Start Karriere USK-Veteran Ruben Schwebe wechselt zu „Wolfenstein 2“-Studio

USK-Veteran Ruben Schwebe wechselt zu „Wolfenstein 2“-Studio

Ruben Schwebe ist neuer Producer bei Machinegames (
Ruben Schwebe ist neuer Producer bei Machinegames ("Wolfenstein 2: The New Colussus")

Uppsala! Das ist die neue schwedische Heimat von Ruben Schwebe, der von den Jugendschützern der USK zu MachineGames („Wolfenstein 2: The New Colussus“) wechselt.

Bloß keine Hakenkreuze übersehen! Es gibt sicher vergnüglichere Aufgaben, als ein Computerspiel für den Verkauf in Deutschland zu entschärfen, in dessen Original es vor verbotenen Symbolen nur so wimmelt.

Das Action-Spiel von Bethesda ist in einem fiktiven 60er-Jahre-Parallel-Universum voller satirisch überdrehter Klischees angesiedelt, in dem „das Regime“ die Weltherrschaft übernommen hat. Wegen der überbordenden Gewaltdarstellung ist der Shooter mutmaßlich erst ab 18 Jahren freigegeben. Das heißt: Falls das Spiel die USK-Prüfung übersteht – denn die Entwickler haben bereits angekündigt, dass sie in Sachen Intensität noch einmal eine Schippe drauflegen wollen.

„Wolfenstein 2: The New Colussus“ ist der Nachfolger des 2014 veröffentlichten Ego-Shooters „Wolfenstein: The New Order“ und erscheint am 27. Oktober 2017 für PC, PlayStation 4 und Xbox One.

[asa2]B0721BG7ZX[/asa2]

MachineGames: Ruben Schwebe wird Producer von „Wolfenstein 2: The New Colussus“

Entwickelt wird „Wolfenstein: The New Colussus“ bei MachineGames in der schwedischen Kleinstadt Uppsala. Neu im Team ist Ruben Schwebe, der dort im Mai 2017 als Producer begonnen hat. Schwebe kennt sich bestens mit derben Computerspielen aus, denn er war mehr als acht Jahre für die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) in Berlin tätig, zuletzt als Altersfreigaben-Experte. In dieser Funktion beriet er internationale Publisher und Entwickler-Studios bei der Anpassung ihrer Spiele für den wichtigen deutschen Markt.

Seine Spezialität: Listenstreichungen – also die Entfernung indizierter Spiele vom Index der Bonner Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM). Gelungen ist dies beispielsweise bei Bethesda-Klassikern wie „Doom“ oder „Fallout 3“.

Parallel war Schwebe für die USK als Senior Project Manager IARC im Einsatz. Das Kürzel steht für „International Age Rating Coalition“ und definiert Altersfreigaben-Standards für Online-Plattformen wie den Nintendo eShop, den Xbox Store und den Google Play Store. Dem System nicht angeschlossen sind unter anderem der PlayStation Store und Steam.

[asa2]B072MV4TGN[/asa2]

MachineGames: Schwedisches Kronjuwel im Zenimax-Reich

Seit 2010 gehört MachineGames zu Zenimax Media mit Sitz in Maryland, bekannter unter der Marke „Bethesda“ und Hersteller von Spielen wie „Dishonored“, „Prey“ oder „Skyrim“. Im Aufsichtsrat der Holding sitzen solch illustre Persönlichkeiten wie Robert S. Trump (der Bruder des US-Präsidenten) und Filmproduzent Jerry Bruckheimer („Pirates of the Caribbean“).

MachineGames ist nicht der erste Ausflug von Ruben Schwebe auf Industrie-Seite: Vor seiner USK-Karriere arbeitete er bei Rockstar Games im englischen Lincoln an der deutschen Version von „Grand Theft Auto 4“.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here