Start Wirtschaft Minecraft, FIFA, GTA: Die beliebtesten Games deutscher Teenager

Minecraft, FIFA, GTA: Die beliebtesten Games deutscher Teenager

Die JIM-Studie 2017 bestätigt: Bereits bei den 14-jährigen steht
Die JIM-Studie 2017 bestätigt: Bereits bei den 14-jährigen steht "Grand Theft Auto 5" hoch im Kurs (Abbildung: Rockstar Games)

Je jünger, desto Minecraft: Die JIM-Studie 2017 verrät die Games-Favoriten der 6,4 Millionen Teenager zwischen 12 und 19 Jahren – und wie sich die Computerspiele-Nutzung mit zunehmendem Alter verändert.

Nahezu alle „Grand Theft Auto“-Varianten der jüngeren Vergangenheit sind erst ab 18 Jahren freigegeben. Und trotzdem (oder gerade deshalb) zählt das Open-World-Action-Abenteuer von Rockstar Games zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der 14- und 15jährigen.

Das ist eine der Erkenntnisse der JIM-Studie 2017.

JIM – das steht für Jugend, Information, Multimedia. Die repräsentative Studie wird einmal jährlich vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest (MPFS) erstellt und in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung und den Landesmedienanstalten Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg herausgegeben.

Mehr als 1.200 Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren wurden im Sommer 2017 von Marktforschungsunternehmen befragt. Unter anderem interessierte die Forscher, wie sich die WhatsApp-, Youtube- oder Internet-Nutzung oder auch der Konsum von Büchern und klassischem Fernsehen bei Kindern und Jugendlichen verändert.

Alle lieben "Minecraft": Das Klötzchen-Spiel von Microsoft ist gerade bei jungen Spielern populär.
Alle lieben „Minecraft“: Das Klötzchen-Spiel von Microsoft ist gerade bei jungen Spielern populär.

JIM-Studie 2017: Die beliebtesten Computerspiele der Teenager in Deutschland

Aus Sicht der Games-Branche sind die Untersuchungen mit Blick auf die unterschiedlichen Plattformen besonders spannend. Konkret untersucht die JIM-Studie fünf Gattungen:

  • Offline-Spiele auf Computern und Laptops
  • Games für tragbare und stationäre Konsolen
  • Online-Spiele
  • Smartphone-Spiele
  • Tablet-Spiele

Drei von fünf Jugendlichen spielen regelmäßig auf einer der genannten Plattformen – allerdings gibt es ein großes Gefälle zwischen den Geschlechtern. Nicht nur prozentual stellen die Jungs die mit Abstand größte Gruppe: Sie nutzen auch deutlich öfter und länger Computerspiele. Das zeigt sich zum Beispiel bei der Netto-Spielzeit:

  • Jungs spielen werktags mehr als zwei Stunden – und fast drei Stunden an den Wochenenden.
  • Mädchen hingegen kommen gerade mal auf ein Drittel dieses Pensums: Werktags sind es weniger als 45 Minuten, an den Wochenenden nicht einmal eine Stunde.

Und auch das gehört zur Wahrheit: Je besser der (formale) Bildungsgrad, desto seltener wird am Computer gespielt.

Das beliebteste Spielgerät bleibt das Smartphone, mit deutlichem Vorsprung vor Online- und Konsolen-Spielen.

„Minecraft“ ist klarer Spitzenreiter unter 12-/13jährigen Jugendlichen

Je jünger, desto häufiger und länger wird mit Computer und Handy gespielt: Mit dem Alter sinkt das Games-Zeitpensum. Auch die Genre-Vorlieben verändern sich entsprechend: Bei den 12-/13jährigen steht „Minecraft“ extrem hoch im Kurs – jeder Dritte dieser Altersklasse nennt das Spiel als Favorit. Bereits eine Altersklasse darüber nimmt das „Minecraft“-Interesse deutlich ab – und verlagert sich zu wettkampf-orientierteren Titeln wie „FIFA“ oder „League of Legends“.

Die Popularität einzelner Marken schlägt sich nicht nur in Verkaufszahlen nieder: So gehören „Minecraft“, „GTA“ und „FIFA“ zu den Dauerbrennern unter den Youtube-Letsplays und Twitch-Livestreams.

Auf Youtube gehören Letsplays – also kommentierte Spiele-Videos – weiterhin zu den beliebtesten Kategorien deutscher Teenager. Allerdings verläuft auch hier eine klare Grenze zwischen den Geschlechtern. Während die Nachfrage nach Musik- oder Comedy-Videos in etwa gleich verteilt ist, sind männliche Letsplay-Zuschauer deutlich in der Mehrheit: Die Hälfte aller Jungs im Teenager-Alter schaut täglich oder mehrmals in der Woche Letsplays – bei den Mädchen sind es nur 18 Prozent.

Je älter die Jugendlichen werden, desto mehr verlagert sich das Interesse von Letsplay-Videos hin zu anderen Gattungen, insbesondere Musik-Videos: Die Letsplay-Nutzung unter Deutschlands Jugendlichen sinkt von 45 Prozent bei den 12-/13jährigen auf immer noch beachtliche 24 Prozent bei den jungen Erwachsenen ab 18 Jahren.

Zu den beliebtesten Youtubern zählen – wenig überraschend – die Kanäle von Julien Bam, Bibis Beauty Palace, Gronkh und LeFloid mit Werten zwischen 4 und 6 Prozent. Die Studie konstatiert, dass gegenüber den Vorjahren kaum neue „Top-Creator“ hinzugekommen sind – vielmehr verteilen sich die Zuschauer in die Breite, also auf immer mehr kleine und mittelgroße Influencer und immer mehr Plattformen.

Diese und viele weitere Daten finden Sie in der ausführlichen JIM-Studie 2017, die kostenlos zum Download bereit steht.

Kommentar oder Frage?
Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here