Start Events GDD Indie Award 2021: Hessen stiftet 10.000 Euro

GDD Indie Award 2021: Hessen stiftet 10.000 Euro

Das hessische Wirtschaftsministerium unterstützt den GDD Indie Award 2021 (Abbildung: Assemble Entertainment)
Das hessische Wirtschaftsministerium unterstützt den GDD Indie Award 2021 (Abbildung: Assemble Entertainment)

Das hessische Wirtschaftsministerium stellt ein Preisgeld von 10.000 Euro für die Sieger des GDD Indie Award 2021 bereit.

Auch wenn die Frankfurter Entwicklerkonferenz GermanDevDays 2021 pandemiebedingt entfallen muss: Der GDD Indie Award 2021 geht trotzdem über die Bühne, und zwar in Form einer digitalen Preisverleihung im Dezember 2021.

Die Auszeichnung wird vom Wiesbadener Publisher Assemble Entertainment (Endzone: World Apart) organisiert. Das hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen unter Leitung von Minister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) steuert abermals ein Gesamtpreisgeld von 10.000 € bei.

Ab sofort sind Einreichungen zum GDD Indie Award 2021 in insgesamt acht Kategorien möglich (Formular):

  • Beste Biberkacke (Schlechtestes Spiel)
  • Bestes Aussehen (Grafik, Animation etc.) – dotiert mit 1.000 €
  • Bester Klang (Musik, Sound, Sprachausgabe) – dotiert mit 1.000 €
  • Beste Geschichte (Story) – dotiert mit 1.000 €
  • Bestes Konzept – dotiert mit 1.000 €
  • Beste Spielmechanik (Game Design) – dotiert mit 1.000 €
  • Bester Entwickler – dotiert mit 2.000 €
  • Bestes Spiel – dotiert mit 3.000 €

Anmeldeschluss ist Freitag, der 15. Oktober 2021. Die Jury besteht im Kern aus dem Beirat der GDD-Förderstiftung.

Wichtig: Einreichen dürfen ausschließlich die jeweiligen Entwickler, also Firmen, Teams und Einzelpersonen. Das Spiel muss im Zeitraum vom 1. Januar bis 31. Dezember 2020 veröffentlicht worden sein. Weil es sich um einen Indie Award handelt, darf das Studio maximal fünf Jahre am Markt aktiv sein – der Jahresumsatz muss unter einer Million Euro liegen.

Im vergangenen Jahr siegten unter anderem Lost Ember von Mooneye Studios (Hamburg) und Vetronom von Ludopium (Essen). In die Hall of Fame wurde Games-Professorin Odile Limpach berufen.