Start Wirtschaft Crytek zieht – wieder – in den Frankfurter Osten

Crytek zieht – wieder – in den Frankfurter Osten

Weiterhin in Frankfurt/Main zu Hause: Spiele- und Engine Entwickler Crytek zieht in den Ostern der Stadt.
Weiterhin in Frankfurt/Main zu Hause: Spiele- und Engine Entwickler Crytek zieht in den Ostern der Stadt.

Nach sieben Jahren gibt der Spiele- und Engine-Entwickler Crytek zwar die Büros im Frankfurter Zentrum auf, bleibt der Stadt aber treu: Die neue Firmenzentrale entsteht im Osten der hessischen Metropole.

Als Crytek im Juni 2006 vom fränkischen Coburg ins hessische Frankfurt am Main zog, entschieden sich die Gebrüder Yerli für ein Gebäude in der Hanauer Landstraße 523. Die kilometerlange Straße durchquert mehrere östliche Stadtteile und wird beiderseits gesäumt von Autohäusern, Bürogebäuden, Baumärkten, Möbel-Filialisten und Gewerbebetrieben.

Fünf Jahre später verlegte der Spielehersteller die Unternehmenszentrale in die Frankfurter Innenstadt. Dort befand sich seit 2011 der Sitz von Crytek.

2018 werden erneut Umzugskartons gepackt: Bis spätestens Jahresmitte sollen die neuen Büros in der Hanauer Landstraße 360 eingerichtet sein – nur wenige hundert Meter entfernt von der ursprünglichen Wirkungsstätte und in unmittelbarer Nachbarschaft zur Deutschland-Zentrale von Bandai Namco Entertainment.

Crytek zieht um, bleibt aber in Frankfurt

Die neuen Crytek-Büros befinden sich auf dem sogenannten OSWE-Gelände, das der gleichnamigen Tochter einer türkischen Immobiliengesellschaft gehört. Die angemietete Fläche von 4.400 Quadratmeter erstreckt sich über die zwei kompletten obersten Etagen eines sechsstöckigen Bürohauses.

In Frankfurt beschäftigt Crytek derzeit rund 300 Mitarbeiter; Niederlassungen gibt es außerdem in Kiew und Istanbul.

Anfang des Jahres wurde bekannt, dass sich Firmengründer Cevat Yerli aus der operativen Unternehmensleitung zurückzieht: Seitdem teilen sich seine beiden Brüder Faruk und Avni Yerli die Verantwortung für den Games-Hersteller, der neben der Spiele-Produktion („Warface“, „Crysis“, „Hunt: Showdown“) auch die Weiterentwicklung der hauseigenen CryEngine vorantreibt. Daneben will Crytek auch eine Kryptowährung namens CryCash etablieren.

Jetzt GamesWirtschaft-Newsletter kostenlos abonnieren – und keine Top-Meldung verpassen.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here