Start Marketing & PR Sony-Rückzieher: PS3- und Vita-Stores bleiben geöffnet

Sony-Rückzieher: PS3- und Vita-Stores bleiben geöffnet

Wurde auf der Gamescom 2009 vorgestellt: die PlayStation 3 Slim (Abbildung: Sony Interactive)
Wurde auf der Gamescom 2009 vorgestellt: die PlayStation 3 Slim (Abbildung: Sony Interactive)

Nach Fan-Protesten rückt Sony Interactive vom Plan ab, die digitalen Stores für PlayStation 3, PS Vita und PSP zu schließen – zumindest vorerst.

Ende März hatte Sony Interactive angekündigt, die digitalen Vertriebskanäle für ältere Sony-Konsolen bis Juli respektive August aufzugeben. Konkret betroffen sind die PlayStation 3 (erschienen 2006), die PlayStation Vita (erschienen 2011) und die PlayStation Portable / PSP (erschienen 2005).

Dadurch wäre es nicht länger möglich gewesen, digitale Inhalte – etwa Spiele oder Ingame-Elemente – für diese Geräte im PlayStation Store zu erwerben. Die Besitzer dieser Konsolenklassiker wären ausschließlich auf physische Datenträger angewiesen. Dramatischer: Mehr als 100 Titel wären gar nicht mehr zugänglich, weil sie ausschließlich digital vertrieben werden.

Zur Begründung verwies Sony Interactive darauf, die PlayStation-Store-Ressourcen auf PlayStation 4 und PlayStation 5 konzentrieren und diese Angebote ausbauen zu wollen.

Nach heftiger Fan-Wut in sozialen Netzwerken gibt der PlayStation-Hersteller nun nach: In einem Blog-Eintrag räumt Sony-Interactive-Chef Jim Ryan ein, an dieser Stelle eine falsche Entscheidung getroffen zu haben. Der PlayStation Store bleibt bis auf Weiteres auch für PlayStation-3- und PlayStation-Vita-Besitzer zugänglich – die PSP-Unterstützung wird hingegen wie geplant eingestellt.

„Wir haben registriert, mit welch unglaublicher Leidenschaft ihr dafür eintretet, auch künftig Spiele-Klassiker für PlayStation 3 und PS Vita erwerben zu können“, so Ryan. „Deshalb bin ich froh, dass wir eine Lösung für die Aufrechterhaltung dieses Angebots gefunden haben. Dadurch können wir diesen Teil unserer Geschichte für die Spieler erhalten, während wir uns gleichzeitig darauf konzentrieren, außergewöhnliche neue Spielwelten für PlayStation 4, PlayStation 5 und die nächste PlayStation-VR-Generation zu entwickeln.“

Mit fast 90 Millionen verkauften Exemplaren zählt die PlayStation 3 zu den bislang erfolgreichsten Spielkonsolen.

Anders als Sony legt Mitbewerber Microsoft seit jeher gesteigerten Wert auf Abwärtskompatibilität – und zwar über ganze Konsolen-Generationen hinweg: Selbst auf der aktuellen Xbox Series X lassen sich weiterhin Tausende von Xbox- und Xbox-360-Spiele betreiben.