Start Wirtschaft Konsolen-Besitzer bevorzugen Spiele auf Datenträgern

Konsolen-Besitzer bevorzugen Spiele auf Datenträgern

Allen Schnäppchen im PlayStation Store zum Trotz: Die meisten Konsolenbesitzer entscheiden sich für Spiele auf Bluray.
Allen Schnäppchen im PlayStation Store zum Trotz: Die meisten Konsolenbesitzer entscheiden sich für Spiele auf Bluray.

Noch immer werden vier von fünf Konsolenspielen auf Bluray oder Modul gekauft. Doch der Trend im Gesamtmarkt ist eindeutig: Downloads sind auf dem Vormarsch.

Dass Steam heute als führende Download-Plattform für PC-Spiele gilt, hat Betreiber Valve einer List trojanischen Ausmaßes zu verdanken. Denn wer im November 2004 den Ego-Shooter „Half-Life 2“ spielen wollte, der musste zwingend ein Steam-Konto anlegen. Fast Forward ins Rekordjahr 2016: Kleine und große Studios haben in den zwölf Monaten mehr als 5.200 neue Spiele auf Steam veröffentlicht und mehr als 3 Milliarden Euro umgesetzt – ein gutes Drittel wandert als Provision auf das Festgeldkonto von Valve.

In den vergangenen Jahren hat fast jeder Groß-Publisher eine eigene Plattform aufgesetzt, die dem Ver- und Betrieb von PC-Spielen dient. Die bekanntesten heißen Origin (Electronic Arts), Battle.Net (Blizzard) und uPlay (Ubisoft). Eine Entwicklung mit Folgen: Aktuelle Zahlen des Branchenverbands BIU e. V. belegen, dass schon jetzt fast zwei Drittel aller PC-Spiele via Steam, Battle.Net & Co. heruntergeladen werden. Auch der Umsatzanteil bewegt sich in dieser Region.

Ganz anders im Konsolen-Segment: Besitzer einer PlayStation 4, Xbox One oder Nintendo Switch bevorzugen Spiele auf Bluray beziehungsweise Modul – nur eines von fünf Spielen wird in den Online-Shops gekauft.

Das liegt zum einen schlichtweg an den Verkaufspreisen: In den offiziellen Stores wird bei Neuheiten üblicherweise die unverbindliche Preisempfehlung fällig, während viele Spiele im Einzelhandel gerade zum Verkaufsstart zehn bis 20 Euro günstiger zu haben sind.

Zum anderen haben viele Konsolenspieler einen späteren Wiederverkauf oder eine Inzahlungnahme im Hinterkopf, wie sie zum Beispiel die Gamestop-Läden anbieten.

Download-Anteil bei Videospielen steigt  kontinuierlich

Doch der Trend im Gesamtmarkt (also PC- plus Konsolen-Markt) ist eindeutig, sowohl mit Blick auf den Umsatz als auch hinsichtlich der Stückzahlen. Das Geschäft mit Spielen auf Datenträgern ist konstant rückläufig, der Download-Anteil wächst entsprechend – also eine ähnliche Entwicklung wie in der Film- und Musikbranche.

Die Grafik zeigt die Entwicklung der Markanteile von Download-Spielen im Vergleich zu Spielen auf Datenträgern in Deutschland seit 2012. Wenn dieser Trend in gleicher Weise anhält, werden bereits in zwei Jahren mehr Spiele als Download verkauft. Der Einzel- und Versandhandel hat sich längst auf dieses erwartbare Szenario eingestellt und kompensiert die Umsatz-Einbußen durch hochpreisige Sammler-Editionen, Zubehör, Fanartikel und Guthaben-Karten für PlayStation Store, Steam und Xbox Live.

Games-Gesamtmarkt in Deutschland: Der Download-Anteil beim Spiele-Kauf wächst.
Games-Gesamtmarkt in Deutschland: Der Download-Anteil beim Spiele-Kauf wächst.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here