturen.

Einige Zukäufe werden bei den Töchtern THQ Nordic (Wien) und Koch Media (Planegg bei München) angedockt.

Neu im Sortiment: 

  • Flying Wild Hog (Polen / Shadow Warrior)
  • Silent Games (Großbritannien)
  • Coffee Stain North (Schweden)
  • Quantic Lab SRL (Rumänien)
  • IUGO Mobile Entertainment (Kanada)
  • Purple Lamp Studios (Österreich / SpongeBob SquarePants: Battle for Bikini Bottom)
  • Sandbox Strategies (USA)
  • Mad Head Games (Serbien)
  • 34 BigThings (Italien)
  • Nimble Giant Entertainment (Argentinien)
  • Snapshot Games (USA / Bulgarien)
  • Zen Studios (Ungarn)
  • A Thinking Ape Entertainment (Kanada)

Für das 2. Finanzquartal (Juli bis September) meldet Embracer Group stramme Zuwächse bei vielen Kennzahlen: So hat sich der Umsatz fast verdoppelt – das operative EBIT ist um 171 Prozent gestiegen. CEO und Großaktionär Lars Wingefors führt das erfolgreiche Quartal auf gute Verkaufszahlen des bestehenden Sortiments und größere Nachfrage nach Online-Dauerbrennern wie Wreckfest und World War Z zurück.

Die Embracer Group gilt als einer der größten Arbeitgeber der deutschen Games-Industrie. Zum Verbund gehören unter anderem Koch Media / Deep Silver, Piranha Bytes, Black Forest Games, HandyGames, Deep Silver Fishlabs und Grimlore Studios.

Die größten Arbeitgeber der deutschen Games-Branche 2020 (Stand: 5. Mai 2020)
Die größten Arbeitgeber der deutschen Games-Branche 2020 (Stand: 5. Mai 2020)