Start Wirtschaft Sony PlayStation investiert in Discord

Sony PlayStation investiert in Discord

Sony Interactive will Discord ab 2022 im PlayStation Network integrieren.
Sony Interactive will Discord ab 2022 im PlayStation Network integrieren.

Ab 2022 wird das Kommunikations-Tool Discord mit dem PlayStation Network verwoben – Sony Interactive erwirbt eine Minderheitsbeteiligung.

Zuletzt galt Microsoft als wahrscheinlicher Käufer des 2015 gegründeten US-Tech-Startups Discord Inc. mit Sitz in San Francisco – das kolportierte Übernahmeangebot von 10 Milliarden Dollar ist jedoch im April gescheitert. In der Folge würde über einen möglichen Discord-Börsengang nach dem Vorbild von Twitter und Facebook spekuliert.

Umso überraschender kommt jetzt die folgende Meldung: Mitbewerber Sony Interactive Entertainment ist ab sofort per Minderheitsbeteiligung an Bord und will die Discord-Funktionen ab Anfang 2022 in die Oberfläche des PlayStation Network integrieren.

Das hat Sony-Interactive-Chef Jim Ryan in einem Blog-Eintrag bekannt gegeben. Details zu den finanziellen Rahmenbedingungen wurden zunächst nicht öffentlich.

Discord ist ein gerade unter Videospiele-Fans extrem populäres und zudem kostenloses Tool, das für eine Vielzahl von Plattformen erhältlich ist, allen voran Windows, Android, Linux, Mac und iOS. In themenspezifischen Kanälen lassen sich Foren, Gruppen und Communities organisieren, die dort miteinander per Chat, Sprachnachrichten oder Video kommunizieren. Auch Computerspielehersteller betreiben eigene Discord-Server für ihre Games. Nach Herstellerangaben wird Discord von 140 Millionen Menschen pro Monat genutzt.

Sony hat zuletzt mehrfach Anteile an Unternehmen erworben: Erst im April war der japanische Unterhaltungselektronik-Hersteller Teil einer Finanzierungs-Runde, die 1 Milliarde Dollar in Epic Games (Unreal Engine, Fortnite) investiert hat. Sony-Anteil: 200 Millionen Dollar, umgerechnet rund 166 Millionen Euro.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here