Start Wirtschaft PS5 bei MediaMarkt und Saturn: Kampf gegen Shop-Lecks

PS5 bei MediaMarkt und Saturn: Kampf gegen Shop-Lecks

Saturn und MediaMarkt schnüren PlayStation-5-Pakete aus Konsole plus Zubehör (Screenshot)
Saturn und MediaMarkt schnüren PlayStation-5-Pakete aus Konsole plus Zubehör (Screenshot)

Mit „hohen Sicherheitsstandards“ wehrt sich MediaMarktSaturn gegen PlayStation-5-Mehrfach-Käufer, die eine Shop-Lücke ausnutzen.

In den vergangenen sieben Tagen hat die MediaMarktSaturn-Gruppe eine erhebliche Menge an PlayStation-5-Konsolen unters Volk gebracht, überwiegend in Form von Bundles. Saturn startete am Mittwoch vergangener Woche, MediaMarkt folgte am gestrigen Dienstag, Saturn legte heute Vormittag mit weiteren Konsole-plus-Zubehör-Paketen nach. Auch die Konzernschwester in Österreich schaltet immer wieder Kontingente frei.

Die Bestände sind binnen kurzer Zeit ausverkauft.

Nicht alle Kunden spielen mit lauteren Mitteln. In Foren und Gruppen-Chats kursieren Anleitungen, wie sich während einer laufenden Verkaufs-Phase PlayStation-5-Konsolen in den Warenkorb befördern lassen. Immer und immer wieder. Dafür ist zwar eine nicht völlig unkomplizierte Abfolge von Codezeilen oder Browser-Eingriffen erforderlich, aber Screenshots von Bestellbestätigungen belegen, dass es in der Tat gelungen ist, mehrere Artikel einzukaufen.

Es handelt sich um einen klassischen Exploit – also um das Ausnutzen einer systemseitigen Schwachstelle.

Der Vorgang ist gleich aus mehreren Gründen problematisch. In erster Linie deshalb, weil es sich um nicht weniger als eine Sicherheitslücke handelt. Zum zweiten, weil reguläre Kunden, die seit Monaten um eine einzige Konsole ‚kämpfen‘, noch geringere Chancen haben. Die erbeutete Ware landet meist auf Ebay und wird im Schnitt mit mindestens 50 Prozent Aufschlag verkauft.

Bei der MediaMarktSaturn Retail Group ist das Problem bekannt und erkannt. Aus der Zentrale in Ingolstadt heißt es auf Anfrage, dass die PlayStation 5 aufgrund der starken Nachfrage „nur in haushaltsüblichen Mengen“ abgegeben werde. „Um Aktivitäten professioneller Buyer und möglicher Wiederverkäufer zu unterbinden, haben wir hohe Sicherheitsstandards implementiert“, so eine Unternehmenssprecherin gegenüber GamesWirtschaft. „So wurden auch bei den letzten beiden Verkaufswellen auf saturn.de und mediamarkt.de am 23. und 24. Februar 2021 sämtliche Bestellungen auf Mehrfachbestellungen überprüft und gegebenenfalls storniert.“

Auch andere Anbieter wie Expert haben vor dem Versand der Kartons zunächst die Bestell-Listen durchforstet und Dubletten abgeglichen. Längst nicht alle Sony-Handelspartner betreiben diesen Zusatzaufwand mit dem gebotenen Nachdruck, zumal Sony zunehmend größere Mengen nach Europa liefert und die Kontingente dadurch tendenziell üppiger ausfallen.

Doch auch drei Monate nach Verkaufsstart der PlayStation 5 ist der Nachfrage-Druck immer noch so gigantisch groß, dass selbst unangekündigte Verkaufsaktionen regelmäßig zu überlasteten Shop-Servern und -Apps führen – wie am heutigen Vormittag bei Mueller.de. Auch dort war es offenkundig möglich, mehrere Konsolen zu bestellen. Andere Händler haben dazugelernt und sich inzwischen weit besser auf dieses erwartbare Szenario vorbereitet: GameStop, Medimax und Euronics arbeiten neuerdings mit vorgeschalteten Der-nächste-freie-Platz-ist-für-Sie-Warteschlangen, die für eine halbwegs geordnete und faire PS5-Verteilung sorgen.

Man darf annehmen, dass die evidenten Lecks in den Shop-Systemen bis zur nächsten Runde abgedichtet werden. Mit immer neuen Bundles und Artikelnummern, Captcha-Abfragen und Vorschalt-Seiten versuchen die Händler zusätzlich, die semiprofessionellen Reseller und ihre Bots zumindest kurzzeitig auszubremsen – wohlwissend, das dieses Hase-und-Igel-Rennen erst dann spürbar nachlassen wird, wenn zumindest der gröbste PS5-Bedarf gedeckt ist und in der Folge auch die Ebay-Tarife deutlich unter 600 Euro sinken.


Die Liefersituation bei der PlayStation 5 in der Kalenderwoche 8 (22. bis 26. Februar) dokumentieren wir in diesem laufend aktualisierten Beitrag.

5 Kommentare

  1. Hallo, allso die einzig die wohl wissend NICHT weiß wovon Sie spricht ist die Media Markt Sprecheri. Also heute so um 16.00 Uhr bei der Abholung beim Media M. Gütersloh ist einer gleich mit 3 PSP als Disc Version rausgekommen!
    – Auf meine Frage, hast du welche zu Verkauf? JA, 720€
    Also bitte, er geht mit 3 Stück da raus spazieren.. 😬

  2. Warum setzt man nicht eine normale vorbestell Phase, prüft diese so das eben nur 1 konsole pro Kunde ausgeliefert wird und liefert diese nach und nach aus sodass diese mehrfachkäufe endlich ein Ende haben.

  3. Vielleicht wollen auch manche einfach nur endlich eine Konsole haben, da es auf dem normalen Weg ja nahezu unmöglich ist.

  4. War bei den verkaufswellen vorher auch pro händler und Welle konnte man je eine digitale und eine Disk bestellen und wenn man dann auch noch für Frau Kinder Geschwister etc bestellt hat man reichlich Konsolen gehabt. Und da jedes bundle nen eigener Artikel ist … Die ganze Homeoffice , Kurzarbeit und homeschooling etc führt natürlich auch dazu das viel mehr Käufer Zeit zum ps5 suchen haben .-)

  5. Wenn ich das in einigen Foren richtig verstanden habe, konnte man problemlos, ohne irgendwelche Exploits oder Hilfsmittel einfach von jedem der unterschiedlichen Bundles jeweils eines bestellen.

Comments are closed.