Start Wirtschaft TreasureHunt: Berliner Studio sammelt 5,44 Millionen Euro ein

TreasureHunt: Berliner Studio sammelt 5,44 Millionen Euro ein

Das TreasureHunt-Gründertrio: CEO Kyle Smith, Ville Mikkola und Martin Kern (von links)
Das TreasureHunt-Gründertrio: CEO Kyle Smith, Ville Mikkola und Martin Kern (von links)

In die Berliner Games-Startup-Szene fließt weiterhin erhebliches Kapital: Das junge Mobilegames-Studio TreasureHunt hat weitere 5,44 Mio. Euro eingeworben.

Mit Bubble-Shooter-Free2play-Smartphone-Spielen lässt sich weiterhin signifikantes Geld im Appstore verdienen. Daran glauben die Gründer der TreasureHunt GmbH, die Ende 2014 – also vor rund zweieinhalb Jahren – in Berlin gegründet wurde. Das Debüt-Spiel „Boomie Blast“ wird seit Mai 2016 nicht mehr weiterentwickelt – richten soll es jetzt „Pet Paradise“, das nach Unternehmensangaben weltweit erste „Bubble Shooter Pet Collection Game“.

Offizieller Launch: heute, also 14. Juni 2017.

Gleichzeitig fließen weitere 5,44 Millionen Euro in das Studio, das damit nicht nur „Pet Paradise“ vermarkten will, sondern auch ein zusätzliches Team aufbaut. Auf der Website des Studios sind derzeit 13 Jobs ausgeschrieben.

TreasureHunt: Entwickler von Zynga, Rovio, Wooga, Bigpoint und Goodgame Studios an Bord

Das Gründer-Trio von TreasureHunt besteht aus:

  • CEO Kyle Smith war lange Jahre Produzent und Lead Designer bei Electronic Arts Canada und bis 2013 Head of Game Design beim Berliner Kinder-App-Studio Goodbeans, dem Vorgänger-Studio von Fox & Sheep
  • Chief Marketing Officer Ville Mikkola war zuvor Geschäftsführer des Mobile-Advertising-Netzwerks Yeahmobi.
  • Martin Kern ist Co-Gründer des Autoreifen-Versenders Tirendo und fungiert als „Senior Advisor“.
Spielszenen aus dem TreasureHunt-Titel "Pet Paradise"
Spielszenen aus dem TreasureHunt-Titel „Pet Paradise“

Das Leitungs-Team besteht aus einer ganzen Reihe erfahrener Mitarbeiter, die zuvor für einige der größten Namen im Free2play- und Mobilegames-Segment gearbeitet haben:

  • Lead Producer Adnaan Ebrahim kommt vom Hamburger Free2play-Riesen Bigpoint und war dort als Producer tätig. Bei Zynga in San Francisco und Bagalore war Ebrahim unter anderem für „Farmville“ zuständig.
  • Lead Designer John Kelly hat Stationen bei Rovio, Playground Games und Zynga hinter sich.
  • Lead Developer Amogh Chakravarthy war bis Januar 2017 als „Senior Client Developer“ bei Goodgame Studios in Hamburg tätig.
  • Art Director Peter Soderbaum kommt von der Berliner Niederlassung von King („Candy Crush Saga“). Vorherige Arbeitgeber: Wooga („Pearls Peril“) und Crytek („Crysis 2“).
Die TreasureHunt GmbH in Berlin-Mitte beschäftigt rund 20 Mitarbeiter.
Die TreasureHunt GmbH in Berlin-Mitte beschäftigt rund 20 Mitarbeiter.

Gauselmann-Gruppe als „strategischer Investor“

Mit den zusätzlichen 6 Millionen Dollar (rund 5,3 Mio. Euro) steigt das bislang eingesammelte Kapital auf 8,4 Millionen Dollar (ca. 7,4 Mio. Euro).

Das Geld stammt von privaten Business-Angels sowie der Glücksspiel-Unternehmensgruppe Gauselmann, die erst gestern ein „äußerst erfolgreiches Jahr 2016“ verkündet hat. Umsatz: mehr als 2,5 Milliarden Euro. Gauselmann betreibt die bekannten Merkur-Spielotheken und beschäftigt weltweit fast 10.500 Mitarbeiter.

Doch die Aussichten für Gauselmann im Heimatmarkt sind „besorgniserregend“: Im Lichte verschärfter Landesspielhallengesetze und einem misslichen Glücksspieländerungsstaatsvertrag sucht die Gruppe nach neuen Einkommensquellen.

Fußball, Film und Fernsehen: Games-Umsatz 2016 in Deutschland im Branchenvergleich.
Fußball, Film und Fernsehen: Games-Umsatz 2016 in Deutschland im Branchenvergleich.

Anfang des Jahres sorgte Gauselmann in Teilen der hiesigen Games-Branche kurzzeitig für Aufregung: Nur wenige Tage nach der offiziellen Aufnahme einer Gauselmann-Tochterfirma in das Branchennetzwerk BIU.Dev trennte sich der BIU „sofortiger Wirkung“ von der Gauselmann GmbH. Felix Falk begründete den Schritt damit, dass der BIU unter seiner Leitung nie die Interessen von Glücksspiel-Anbietern vertreten werde.

Für TreasureHunt-CEO Kyle Smith ist die Gauselmann-Gruppe als strategischer Investor „weit mehr als nur ein finanzieller Partner“. Gauselmann habe ein tiefes Verständnis für die Zielgruppe und mache die weltweite Skalierung erst möglich – und zwar auf eine Weise, wie es für TreasureHunt alleine nicht darstellbar wäre. Smith kündigt für die nähere Zukunft weitere Kooperationspartner an.

Kommentar oder Frage?
Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here