Start Events Quartett der Spielekultur: Auftakt am 25. Februar in Berlin

Quartett der Spielekultur: Auftakt am 25. Februar in Berlin

Zum Auftakt widmet sich das
Zum Auftakt widmet sich das "Quartett der Spielekultur" unter anderem dem Blockbuster "Red Dead Redemption 2" (Abbildung: Rockstar Games)

Die Veranstaltungsreihe „Quartett der Spielekultur“ startet am 25. Februar 2019 mit einer Diskussionsrunde im Berliner Martin-Gropius-Bau.

Analog zum TV-Vorbild „Literarisches Quartett“ wirft das „Quartett der Spielekultur“ einen Blick auf die oftmals zu kurz kommenden kulturellen Besonderheiten großer und kleiner Computerspiele. Veranstalter ist die Berliner Stiftung Digitale Spielekultur, unterstützt von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien. Stiftungs-Geschäftsführerin Çiğdem Uzunoğlu will damit die Relevanz des Mediums herausstellen, dem in den Feuilletons meinungsbildender Medien noch zu wenig Aufmerksamkeit zukomme.

Die Premiere der Event-Reihe steigt am 25. Februar 2019 im Martin-Gropius-Bau zu Berlin. Dort diskutieren die Moderatoren Melek Balgün und Marcus Richter gemeinsam mit ZDF-Journalist Andreas Garbe und ZEIT-Online-Autor Thomas Lindemann über „Limbo“, „Shadow of the Colossus“, „Life Is Strange 2“ und „Red Dead Redemption 2“.

Die Teilnahme ist kostenlos – eine vorherige Anmeldung hingegen obligatorisch. Die Veranstaltung wird auch via YouTube-Livestream übertragen.

Weitere „Quartett der Spielekultur“-Gastspiele sind im Jahresverlauf in Leipzig, Hamburg, München, Köln und Frankfurt am Main geplant.


Einen Überblick über anstehende Messen und Veranstaltungen finden Sie – laufend aktualisiert – im großen GamesWirtschaft-Terminkalender. Oder Sie abonnieren gleich den (kostenlosen) GamesWirtschaft-Newsletter und erhalten Veranstaltungshinweise einmal pro Woche frei Haus.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here