Start Politik FFF Bayern fördert Travian Games und Realmforge Studios

FFF Bayern fördert Travian Games und Realmforge Studios

Der FFF Bayern fördert Projekte der Münchener Studios Realmforge Studios und Travian Games.
Der FFF Bayern fördert Projekte der Münchener Studios Realmforge Studios und Travian Games.

Der FilmFernsehFonds Bayern verteilt 350.000 Euro an acht Games-Projekte aus Bayern, darunter neue Spiele von Realmforge Studios und Travian Games.

Die Münchener Kalypso-Media-Tochter Realmforge Studios („Dungeons“) arbeitet an einer Neuauflage des PC-Aufbauspiel-Klassikers „Startopia“, das einst von ehemaligen Bullfrog-Entwicklern produziert und 2001 von Eidos Interactive (heute: Square Enix) veröffentlicht wurde. Kern des Spiels ist der Aufbau einer Weltraumbasis inklusive möglichst vielfältigem Entertainment-Programm für die außerirdischen Gäste.

Für die Entwicklung des Prototypen von „Spacebase Startopia“ stellt der Filmfernsehfonds Bayern (FFF Bayern) ein Budget von 120.000 Euro zur Verfügung.

Es ist der höchste Betrag, der in der aktuellen Förderrunde zugeteilt wurde – und der einzige Neuzugang in der GamesWirtschaft-Übersicht der Games-Projekte mit Fördermitteln im sechsstelligen Euro-Bereich.

Neu in der Liste der Spiele-Projekte mit den höchsten Fördersummen: "Spacebase Startopia" von Realmforge Studios (Stand: 28.7.2018)
Neu in der Liste der Spiele-Projekte mit den höchsten Fördersummen: „Spacebase Startopia“ von Realmforge Studios (Stand: 28.7.2018)

FFF Bayern fördert Travian Games und Realmforge Studios

In Summe hat das Gremium 350.000 Euro für acht Projekte bereitgestellt – gleich in mehreren Fällen handelt es sich um Studios, die bereits in der Vergangenheit gefördert wurden. Abgesehen von „Spacebase Startopia“ fördert der FFF Bayern folgende Spiele und Studios:

  • Lazuli und die Wörter (iOS, PC) von Funline Media, München (50.000 Euro, Prototyp)
  • C.U.R.E. 2050 (PC) von Thera Bytes, München (80.000 Euro, Prototyp)
  • The Great Ape (Oculus Rift, HTC Vive, PlayStation VR) von Salmi, München (20.000 Euro, Konzept)
  • The Virtual Band (iOS, Android) von Florian Moser, München (20.000 Euro, Konzept)
  • Battle Ink (PC) von Travian Games, München (20.000 Euro, Konzept)
  • Lin’s Choice von Totally Not Aliens, Bamberg (20.000 Euro, Konzept)
  • Der Gefährte (iOS) von Tobias Klüpfel, Aschheim (20.000 Euro, Konzept)

Bei der Konzept-Förderung handelt es sich um „echte“ Zuschüsse, die im Gegensatz zur Prototypen- und Produktions-Förderung nicht zurückgezahlt werden müssen.

Zu den Mitgliedern des Vergabeausschusses gehören unter anderem FFF-Bayern-Geschäftsführerin Dorothee Erpenstein, Verena Weigand (Bayerische Landeszentrale für neue Medien), Jochen Koubek (Professor an der Uni Bayreuth), Travian-Games-CEO Lars Janssen, Benjamin Feld (Mixtvision), Silke Schmidt (Bayerische Staatskanzlei) und Realmforge-Studios-Chef Benjamin Rauscher.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here