Start Angebote Gamewarez produziert offiziellen PlayStation-Sitzsack

Gamewarez produziert offiziellen PlayStation-Sitzsack

Gamewarez produziert den offiziellen PlayStation-Sitzsack in Lizenz von Sony Interactive (Abbildungen: Gamewarez)
Gamewarez produziert den offiziellen PlayStation-Sitzsack in Lizenz von Sony Interactive (Abbildungen: Gamewarez)

This is for the Players: In Kooperation mit Sony Interactive produziert Gamewarez den amtlich lizenzierten PlayStation-Gaming-Sitzsack.

Ein gewöhnliches Wohnzimmer-Sofa wird den Ansprüchen heutiger Konsolen-Spieler schon lange nicht mehr gerecht. Deshalb gibt es inzwischen eine große Auswahl an Videospieler-gerechten Sitzmöbeln, etwa ergonomisch geformte „Gaming-Stühle“.

Im Bereich der Gaming-Sitzsäcke hat sich die Gamewarez GmbH mit Sitz im hessischen Butzbach (nahe Gießen) einen Namen gemacht. Das Unternehmen kooperiert mit verschiedenen Lizenznehmern: So entstand in Kooperation mit Activision ein „Call of Duty: Black Ops 4“-Sondermodell. Auch das YouTuber-Quintett PietSmiet lässt bei Gamewarez fertigen.

Jetzt hat das junge Unternehmen ein weiteres Abkommen eingetütet: In Zusammenarbeit mit Sony Interactive Entertainment sind offiziell lizenzierte PlayStation-Gaming-Sitzsäcke in Vorbereitung, basierend auf der Classic Series. Zur Serienausstattung gehört Stauraum für Controller, Snacks, Getränke und Smartphone sowie eine Headset-Halterung. Beruhigend: Die Polyester-Oberfläche ist flüssigkeitsabweisend, pflegeleicht und schwer entflammbar.

Das Modell ist in zwei Ausführungen erhältlich – einmal als „X-Ray-Edition“ (schwarz / weiß), zum anderen als „Vivid Edition“ in Blau-Orange. Verkaufsstart ist im Laufe dieses Sommers, die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei rund 140 Euro.

„Wir sind sehr stolz darauf, diese speziellen Sitzsäcke zusammen mit Sony Interactive Entertainment Europe herauszubringen“, freut sich Gamewarez-Marketing-Chef Andé Hollerith. „Für ein kleines und junges Label wie Gamewarez ist das ein absoluter Traum, an den wir bei der Gründung unseres Unternehmens noch nicht einmal zu denken gewagt hätten.“

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here