Start Gamescom Playerunknown’s Battlegrounds: Gamescom-Turnier mit 300.000 Euro Preisgeld

Playerunknown’s Battlegrounds: Gamescom-Turnier mit 300.000 Euro Preisgeld

Das
Das "Playerunknown's Battlegrounds"-Turnier findet täglich auf der ESL-Bühne in Halle 9 statt (Foto: KoelnMesse/Jürgen Dehringer)

Zuschauen und lernen: 80 Letsplayer und Live-Streamer kämpfen auf der ESL-Bühne in der Disziplin „Playerunknown’s Battlegrounds“ um ein Preisgeld von über 300.000 Euro.

Es ist das Spiel der Stunde: Seit dem Early-Access-Start im März 2017 gehört das PC-Spiel „Playerunknown’s Battleground“ (PUBG) konstant zu den meistgekauften und -gespielten Steam-Titeln. In nur vier Monaten wurden mehr als 6 Millionen Spiele abgesetzt.

Das gleichermaßen einfache wie faszinierende Spielprinzip: Die Spieler werden auf einer Insel abgeworfen – ohne Ausrüstung, ohne Waffen, ohne Fahrzeuge. Allesamt Dinge, die man sich zunächst zusammensuchen muss. Wer als letzter überlebt, gewinnt. „Battle Royale“ nennt sich die Disziplin.

Entwickelt wurde „Playerunknown’s Battlegrounds“ oder kurz PUBG von Bluehole, einem koreanischem Spielehersteller, der hierzulande am ehesten durch das Free2play-Fantasy-Online-Rollenspiel „TERA“ (wird in Deutschland von Gameforge betrieben) bekannt ist.

Playerunknown’s Battlegrounds: Gamescom-Turnier auf der ESL-Bühne

Die gigantische Fanbasis hinter „Playerunknown’s Battlegrounds“ hat inzwischen regelrechte Stars hervorgebracht, die auf Youtube, Twitch und Mixer ihr Können demonstrieren. 80 der besten Live-Streamer und Letsplayer treffen sich auf der diesjährigen Gamescom zum „Gamescom PUBG Invitational“: Unter den siegreichen Spielern werden Preisgelder von insgesamt 300.000 Euro verteilt. Auch einzelne Gamescom-Besucher werden die Chance haben, ins Geschehen einzugreifen.

Das Turnier findet vom 23. August (Donnerstag) bis 26. August (Samstag) im ESL-Bereich in Halle 9 statt – täglich ab 16 Uhr. Wer nicht live vor Ort in Köln dabei sein kann, verfolgt die Matches von zu Hause aus via Twitch, Facebook, Youtube, Twitter und Mixer.

Achtung: „Playerunknown’s Battleground“ verfügt über keine Jugendfreigabe („USK 18“) – vor dem Turnier-Bereich finden Alterskontrollen statt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here