Start Marketing & PR MediaMarkt und Saturn werben künftig gemeinsam (Update)

MediaMarkt und Saturn werben künftig gemeinsam (Update)

MediaMarkt und Saturn sind Teil der börsennotierten Ceconomy AG (Foto: MediaMarktSaturn Holding)
MediaMarkt und Saturn sind Teil der börsennotierten Ceconomy AG (Foto: MediaMarktSaturn Holding)

Let’s go: Die Marken MediaMarkt und Saturn rücken (noch) näher zusammen und wollen ab 2023 auch gemeinsam werben.

Update vom 28. Oktober 2022 (16:45 Uhr): Auf Anfrage hat die MediaMarktSaturn Retail Group bestätigt, dass die Service-Leistungen komplett harmonisiert werden. Bedeutet: Ab 2023 funktionieren auch Garantie, Rücknahme und Umtausch marktübergreifend. Außerdem wird es darüber hinaus möglich sein, online bestellte Waren im nächstgelegenen MediaMarkt oder Saturn abzuholen.


Meldung vom 28. Oktober 2022 (16 Uhr): Nachdem im Herbst 2020 die österreichischen Saturn-Standorte in MediaMarkt-Filialen umgewandelt wurden, existiert die Marke Saturn europaweit nur noch in Deutschland – mit Ausnahme eines Ladens in Luxemburg. Nach und nach hatte sich Saturn aus der Schweiz, Spanien, den Niederlanden und Frankreich zurückgezogen.

Künftig rücken die 140 verbliebenen Saturn-Märkte samt Online-Shop noch näher an die Konzernschwester MediaMarkt heran, als es ohnehin schon der Fall ist: Denn beide Elektronikhändler teilen sich ab 2023 neben dem Sortiment und einer E-Commerce-Sparte auch Service-Leistungen – selbst in der Werbung und bei Promotions und Sonderaktionen wollen beide Ketten gemeinsam auftreten. Dadurch soll die Effizienz und Wirksamkeit der Kampagnen erhöht werden.

Die MediaMarktSaturn-Gruppe verspricht sich und den Kunden von dieser Zusammenlegung „ein noch besseres Einkaufserlebnis“, unter anderem durch eine höhere Produktverfügbarkeit. Außerdem können die Kunden auch Reparatur-Services landesweit in allen Märkten nutzen. Ob auch Umtausch und Rückgabe marktübergreifend funktionieren, geht aus der Ankündigung nicht hervor (Anfrage läuft).

MediaMarktSaturn Deutschland-Chef Sascha Mager: „Künftig profitieren alle unsere Kundinnen und Kunden von den besten Angeboten beider Marken. Vom kommenden Jahr an werden unsere Kundinnen und Kunden in jedem unserer rund 400 Märkte in Deutschland und in unseren Webshops Zugriff auf das gesamte Produktsortiment und zahlreiche Services unseres Unternehmens haben. Wir verfügen mit MediaMarkt und Saturn über zwei wertvolle Marken, deren Schlagkraft wir gemeinsam weiter stärken.“

Vor diesem Hintergrund stellt sich natürlich die Frage, warum sich das Unternehmen überhaupt noch den Luxus zweier Marken leistet. Aus Sicht von Mager käme es aber vielmehr darauf an, „dass wir uns vom Wettbewerb differenzieren, aber nicht untereinander.“

Erst Ende September 2022 hatte sich MediaMarkt neu positioniert: Mit dem Claim „Let’s Go!“ tritt der Handelsriese europaweit einheitlich auf.

Die MediaMarktSaturn-Gruppe ist das zentrale Geschäftsfeld der börsennotierten Ceconomy AG. Der Konzern gehört neben Amazon zu den umsatzstärksten Anbietern von Spielkonsolen, Zubehör und Games im deutschsprachigen Raum.

1 Kommentar

  1. Also wenn ab Januar die Abholung, Umtausch und Rückgabe in jedem Markt funktionieren, unabhängig davon, ob man bei Saturn oder MM bestellt hat, müsste es ja einen kompletten Zusammenschluss beider Firmen geben. Auf dem Papier sieht es zwar schon so aus, aber es bleiben aktuell ja noch zwei getrennte Unternehmen, ansonsten wäre es ja schon lange möglich gewesen. Sollte dieser „Zusammenschluss“ kommen, müssten ja auch Gutscheine und Coupons in beiden Märkten gelten.
    Ich tippe mal darauf, dass die Namen zwar beibehalten werden, aber unten drunter steht dann „MediaMarktSaturn Retail Group“ oder so.
    An sich eine gute Sache, man muss nicht immer bei Werbeaktionen fragen, ob der Markt der anderen Marke die Aktionspreise mitgeht. Gleiche Werbung, gleiche Preise, gleiches Sortiment. Am Ende zählt tatsächlich dann die Auswahl vor Ort, so spart man sich lange Fahrtwege, wie jetzt bei der MwSt Aktion. Ist der Saturn näher, hat man die Aktion da auch. Wieso dann allerdings nicht einfach überall Mediamarkt draus wird, erschließt sich mir nicht. Wäre aus finanzieller Sicht natürlich kein so großer Gewinn, es sei denn, zwei Märkte würden dicht an dicht liegen. Da wäre dann zu überlegen, welchen von beiden man schließen soll. Aber naja, noch schlechter als aktuell kann es dem Unternehmen ja kaum noch gehen, die ganzen Herrschaften der Chefetage sind ausgetauscht worden oder haben nach nur wenigen Monaten gekündigt (klar, wer dann zig Millionen Abfindung bekommt, wenn er den Karren in den Dreck gefahren hat und dafür noch Geld bekommt^^).
    Persönlich hoffe ich, dass uns die Märkte erhalten bleiben, lokales shoppen ist immer noch angenehmer .

Kommentarfunktion ist geschlossen.