Start Wirtschaft Deutsche Games-Branche: Arbeitsmarkt unter Druck

Deutsche Games-Branche: Arbeitsmarkt unter Druck

Arbeitsmarkt der deutschen Games-Branche: Der Job-Abbau bei großen Studios schlägt sich in der Statistik nieder (Foto: Goodgame Studios)
Arbeitsmarkt der deutschen Games-Branche: Der Job-Abbau bei großen Studios schlägt sich in der Statistik nieder (Foto: Goodgame Studios)

Die Berliner Charité beschäftigt mehr Mitarbeiter als alle deutschen Entwickler und Publisher zusammen: Gegenüber 2015 meldet der BIU einen Rückgang auf nur noch 11.140 Stellen.

Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass das Jahr 2017 für die deutsche Games-Branche mit „herausfordernd“ noch milde umschrieben ist, dann sind es die jüngsten Zahlen vom Branchenverband BIU. Demnach ist die Zahl der Beschäftigten bei Publishern (also Marketing- und Vertriebs-Niederlassungen) und Entwicklerstudios auf 11.140 zurückgegangen. Im Jahr zuvor waren es noch 12.839 Mitarbeiter – ein Minus von 13 Prozent.

Zählt man die Belegschaft von Agenturen, Hochschulen, Medien und dem öffentlichen Sektor hinzu, kommt man auf 28.460 Jobs – das sind fast 3.000 weniger als noch 2016.

Die Statistik des Branchenverbands weist elf zusätzliche Games-Unternehmen in Deutschland aus: Mittlerweile gibt es 521 Studios und Publisher in Deutschland.

Mehr Unternehmen, weniger Beschäftigte: Der deutsche Games-Arbeitsmarkt 2017 in Zahlen.
Mehr Unternehmen, weniger Beschäftigte: Der deutsche Games-Arbeitsmarkt 2017 in Zahlen.

Arbeitsplätze in der deutschen Games-Branche: Zahl der Beschäftigten sinkt um 13 Prozent

BIU-Geschäftsführer Felix Falk führt die Arbeitsmarkt-Entwicklung auf den „steigenden Wettbewerbsdruck“ und die „international nach wie vor kaum konkurrenzfähigen Rahmenbedingungen“ zurück. Dies habe zwangsläufig zu einem Arbeitsplatz-Abbau geführt. Der BIU erneuert zum Start der Berliner Games Week (ab 24. April) seine Forderung nach einer „modernen Medienförderung“.

Unerwähnt bleibt: Die Situation verschärft haben hausgemachte Probleme bei Unternehmen, die mit ihren Neuheiten nicht an frühere Erfolge anknüpfen konnten und/oder ungezügelt gewachsen sind. Besonders stark betroffen waren die Games-Hochburgen Hamburg, Berlin und Frankfurt. Alleine Goodgame Studios – bis vor kurzem Deutschlands größtes Studio – hat zwischen August 2016 und Februar 2017 knapp 900 Stellen ab- und das Management umgebaut.

Auch Fusionen und Übernahmen wie jene zwischen Gamigo und Aeria Games haben zum Stellenabbau beigetragen.

Kommentar oder Frage?
Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here